Schande über mich! Mir sind drei Völker verhungert!

  • .... und natürlich ob Du welche brauchst, ....
    Seebiene


    Danke Seebiene für Dein Angebot!


    Ich hab genug! Normalerweise geb ich gern selber welche ab.


    Ich arbeite seit über 15 Jahren nach den Demeter-Richtlinien (hab mich aber noch nicht zert. lassen, jetzt werd ich gleich geschimpft) und vermehre daher nur nach dem Schwarmtrieb.


    Eigentlich müsst ich Schwarmteufel haben. Hab ich aber nicht! Im Gegenteil! Es fuxt seit ein paar Jahren mit dieser Art der Vermehrung.


    Werd mich daher an die Lehre in Erlangen erinnern müssen.



    Auf dem halben Weg nach TS hab ich auch 6 Völker. Die sind zwar auch knapp dran, aber o.k. Dort hab ich auch nicht nachgeholfen.


    Stände hab ich immer so zw. 10 bis 15.


    Nie mehr als 5 bis 7 Völker pro Stand.


    Manchmal auch nur 2 oder 3 Völker.


    Von dem her müssts schon passen.


    Die 3. V., die nun ex sind, waren nähe Piding.


    Milchwerk lässt grüßen!


    Griass Simmerl

  • Noch was Seebiene, nur zur Info:


    Hatte über 20 Jahre einen Stand in Wiesmühl bei Tittm.


    Dort gabs um diese Zeit immer Schwärme und auch volle 2-3 HR.


    Leider gab ich den Stand auf wg. der Fahrerei (25km)


    Nur mal sodahingesagt, wie unterschiedlich es sein kann!


    Ich schick Dir gerne Völkersuchende!


    Griass Simmerl

  • Leutz,


    ein bißchen realistisch muss man schon bleiben. Simon mag in einer trachtarmen Gegend leben, ich tu das nicht. Bei mir blüht das ganze Jahr irgend was. Keine Massentrachten halt, der Löwenzahn kommt fast zum abblühen. Bei mir stehen im Flugkreis immer noch blühende Wiesen (Löwenzahn ist naürlich schon durch).


    ABER:
    Wenn es, so wie die letzen 3 Wochen, fast ununterbrochen regnet oder zumindest nur mit winzigen unterbrechungen, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Völker verhungern. Bei mir hat es mal ganz kurz so ausgesehen, als ob heuer etwas Blüte rein kommt, dann Regen.


    Wenn ich nicht schon Meliwaben verfüttert hätte, hätte es bei einigen auch finster ausgesehen.


    In den Leerraum neben dem Schid passen schräg liegend 3 bis 4 halbe Zanderrähmchen mit Meli rein. Perfekte Fütterung.



    Bei mir liegt es am Wetter, schon das 3. Jahr. Ich wunder mich gar nicht mehr.


    Und ja, ich rechne auch mit einer weiteren Melitracht heuer. Und ich freu mich drüber. Muss halt nur die vom letzten Jahr noch umtragen lassen. :wink:

  • Nein, es hat nichts mit Geiz zu tun sondern mit Dummheit!


    HAllo,


    Fehler passieren immer wieder, von daher: sei nicht so hart mit Dir. Aus Fehlern lernen wir doch alle, und trotzdem: es wird immer Fehler geben! Genau das ist der Prozess des Lernens.


    Es ist zwar traurig um die Völker, und man selber könnte sich in den A.... beißen. Es hilft aber nix: denk dran: die Natur hat so viel Ressourcen! In einem Monat lachst Du nur über diesen Verlust!


    Kopf hoch!
    Gruß
    KME

  • Seit ich Bienen habe ist mir so spät noch nie ein Vollvolk verhungert. Mir stehen 8 Zargen entnommenes Futter rum. Alleine die Tracht aus Süßkirsche bis Quitte und Weißdorn ganz ohne Raps ist hier immer so gewinnbringend, daß ich im Frühjahr froh bin, wenn die Völker sich Platz gefressen haben.


    Ist das starke Zehren rassebedingt oder waren die Völker nach dem Winter schon knapp?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Seit ich Bienen habe ist mir so spät noch nie ein Vollvolk verhungert. Mir stehen 8 Zargen entnommenes Futter rum. Alleine die Tracht aus Süßkirsche bis Quitte und Weißdorn ganz ohne Raps ist hier immer so gewinnbringend, daß ich im Frühjahr froh bin, wenn die Völker sich Platz gefressen haben.


    Ist das starke Zehren rassebedingt oder waren die Völker nach dem Winter schon knapp?

    Wieso starkes Zehren? Mistwetter und keine Tracht! Simmel hat Rassereine Teisrndorfer Haflinger ;-)

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Seit ich Bienen habe ist mir so spät noch nie ein Vollvolk verhungert. Mir stehen 8 Zargen entnommenes Futter rum. Alleine die Tracht aus Süßkirsche bis Quitte und Weißdorn ganz ohne Raps ist hier immer so gewinnbringend, daß ich im Frühjahr froh bin, wenn die Völker sich Platz gefressen haben.


    Ist das starke Zehren rassebedingt oder waren die Völker nach dem Winter schon knapp?


    Weder noch Henry,


    ich hab doch Carnies!


    Knapp nach dem Winter? Negativ! Im Gegenteil! Zuviel des Guten!


    Es war zu lang Schlechtwetter!


    Es war zu wenig Tracht!


    Ich hab es vergeigt, im Glauben, die hätten sicherlich genug!


    Wie Du schon sinngemäß sagtest in einem anderen thread: Imkern wird sicherlich nicht leichter!


    Da kommt mir der alte Ausspruch in den Sinn: Der beste Imker sitzt in der besten Tracht!


    Ich hab so eine Blamage noch nicht erlebt.


    Holzauge, sei wachsam, ich werd in Zukunft nicht mehr blauäugig sein.


    Griass und dankschön!


    Simmerl

  • Mein Beileid! FInde ich aber gut dass Du darüber offen schreibst...wer weiß, wie vielen anderen Völker Du damit das Leben rettest, bei denen grad mal nachgeschaut wurde aufgrund Deines Berichtes!


    Melanie


    Danke Meli!


    Von denen wirds aber kaum einer zugeben. Ich kenn meine Geizhälse.


    Die prüsten sich dann auch schon Geschleudert zu haben.


    Ich weiss aber auch, was die machen.


    Ob das auch die Honigkunden wissen?


    Morgen - mehr Positives!


    herzliche Griass Simmerl


    (zur Klarstellung: ich mein jetzt meine Konsorten!)



  • Sorry, das war jetzt nicht nett.


    War gestern zu sehr in Rage über meine eigene Blödheit.


    Andere zu diffamieren, weil man selbst zu dumm ist, ist unterste Gosse!


    Verzeiht bitte.



    Das Positive ist:


    Ich werd mich künftig nicht mehr auf mein Bauchgefühl verlassen und werd noch mehr heben dürfen! (Rücken, hör nicht hin)


    Ein Bauer, bei dem ein Volk steht, hat mich drauf aufmerksam gemacht, das was nicht stimmt.


    Dieses Volk müsste durchkommen mit der Notfütterung.


    Der Bauer selbst resümierte: Gell, finden tuns jetzt Nichts! Was auch? Ist ja nichts da!


    Widersprochen hab ich ihm nicht.



    Fazit: 2-3 Tage eher wenn ich gekommen wär, täten sie noch leben.


    Ich werd mich heute hinter meine Kästen stellen und Honigwaben zuhängen, anstatt hier vor dem Kasten dumm zu labern.


    So long


    Simmerl

  • Hallo, ich habe vor dem Mistwetter geschleuert, es war sehr enttäuschend.(10kg pro Volk, obwohl sie im Raps standen) Die unverdeckelten Honigwaben habe ich drin gelassen, waren auch noch mal geschätzte 5 kg. Habe über die Fütterer denen jeweils 5 kg Honig von 2013 mit 21% Wasser aus der Tiefkühltruhe aufgesetzt.
    Nun habe ich geschaut, der Honig ist spurlos verschwunden, und die Honigmenge in den HR hat nicht zugenommen.
    Hatte noch mal Glück gehabt. Dafür sind die Völker jetztkurz vorm Platzen, 7 Waben DN 1,5 bei manchen voll mit Brut.
    Off Topic:
    Gestern auf dem Markt hat man wieder ehrliche und unehrliche Kollegen erlebt, die eine Imkersfrau war am jammern, sie hätten kaum Honig, aber die Nachbarn haben soooo viel. Ich meinte die hätten bestimmt viel Futter geschleudert, da lachte sie und meinte, dass habe ihr Mann auch gesagt.
    Der andere hat bestimmt noch mindestens 25 kg im Kasten, manchmal sei er ganz mutig und würde ohne Handschuhe an die Bienen gehen. Aber der Nachbar hätte Buckfast und die haben sich mit seinen guten Kirchhainer Carnicas gekreuzt, dass wären jetzt total die Stecher.
    Manche gingen auch nur vorbei und fingen das Tuscheln bei 5€ pro Glas an....stolzer Preis usw.


    Aber den meisten ist noch NIEMALS NICHT ein Volk . verhungert, geschwärmt oder im Winter kaputt gegangen, dafür immer riesige Ernten.


    Bis bald
    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • .......


    Die drei Völker waren Vollvölker!......


    Griass Simmerl


    Es sind wohl tatsächlich oft die großen, die als erste Probleme bekommen. Wie im Winter...Die Wetterlage im Vorjahr war ja ähnlich, da ging das kalte, regnerische bis Anfang Juni. Drei Völker auf DNM 1,5 die vorher sehr gut unterwegs waren, saßen dann fast trocken bei mir, hatten die Brut bereits stark zurückgefahren, so dass diese einen immensen Knick in der Volksstärke bekamen.
    Man ist halt geneigt, eher nach den Kleinvölkern zu schauen und die zu päppeln.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Simmerl,
    ich kann da mitfühlen. Vor zwei Jahren konnte ich im Schwarzwald meine Völker gerade noch retten. Die Stockwaage stand im Funkloch, obwohl sie auf dem Berg stand. Bestes Wetter, blühende Wiesen und trotzdem ein Magazin Honig ausgefressen. Ab sofort bleibt das Futter im Brutraum. Weg mit dem Schied der Geizimkerei.


    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: