Schande über mich! Mir sind drei Völker verhungert!

  • Nein, es hat nichts mit Geiz zu tun sondern mit Dummheit!


    Futterwaben hab ich genug, wär froh, wenn ich die endlich verwurschteln könnt.


    Dabei hatten die schon schön die HR angetragen.


    Und nein, ich habe keine Futterwaben entnommen.


    Und nein, ich hab natürlich noch nicht Geschleudert, was auch?


    Und ja, ich hab so manchen Wackelkandidaten schon mit Honig unterstützt, wo ich dachte, das könnte eng werden.


    Und ja, ich dachte nie im Leben dran, daß an diesem Stand was fehlen könnte.


    Hol mich der Teufel, da stinkt er mir gewaltig, wenn man so blöd ist. Das hätte nicht passieren dürfen.


    Von Beileidsbezeugungen bitte ich Abstand zu nehmen.


    Griass Simmerl

  • In meiner Gegend hätte dieses Jahr kein Volk verhungern können, erst recht nicht, wenn man ihm noch nicht einmal die Futterwaben entnommen hat. Gibt es wirklich so trachtarme Gegenden? Kann es nicht einen anderen Grund geben? Wie stark waren die Völker (Räuberei)? Von einer Beileidsbezeugung sehe ich ab, du willst ja keine. Dafür hätte ich eine Frage: Wie oft schaust Du bei Deinen Völkern vorbei und wie oft schaust Du rein? Gruß Steffen

  • Hallo !


    Teufel - was eine Gegend in der Du da Deine Bienen stehen hast Simon,
    hier ist die Bude voll, viel Völker haben den Winter überlebt und gleichzeitig sind die HR voll.


    Der Raps liegt in den letzten Zügen, normale Völker werden zwei HR (DNM) voll bekommen,
    die Guten haben auch drei drauf.
    Von verhungern zum jetztigen Zeitpunkt habe ich hier noch nichts gehört,
    bei manchen war es im letzten Jahr eng, wo der Winter erst Mitte Jan. kam und Ende April ging.


    Wie Steffen auch schreibt, andere Gründe ?


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: aus guten wurde Guten aus ahben wurde haben

  • Bei uns hier ist gerade eine Trachtlücke und durch das kühle Wetter "etwas" Räuberei. Der Raps ist durch, die Robine noch nicht richtig aufgeblüht. Ableger muß ich auch ständig kontrollieren und FuWa nachhängen.


    Trotzdem mein Beileid!


    Gruß Jörg


  • Und ja, ich hab so manchen Wackelkandidaten schon mit Honig unterstützt, wo ich dachte, das könnte eng werden.
    Und ja, ich dachte nie im Leben dran, daß an diesem Stand was fehlen könnte.


    Es gibt Dinge, die nicht passieren dürfen und trotzdem passieren. Damit kenne ich mich leider auch aus :-(


    Hier ist noch naß-kaltes Schmuddelwetter (9°C, Regen, Wind) und wenn es morgen wirklich warm werden sollte, dann muß ich sofort zu den Bienen. Angst, dass Völker verhungert sein könnten, habe ich auch :-( ...aber auch vor vielen Schwärmen. Weiß überhaupt nicht mehr, wie es in den Völkern aussieht, seit mehr als 4 Wochen kein Bienenwetter ...

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    also ich kann auch nur träumen von vollen Honigräumen. Ich verstärke Wackelkandidaten schon seit drei Wochen mit Futterwaben. In den Honigräumen sieht man von oben noch 2 - 3 schwere Waben, unten alles leer. Was soll denn auch rein kommen bei dem Wetter? Alles viel zu bald geblüht bei diesem Wetter!


    Fazit: Auch bei mir wären schon Völker verhungert, wenn ich nicht im Mai Futterwaben gegeben hätte.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Gibt es wirklich so trachtarme Gegenden? Kann es nicht einen anderen Grund geben? Gruß Steffen


    Ja solche Gegenden gibt es! Bei mir!


    Und das in eine Biosphärenregion!


    Und nein, es gibt keine anderen Gründe und ich bilde mir ein, oft genug an meine Völker zu gehen.


    Und wenn man dann noch predigt: Oberstes Gebot: - niemals sollen die Völker darben!


    Glaubtses mir, ich könnt mir in den A... beißen.



    Ich kann mich auch noch erinnern, Ende Mai geschleudert zu haben.


    Das ist aber schon lange her!


    Wenn der Wald nicht kommt, kann ich zusperren.


    Aber schön giftgrün ists bei mir!


    Griass Simmerl

  • Servus Simmerl,


    tut mir leid für Dich.
    Bei unserer diesjährigen Eisheiligen-Kältewelle ist mir auch die Muffe gegangen.
    Habe zwar meine Altvölker bzgl. Futter nicht kontrolliert, muss aber sagen, dass die Honigräume wie bereits letztes Jahr LEERgeräumt sind, und Schwärmen wollen die "Deppen" dann auch noch.
    Hatte bereits zwei Ableger gemacht, mit Futterwaber, etc., die musste ich nun mit Honig vom letzten Jahr auftanken.


    Für die anderen: Bei uns hier gibt es fast keinen Raps. Nach dem Obst es ziemlich vorbei mit der ersten Tracht.


    Simon: Habe gestern die ersten Fichtenrindenläuse gesehen, es sieht so aus, als wäre Hoffnung auf Waldhonig. Leider kann es auch wieder Zementhonig werden. Wir werden sehen, nur die Hoffnung nicht aufgeben.


    Gruss,
    Christian

  • Es tut mir trotzdem leid für dich, Simmerl.
    (und dann denke man dran, was ich für verbale Prügel gekriegt habe, als ich im März zugefüttert habe, weil kein Nektar kam, sondern nur Pollen, mangels Wasser an den Pflanzen).
    Es gibt keine Regel fürs Füttern - aber lieber nen Ticken zuviel als zuwenig - egal WANN, wenn es denn nötig ist.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Simmerl


    meine herzliche Anteilnahme, das ist schon ein schwerer Schlag für einen Profi, aber es gibt Dinge, die gibt es einfach nicht und sie passieren doch. Deine Gegend muß aber wirklich sehr trachtarm sein, hätten wir bei uns nur 14 Tage schöneres Wetter gehabt, wäre ich mit schleudern nicht fertig geworden.
    Aber auch Schande über mich, ich habe einen 3,5 kg Schwarm verbrühen lassen, der mußte es 2 Tage in der Kiste aushalten, weil ich einfach nicht dazu gekommen bin, ihn einzuschlagen. Es hat nur ein Viertel überlebt, bei dem Anblick graust es einem Imker. In der gleichen Kiste hat ein 4 kg Schwarm,zuvor aber 1 Tag gut überstanden, ist aber auch mir trotz 45 Jahre Bienenhaltung passiert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Es gibt keine Regel fürs Füttern - aber lieber nen Ticken zuviel als zuwenig -


    Vollkommen richtig Sabine!


    Die drei Völker waren Vollvölker! Nicht geschröpft! Wie gesagt kein Futter entnommen und die HR waren gut angetragen.
    Noch dazu an einem meiner besten Stände, an dem sie immer was fanden.
    Das war mein Fehler. Ich hab mich verlassen, dass dort kein Mangel auftreten kann.


    Griass Simmerl

  • Deine Gegend muß aber wirklich sehr trachtarm sein,


    bei dem Anblick graust es einem Imker.


    Ja Drobi, da blutet das zerstochene Imkerherz!


    Ich hab nun mal nur Löwenzahn. Der wird meist gemäht, bevor er verblüht. Daher immer weniger davon. Bald wird er ausgerottet sein.


    Zum Honigen bräucht er auch warme Nächte.


    Raps nada, Robinie nada, Linde nada, noch nicht mal Bergahorn (da beneid ich den Reiner).


    Ich tät ja nichts sagen, wenn es mir während der Auswinterung passiert wär aber Mitte Mai, wo die meisten schon Geschleudert haben, das tut zur eigenen
    Dummheit schon doppelt weh.


    Griass Simmerl

  • Meine Bienen stehen ja nur ca 20 km von Teisendorf entfernt Richtung Chiemsee, in idealer Region, da eine intensive Bewirtschaftung der Felder durch viele Hecken und Wege ständig unterbrochen ist. Eigentlich kann ich Dir nur einen Standort-Wechsel empfehlen. Durchfüttern kommt teuer.
    Habe schon früh mit Ableger-Bildung begonnen um den von mir befürchteten Schwarmdruck zu mindern - letzten Samstag geschleudert, war den Völkern entsprechend gut, viel unverdeckeltes Futter wurde belassen, ist jetzt vermutlich aufgrund des schlechten Wetters der vergangenen Woche auch verbraucht.
    Mich würde interessieren, wie viele Völker Du an einem Standort stehen hast, .... und natürlich ob Du welche brauchst, .... habe mehr als genug von Reiner-Gelb bis Teisendorf schwarz - auf Zander/Langohr.
    Die Läuse habe ich schon auf den Fichtentrieben entdeckt - Es bleibt spannend.
    Grüße und Kopf hoch
    Seebiene