Flugbetrieb bei Ablegern

  • Hallo allerseits,


    wir haben vor etwa 10 Tagen unsere ersten 3 Bienenvölker in Form von Ablegern bekommen. D.h. wir haben jeweils 1 Futterwabe und 2 Brutwaben (mit Pflege- und ein paar Flugbienen, ohne Königin) erhalten. Diese haben wir in unsere Beuten getan und den restlichen Platz in den Zargen (10x DN) mit Mittelwänden aufgefüllt und an unseren Standort gebracht. Dann noch Flugloch so eingestellt, dass 1-2 Bienen durchpassen und seitdem in Ruhe gelassen (man hat uns geraten, die erstmal 4 Wochen in Ruhe zu lassen, damit sie sich Königinnen nachschaffen können, und dann nochmal zu füttern und mit Milchsäure zu behandeln). Klingt für uns soweit erstmal logisch und vernünftig.


    Das Wetter war nun in der letzten Woche eher durchwachsen mit viel Regen und nur ein paar sonnigen Abschnitten. Am Sonntag haben wir aber die Gelegenheit genutzt, als die Sonne für ein paar Stunden herauskam um mal nach den Bienen zu gucken. Dabei haben wir dann gesehen, dass bei 2 der 3 Völkchen ordentlich Flugbetrieb herrschte und auch Pollen eingetragen wurde. Bei dem dritten Volk allerdings ließ sich so gut wie keine Biene am Flugloch blicken. Darauf haben wir dann doch die Deckel von allen drei Beuten abgenommen und durch die Abdeckfolie einen Blick riskiert (wollten die eigentlich ganz in Ruhe lassen). Bei einem Volk waren besonders viele Bienen auf den Waben, aber auch bei dem ohne Flugbetrieb waren genausoviel oder evtl. sogar mehr Bienen vorhanden als bei dem anderen Volk mit Flugbetrieb.


    Nun fragen wir uns natürlich was das los sein könnte. Wäre es möglich, dass das eine Volk einfach noch keine Flugbienen hat? Sind die Flugbienen in die Nachbarvölker abgewandert? Stimmt etwas mit dem Volk nicht? Müssen wir das direkt auflösen oder können wir ruhig noch ein paar Wochen warten was sich tut? Vielleicht ist ja alles ganz harmlos, aber wir würden uns über ein paar Meinungen oder Ratschläge von erfahrenen Imkern freuen!


    Viele Grüße,
    BorderCollie

  • Einmal so etwas beobachtet - hat nichts zu sagen. Das kann bei den jetzigen Witterungsverhältnissen an jedem Tag anders sein. Einfach weiter beobachten und auf warmes Wetter warten.


    Gruß Ralph

  • Hallo allerseits,


    wir haben vor etwa 10 Tagen unsere ersten 3 Bienenvölker in Form von Ablegern bekommen. D.h. wir haben jeweils 1 Futterwabe und 2 Brutwaben (mit Pflege- und ein paar Flugbienen, ohne Königin) erhalten. Diese haben wir in unsere Beuten getan und den restlichen Platz in den Zargen (10x DN) mit Mittelwänden aufgefüllt und an unseren Standort gebracht. Dann noch Flugloch so eingestellt, dass 1-2 Bienen durchpassen und seitdem in Ruhe gelassen (man hat uns geraten, die erstmal 4 Wochen in Ruhe zu lassen, damit sie sich Königinnen nachschaffen können, und dann nochmal zu füttern und mit Milchsäure zu behandeln). Klingt für uns soweit erstmal logisch und vernünftig.


    Viele Grüße,
    BorderCollie


    Warum habt ihr die Zargen bei 300 Bienen mit Mittelwände gefüllt. Erweitert wird erst wenn die Jungkönigin in
    Eilage ist dann wird auch erst das Flugloch bewacht und es wird immer nur mit einer Mittelwand erweitert.
    Jetzt rennen die Bienen durch die Zarge und kümmern sich nicht um die Fluglochwache. Wie wollt ihr füttern ? Gefüttert wird immer in der Zarge hinter der letzten Mittelwand.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • wir haben vor etwa 10 Tagen unsere ersten 3 Bienenvölker in Form von Ablegern bekommen. D.h. wir haben jeweils 1 Futterwabe und 2 Brutwaben (mit Pflege- und ein paar Flugbienen, ohne Königin) erhalten....


    Hallo BorderCollie,


    ein Bienenvolk ohne Königin ist kein Bienenvolk. Du hast keinerlei Garantie, dass die Bienen eine gesunde Kö heranziehen und auch keinen Überblick, wie bei Dir die Begattungsmöglichkeiten der Kö sind. Und das Wetter muss halt auch passen, damit eine geschlüpfte Kö auf Hochzeitsreise geht.


    Und Du hast keinerlei Möglichkeit, nochmal Zuchtstoff nachzureichen, sollte der erste Versuch bei allen 3 Ablegern scheitern, was durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Warum hast du dir nicht ein komplettes Volk besorgt, das wäre preislich mit Sicherheit auch nicht teurer geworden, als die 3 Ableger.....


    Gruß Sven

  • Ich frage mich gerade warum man einem Jungimker Ableger ohne Königin gibt. Für mich gehört auf jeden Fall immer eine Königin dazu und bei einem Anfänger natürlich auch eine Begattet.

    12er Dadant Blatt & Dadant Blatt Zucht-/Ableger System

  • Hallo,


    vielen Dank erstmal für die Antworten, hat schonmal sehr geholfen! Was die Mittelwände anbelangt: wir haben die zum Transport reingehängt und dann so gelassen; vor allem weil wir keinen Grund sahen, warum das von Nachteil wäre. Aber wir werden mal die Ratschläge befolgen und die Mittelwände wieder entfernen und nur bei Bedarf aufstocken. Gefüttert wird dann mit Futterteig+Futtertasche.


    Was die Terminologie anbelangt lasse ich mich gerne korrigieren: gut, wir haben (noch) keine Völker; bleiben wir beim Wort Ableger.


    Wir hätten uns natürlich auch ein "fertiges" Volk kaufen können, da wir die Ableger aber geschenkt bekommen haben, ist das finanzielle Risiko recht überschaubar ;-).


    Und nun hoffen wir erstmal auf bienenfreundlicheres Wetter...


    Viele Grüße!

  • Hallo,


    es wurde schließlich hier nicht die berühmte Katze im Sack verkauft, sondern ein Brutwabenableger. Die erstellt man Anfang Mai und die schaffen nach.
    Wenn man was anderes will, sucht man sich was anderes oder?


    Und nach 10 Tagen. Wo ist das Problem bei der Wetterlage? 3-5-8 ab Stift. Hier ging es dann mit Umgehung der allerjüngsten Phase, und wo sind wir da angekommen schlupfmäßig?
    Da fliegt mal noch gar nichts aus oder wird begattet. Noch nicht. Und wenn die genügend Futter haben und noch keinen Pollen brauchen und keine Brut zu pflegen, wozu sollen sie herumsausen, nur weil die anderen zwei das tun? :wink:


    Sorgen würde ich mir erst später machen.
    Und weiter beobachten.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • .....Wir hätten uns natürlich auch ein "fertiges" Volk kaufen können, da wir die Ableger aber geschenkt bekommen haben, ist das finanzielle Risiko recht überschaubar ;-).


    Hallo Bordercollie,


    auch wenn Du die Bienen geschenkt bekommen hast, entstehen trotzdem Kosten für erforderliches Beutenmaterial etc. Und natürlich entsteht auch ein am Anfang nicht unerheblicher zeitlicher Aufwand, bei dem man zugegebenermaßen trotzdem sehr viel lernen kann ;)


    So kleine Völkchen ohne Substanz erfordern einen deutlich erhöhten Pflegeaufwand im Vergleich zu richtigen Völkern. Das gilt vor allem, wenn der erste Nachschaffungsversuch der Bienen fehlschlägt und keine begatteten Kös zurückkehren. Dann kommst Du mit weiteren Versuchen ganz schnell in die Jahreszeit, in der die Völker nicht mehr großartig an Masse zulegen und zudem durch Räuberei stark gefärdet sind.


    Das Überwintern ist ein weiteres Problem und mit Honigertrag braucht man dann auch nicht unbedingt rechnen im nächsten Jahr, weils die Volksgröße einfach nicht hergibt.


    Das sind viele Anstrengungen für nix.


    Viele Grüße
    Sven

  • Hallo Border,


    mach Dir keine Sorgen: Es sind schließlich DREI. Und sie haben zwei Brutwaben, sind im Mai erstellt.
    Bei normal guter Pflege werden daraus ohne Probleme Völker, die man bei der Einwinterung nicht von den anderen Unterscheiden kann.


    Sonst würden nicht tausende von Imkern noch viel mehr tausende solcher Ableger jedes Jahr erstellen :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke nochmal für die vielen Antworten!


    gestern war an allen drei Ablegern ordentlich Betrieb, so dass wir weiter abwarten werden. In zwei Wochen sollten etwaige Königinnen begattet in Eiablage sein, dann ziehen wir mal die Waben und schauen uns die Lage an. Bis dahin haben die Bienchen weiter erstmal ihre Ruhe.


    Viele Grüße,
    BorderCollie

  • Hallo nochmal,


    um das Thema noch abzuschließen:


    2 Ableger haben begattete Königinnen, die fleissig stiften, 1 Ableger hatte mehrere Weiselzellen, ist aber wohl weisellos. Das war allerdings nicht der Ableger, bei dem anfangs so wenig Flugbetrieb zu beobachten war. Und letzte Woche sah das Ganze auch noch ganz anders aus.


    Wir haben jetzt schon so einiges gelernt...


    Danke für alle Antworten und ein schönes Wochenende,
    BorderCollie

  • Hallo BorderCollie!


    Lass dich von deinem Weg nicht ab bringen. Da haben wohl manche eine Phobie vor selbst gezogenen Königinnen. 2 von 3 erstellten Ablegern, oder sogar 3 geglückt, was will man mehr. Da sehen wohl so manche professionelle Züchter ihre Felle davon schwimmen. Wo kommen wir hin, wenn sich die einfachen Imker ihre Königinnen selbst ziehen. Abgesehen davon, dass manche Züchter von einer solchen Quote beim Zusetzten der Königinnen nur träumen können.


    Zitat

    Gefüttert wird immer....
    Erweitert wird erst....
    es wird immer nur mit einer Mittelwand erweitert...


    Lass dich auch durch einen Befehlston nicht einschüchtern. Es ist "scheißegal" ob immer nur eine Mittelwand, oder alle auf einmal gegeben werden. Die Bienen besetzten die Mittelwand nur, wenn die Volksstärke danach ist und sie bauen die Mittelwand nur aus, wenn sie aufgrund des Futterdruckes dazu animiert werden.


    Was nicht sein sollte ist, dass ein kleines Völkchen überfüttert wird. Denn dadurch wird das Brutnest eingeschränkt. Es sollte natürlich auch nicht sein, dass ein Volk dahindarben muss.


    MfG
    Honigmaul