2 Betriebsweisen nebeneinander sinnvoll?

  • Hallo,


    je länger ich mich mit der Imkerei beschäftige, desto mehr Fragen tauchen auf. :confused:


    Auf jeden Fall bin ich mit dem geteilten Brutraum meiner Zanderbeuten nicht glücklich. Die Kippkontrolle ist ganz nett, habe aber kein wirkliches Vertrauen. Um nach Stiften und junger Brut zu suchen muss ich sowieso Waben ziehen. Der HR muss in jedem Fall runter. Bisher habe ich alle 2 Wochen gekippt und alle 2 Wochen zusätzlich nach Brut und evtl. Auffälligkeiten im Brutnest gesucht.


    In meinen paar Wochen Imkerdasein haben mir die Bienen beigebogen, dass es ihnen scheißegal ist, was ich von ihnen will. Also kann ich gleich mit großen Brutraum arbeiten und muss nur 10 statt 20 Rähmchen ziehen um nach Krankheiten oder Problemen zu schauen.


    Weil meine Ausrüstung noch nahezu neu ist, will ich sie natürlich nicht in die Ecke stellen. Für mich sehe ich 4 Möglichkeiten:


    1) Ich nutze für neue Völker und Ableger Dadant und parallel dazu die Zanderbeuten.
    2) Ich stelle auf Zadant um und nutze die alten Zanderzargen als HR.
    3) Ich vebinde eine Zander-normal und eine 1/2 Zander und bekomme so Platz für die 1,5 Zander. Die restlichen Zanderzargen gehen als HR.
    4) Ich nutze Zander weiter und führe neue Völker auf Warre, was mir die natürlichste Art der Bienenhaltung scheint. Absoluter Nachteil, ich habe hier niemand, den ich bei Problemen fragen kann.


    Für Dadant spricht, dass es sich in D ziemlich verbreitet hat und Komponenten nahezu überall erhältlich sind. Zadant und Zander1,5 scheinen wesentlich seltener zu sein. Dafür kann ich meine Zargen weiterverwenden.


    Welche Variante würdet ihr empfehlen?
    Muss ich, wie von vielen Imkern mit geteiltem BR behauptet, wirklich bei Großraumbeuten jede Wabe zur Schwarmkontrolle ziehen?


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Hallo Tom,


    das liest sich ja fast wie mein eigener "Werdegang" in der Imkerei. Ich bin dir ein Jahr voraus. Habe aktuell 6 Völker auf Dadant und noch zwei alte Kisten Zander hier rumstehen. Die "alten" Kisten sind nun ein Jahr alt und werden im Bekanntenkreis verkauft. Da sie noch wie neu sind, kann man noch fast den Neupreis dafür erhalten - also kaum Verlust.


    Alternativ könnte man (ist mir zu spät eingefallen) überzählige Königinnen plus Bienen in die alten Kästen "entsorgen" und zum Spätsommer oder halt Frühling an den Meistbietenden verkaufen - bei uns ist Zander und DN üblicher als Dadant.


    Wegen zwei alten Kisten würde ich nicht auf Zadant umstellen. Dieses Maß ist doch sehr selten und du bekommst nicht mal bei jedem Händler die Rähmchen, MW oder sonstiges Zubehör.


    Ach ja zu deiner letzten Frage: Jep musst du. Dauert aber nicht lange. Honigraum runter (ich stelle ihn einfach auf die Nachbarbeute). Dann hast du im BR noch viel Platz (aktuell 7-8 Waben). Hier einfach die erste Wabe abziehen und (je nach Bienenmenge) etwas abschütteln. Die ganze Kontrolle dauert bei mir noch so zwischen 5 und 10 Minuten / Volk. Wird aber jede Woche besser. Ist ja noch mein erstes Jahr. Am längsten dauert aktuell die Rüstzeit - also das Umziehen, Smoker anwerfen etc.

  • Hallo Tom,
    ich persönlich habe mich vor einigen Jahren für Variante 4 entschieden und es bislang nicht bereut.
    Angefangen hab ich zwangsweise mit Magazinen und geteilten Brutraum, da sich die günstige Möglichkeit durch eine altersbedingte Imkereiaufgabe ergeben hatte und ich nur die Schleuder bezahlen musste ;) und gleich einen Paten zur Seite hatte.
    Das hat mich allerdings nicht davon abgehalten meinen ursprünglichen Warré-Plan umzusetzen, da mich die Ausführungen von Warré überzeugt hatten.
    Hilfe bei Problemen bekommst Du hier im Forum entweder von Mandy oder von Bernhard, der für dieses Thema auch ein extra Forum betreibt. Da Argument der fehlenden Hilfestellung zieht folglich nicht ;).
    Nun ist es allerdings schwer Dir bezüglich der Betriebsweisen wirklich einen Ratschlag zu geben, denn jeder wählt das System mit dem er am Besten zurecht kommt und da gelten die eigenen Erfahrungen mehr als jeder gut gemeinte Ratschlag…

    LG
    Andreas

  • Am besten guckst Du dir eine andere Betriebsweise erstmal bei einem andern Imker vor Ort an. Hast Du keinen Imkerpaten?


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Bei uns ist alles auf DNM und Zander. Deshalb habe ich auch mit Zander angefangen, obwohl ich nach "Imkern mit Groeßraumbeuten" lieber Dadant genommen hätte. Mein Imkerpate kommt jetzt von DNM zu Zander. Mit anderen Bertriebsweisen kann ich also nicht kommen.


    Ich habe aber eine andere Idee, kommt per PM. :cool:


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Hallo Tom,


    bin ja auch absoluter Neuling und hab mich für Dadant entschieden.
    Mein Imkerpate und auch andere Imker mit dennen ich in den letzten Wochen gesprochen habe hier, waren alle der Meinung das ich es richtig gemacht hab.
    Diese haben Selber auch Zander oder DNM, bzw. HBB.
    Mein Imkerpate hat auch Zander, deshalb bin ich aber kein "rotes Tuch" für Ihn.
    Sprich einfach mit den Leuten, erklär Ihnen warum du auf Dadant wechseln möchtest.


    Ich hab vielleicht auch andere noch Gründe zum angeben, weshalb, wieso, warum.
    Aber hier war bei allen bisher Verständnis angesagt.


    Gruß


    Bienenschreck

  • Hallo, setz den ganzen Kram ins Einfacheforum zum Verkauf und stelle richtig um. Solange alle auf dem einfachen Imkertrip schwimmen, wirst du die Zander Sachen auch sehr gut los. Jetzt hast du noch nicht die großen Kosten.
    Bis ba

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Tom,


    ich habe letztes Jahr umgestellt, habe die restlichen Zandervölker mit Beite verkauft, habe es aber schon bereut!


    Zander läst sich eben leichter verkaufen als Dadant.


    Das was ich jetzt noch habe nehme ich zum Königinnen Ziehen und zum verkaufen.
    Wirtschaftvölker nur noch Dadant.


    Gruß
    Karlheinz

  • Hallo Karlheinz,


    bereust Du den Wechsel zu Dadant, oder dass Du die Völker mit Beute verkauft hast?


    Auf jeden Fall wäre es eine sinnvolle Alternative, die Zander zur Ablegerbildung und Königinnenzucht zu nutzen.


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Ich bin nach 5 Jahren Imkerei von Zander auf Zadant und HR 2/3 umgestiegen, was weniger aufwendig ist. Die alten Zanderräume habe ich behalten, die nehme ich bei der Auffütterung als Leerzarge.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi