Was tun gegen Zecken?

  • Werbung
    Zitat

    Lieblingsorte bisher: zwischen Zehen, im Nabel, Ränder von Socken und Unterhosen, in/hinter Ohren, mitten auf Bauch, Beinen, Armen.


    Och nee und das ganze Elend dann noch mit'm Vergrößerungsspiegel :-(



    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hier in Niederbayern ist Impfung absolut ein Muss.
    Ohne Impfung ist das hier wie eine Einladung zum Selbstmord.
    Manche Menschen werden gerne von Zecken angegriffen, andere nicht.
    Obwohl ich sehr viel in der Natur unterwegs bin, habe ich mir zeit meines Lebens nur zwei Zecken eingefangen und das in einem Jahr.
    Also dringend auf einen Impfschutz achten, auch bei kleinen Kindern ist das schon sehr wichtig.
    Vorbeugend zur Zeckenabwehr helfen neben Henrys Tipp, drei „sehr gute" Anti-Zecken-Mittel --- No Skito Spezial Zeckenabwehr, Anti Brumm Naturel und Anti Insect Zecken.

  • Och nee und das ganze Elend dann noch mit'm Vergrößerungsspiegel :-(


    Bin kurzsichtiger Blindfisch mit ersten Alterserscheinungen: mit Brille sind die Zecken zu klein, ohne Brille zu weit weg und ggf. ums Eck. Besagtes Elend möchte ich meinen Mitmenschen ersparen, also bleibt mir nichts anders übrig.


    Gibt es etwas überflüssigeres als Zecken? :evil:
    Kikibee

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Zum Thema Impfen,
    Natürlich sollte man sich Impfen lassen keine frage nur das mit dem Auffrischen ist so eine Sache.
    Ich habe bei mir den Titer bestimmen lassen, ob eine Auffrischung nötig ist oder nicht.
    Ja meinte der Arzt, sollte mal wieder gemacht werden, ist aber nicht soo dringend.
    Der gute wusste aber nicht, dass meine letzte Impfung schon 10! Jahre her ist.
    Mein Mann hat einen anderen Arzt, der meinte nach der Titer Bestimmung das langt noch locker 10 Jahre.
    Ich habe meine werte nie wirklich gesehen,... Wer weiss..... Naja ich muss dem halt vertrauen, aber nächstes mal geh ich zum Arzt meines Mannes, von den Kosten abgesehen ist so eine Impfung ja kein Vitaminstoss und wenns nicht nötig ist lass ichs halt lieber. Für diesmal ists zu spät.



    LG Hannelore

  • Ich war letzte Woche impfen. Mein Arzt impft unter 50 jährige alle 5 Jahre und über 50 jährige alle 3 Jahre. Ich habe meinen Nachbarn als warnendes Beispiel vor Augen. Mit 65 als Direktor einer Fachoberschule in Pension, fit wie ein 30 jähriger, einige Wochen danach Zeckenbiss mit anschliessendener Gehirnhautentzündung. Nach wochenlangen Kampf auf Leben und Tod wurde ihm in einer Münchner Uniklinik das Leben gerettet und das ohne Spätfolgen, wahrscheinlich auch aufgrund von viel Glück und seiner guten konditionellen Verfassung. Er war nicht geimpft da er auch so ein Impfskeptiker war und nur der Selbstheilenden Natur vertrauen wollte.

  • Das ist natürlich schrecklich!
    Ich sage ja nur, dass die Impfung wohl länger wirkt als empfohlen ist.
    Impfen JA aber nur wenn eine auffrischung nötig ist. Das ist alles was ich sagen wollte. Die Titer Bestimmung musst du selbst bezahlen aber das ist es mir wert.


    LG Hannelore

  • Und bitte FSME nicht mit Borreliose verwechseln. Wer gegen FSM geimpft ist, ist nicht gegen Borreliose geschützt

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ...
    Also dringend auf einen Impfschutz achten, auch bei kleinen Kindern ist das schon sehr wichtig.
    ...


    Bei kleinen Kindern besonders unter dreijährigen birgt die Impfung ein höheres Risiko und wird nicht gerne durchgeführt. Die durch FSME möglicherweise hervorgerufene Hirnhautentzündung verläuft bei Kleinkindern in der Regel unproblematisch.
    Laut unserem Kinderarzt wird eine Impfung daher erst ab sechs Jahren empfohlen. Wir erwachsenen achten aber sehr auf unseren Impfschutz. Der Landkreis Traunstein gehört ja mitunter zu den risikoreichsten Gebieten :-(


    Gruß
    Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ChrisAnn () aus folgendem Grund: [/QUOTE] vergessen

  • ... Die durch FSME möglicherweise hervorgerufene Hirnhautentzündung verläuft bei Kleinkindern in der Regel unproblematisch. Laut unserem Kinderarzt ...

    Der ist ein sehr mutiger Arzt mit dieser Aussage.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nach einem Biss, sollte man diese Stelle ca. 10 Tage gut beobachten.


    Gerüchten zufolge soll Bienengift den Borelliose-Erreger abtöten. Also pflege ich zwei Bienenstiche neben die Bissstelle zu plazieren. Einen vor der Entfernung, und einen danach. Vermutlich liegts am Placebo-Effekt :wink:, aber bisher scheint das funktioniert zu haben. Schaden kann es auf jedenfall nicht (sofern man keine Allergie hat :u_idea_bulb02:).


    Zitat


    Sobald sich ein roter Kreis (Entzündung) um diese Stelle bildet, wird es ernst und der Gang zum Arzt sollte nicht verschoben werden. Nein, er ist nun unumgänglich. Mit Borreliose ist nicht zu spaßen.


    Ich denke zum Arzt sollte man auf jeden Fall, ganz gleich ob es rot wird oder nicht.

  • Warnung vor Zecken.


    Ich habe noch nie so viele Zecken hier am Niederrhein gesehen in meinem Leben, wie in diesem Jahr. Wie ist es bei euch?


    Scheint das Jahr der Achtbeiner zu werden!

  • Ich denke zum Arzt sollte man auf jeden Fall, ganz gleich ob es rot wird oder nicht.


    Dann säße ich ständig beim Arzt. Gestern wieder eine im Schienbein :evil: letzte Woche nochmal deutlich höher. Ich merk das nie, erst beim Duschen oder im Bett. Lecker. An mangelnden Bienenstichen kanns nicht liegen.


    Das ist das absolute Zeckenjahr. Horror. Wenn ich mir das jetzt im Größenvergleich zum Bienen vs. Varroa vorstelle, huah. Wenn mich so'n Viech aus dem Gebüsch anfallen würde!?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife