Im Flugloch viele tote Bienen

  • Hallo liebe Imker und Imkerinnen,
    bei meiner letzten Frage hier im Forum habe ich ziemlich Prügel (wörtlich) bezogen und ich hatte mir eigentlich geschworen, nie mehr in dieses Forum zu gehen.
    Da ich allerdings ein Problem habe und die örtlichen Imker mir leider immer nur denselben Rat geben, benötige ich doch dringend Ratschläge von anderen -allerdings wäre es nett - auch wenn ich als Imkeranfänger noch Fehler mache - es in einem netten Ton zu sagen...
    Folgendes: Ich habe mein Bienenvolk auf 2 Zargen überwintert und gut über den Winter gebracht. Am 9.03.14 habe ich das Brutnest usw. begutachtet und den Honigraum aufgesetzt.
    Am 22.04.14 wollte ich von besagtem Volk einen Ableger machen und habe nach Brutwaben gesucht - vergeblich... keinerlei Brut. Ich habe dann einen erfahrenen Imker angerufen (mein Mentor war nicht erreichbar), der vorbei kam und sofort festgestellt hat, dass das Volk weisellos ist (ist ja eigentlich klar, wenn keine Brut drin ist:)) Aufgrunddessen habe ich dann von meinem 2.Volk 2 Brutwaben, mit Weiselzelle sogar, in das Volk eingesetzt und 19 Tage gewartet. Die Weiselzelle war geschlüpft - allerdings hatte ich dennoch keinerlei neue Brut drin. Dann habe nochmals eine Stiftwabe ins Volk getan. Zu diesem Zeitpunkt habe ich festgestellt, dass ich unglaublich viel Totenfall habe - ein richtiger Bienenhaufen lag vor dem Flugloch. Nachdem ich die Stiftwabe eingesetzt hatte - habe ich erneut bei einem anderen Imker Hilfe gesucht - ist beim BLV, für meine Region zuständig und in meinem Imkerverein. Dieser hat dann gemeinsam, 2 Tage nachdem ich die Stiftwabe eingesetzt hatte,mit mir ins Volk geschaut: Eine Weiselzelle war nicht wirklich ausgebaut und es existierte immernoch keinerlei neue Brut. Eine Krankheit konnte er allerdings ausschließen - seine einzige Vermutung war, dass es ein Spritzschaden ist oder Räuberei. Das war vergangenen Donnerstag... Er riet mir dann noch, nochmals eine Brutwabe eine Woche später hineinzuhängen. Das war vergangenen Donnerstag - da es derzeit sehr kalt ist - möchte ich allerdings nicht aufmachen.
    Heut war ich wieder da und hab nur mal geschaut - im Flugloch liegen ca. 0,5 l tote Bienen...
    Was ist das? Wie kann dem Herr werden?


    Es wäre super, wenn ihr mir (nette) Ratschläge geben könntet!!!

  • Hallo Physarum,


    an deiner Stelle würde ich einen Ableger aus dem zweiten Volk bilden und diesen auf den Platz der ersten Volkes stellen.


    So können die restlichen uralten Bienen noch den Ableger verstärken.


    Nach dem die Flugbienen abgeflogen sind (und das müssten ja nahe zu alle sein) fegst du die restlichen Bienen vom alten Volk 1 etwas entfernt von deinen Beuten ab und führst die alten Waben dem Sonnenwachsschmelzer zu.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Das klingt gut - ich hab vor ca. 2 Wochen einen Ableger von dem anderen Volk gemacht und neben das oben beschriebene Volk gestellt. Wie sollte ich dann da vorgehen?
    Einfach alle Bienen abkehren und den Ableger genau an die Stelle stellen, an dem das "komische" Volk stand?


    Noch ne weitere Frage: Ich wollte dieses WE schleudern, kann ich den Honig vom dem "komischen" Volk nehmen?

  • Hallo,
    ich kenn die Wetterverhältnisse bei Dir vor Ort nicht. Könnte es allerdings sein das da eine Jungweisel drin ist, die sich ein wenig Zeit mit dem Legen lässt bzw. noch nicht zum Begattungsflug hat ausfliegen können?
    Bezüglich dem Totenfall... wenn kein Flugwetter, dann räumt auch sicher keiner auf.
    Wie schaut es mit den Futtervorräten aus?
    Fragen über Fragen...:wink:


    LG
    Andreas

  • Hallo Physarum,


    nein, in diesem Fall würde ich das "komísche" Volk nur wegstellen (abfliegen lassen) und dann zeitnah komplett abfegen. Die Bienen betteln sich dann bei den anderen Völkern ein. Den Ableger würde ich dann nicht weiter verstellen.


    Wenn der Bienenwart nichts Auffälliges feststellen konnte, kannst du den Honig vermutlich ganz normal schleudern und verwenden. Ich würde ihn nicht zum Füttern der anderen Völker nehmen.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Ja, das Wetter war irgendwie nicht so berauschend... aber das es solange geht, fand der Imker auch seltsam. Ich werde am WE nochmals reinschauen, wenn ich schleudere. Wenn ich Brut entdecke, dann lass ich ihn, ansonsten werde ich den Vorschlag von Catbee durchführen.
    Vielen vielen Dank!


  • Das wäre genau das, was ich auch vermuten würde, so nämlich bei mir auch geschehen.
    Die Damen brauchen eben etwas länger. Neue Stifte werden nicht zu neuen Weiselzellen ausgebaut, das besagt fast schon alles

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Das mit der unbegatteten Königin kann bei dem Wetter durchaus sein. Das könnte man besser beurteilen, wenn der Standort/die Region im Profil stehen würde. (so viel zur Freundlichkeit hier).
    Da du ja mehrmals Brut eingehangen hast, ist Brut da die gepflegt werden muss. Wenn aber nicht ausreichend Bienenmasse da ist, kann man keine weitere Brut anlegen. Auch eine Möglichkeit, warum noch keine Stifte da sein könnten.


    Die vielen toten Bienen müssen aber auch einen Grund haben. Überalterung ist möglich, muss aber nicht sein. Im April/Mai liegt da normalerweise nicht so viel Totenfall.
    Ich würde in diesem Fall versuchen, möglichst viele alte Waben aus dem Volk zu bekommen.
    Ein Vorschlag wäre: Die insgesamt 3 zugehängten Brutwaben aus anderen Völkern in eine Beute hängen, am alten Platz. Mit Leerwaben, Mittelwänden oder Futterwaben (nicht aus diesem Volk) auffüllen. Futter muss irgendwie in jedem Fall vorhanden sein. Alle anderen Waben abkehren. In die Beute, oder auf ein großes Brett (Teppich) zum einlaufen vor die Beute. Abgefegte Waben einschmelzen, (vorher ausschleudern, wenn Du magst).
    So hätte die neue Königin einen relativ sauberen Start. Wenn keine Zellen ausgezogen werden, ist auch eine da. Honig wird es dann aber wohl nicht mehr geben.
    Alles nur unter der Vorraussetzung, dass Deine Vor-Ort-Berater keine Krankheit erkennen können.


    Oder einfach die kommenden schönen Tage abwarten. Es kann sich auch ( noch ) alles von selber regeln.


    So jetzt locke ich die Sonne raus, muss dringend zu den Mädels.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Hallo zusammen!


    Vielleicht interessiert euch noch, wie es meinen Bienen ergangen ist...
    Ich hatte vor, Samstag das Vorgehen von Catbee durchzuführen. als ich aufgemacht habe, hatte ich oben bereits "betrunkene-herumtorkelnde" Bienen. Ich hab dann in die unterste Zarge geschaut und da waren bereits 4 Wabengassen vollkommen voll mit toten Bienen.
    Ich bin dann den offiziellen Weg gegangen und hab einen Bienensachverständigen angerufen. Der kam dann direkt - und er war sofort der Meinung, dass dies ein massiver Spritzschaden/Giftschaden sei. Das Volk ist inzwischen komplett eingegangen...
    Wir haben Proben abgenommen und diese werden nun eingeschickt und untersucht.
    Ich bin unendlich traurig...
    Vielen vielen Dank aber für eure Ratschläge und Tipps!

  • So ein Mist. Jeder, der so was schon mal sehen mußte, weiß wie sich das anfühlt. Mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn ich daran denke.