• moin,
    krass ist das wirklich, sogar unglaublich.
    Die Stadtverwaltung weiss über den Flächenklau Bescheid,
    traut sich aber nicht ran.
    Ratsmehrheit ist schwarz
    Ich spiele mit dem Gedanken mir Karten des städtischen Landbesitzes zu besorgen.
    Nur mir fehlt noch der Mut.
    Finde keinen Zweiten der mitmacht.
    Genau wie hier mit den Imkern, keiner macht mit.
    Gruß
    Helmut

  • Kosten entstehen nur einmalig durch die Vermessung.

    Bei geschickter Konfliktlenkung trägt der die kosten, der die Grenze überschritt. In aller Regel kommt es dann nicht zur Vermessung, weil er das weis.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zitat

    ... Das muss hier mal klargestellt werden!


    ... genau das muß es hier, an dieser Stelle und in diesem Ton nicht!
    Bitte belege Deine Unterstellung umgehend mit handfesten Beispielen (Ort, Name, Zeitpunkt und Vergehen der Umweltsünde) und vergiss dabei nicht das Du hier allgemein ALLE Biogas-Bauern ansprichst.


    Hartmut

  • Du solltest vielleicht auch den Film mal anschauen. Der am Anfang will auf den beiden zusammen gelegten Äckern als Biolandwirt Rinder halten.


    Das eine Biogasanlage meistens nicht wirklich "Bio" ist im Sinne von Umweltschutz, Nachhaltigkeit usw. ist bei sehr vielen nicht angekommen. Die ursprüngliche Idee war es ja in den Dingern die Rest zu Gas zu machen und eben keinesfalls extra dafür Dine anzubauen.
    Problem ist aber das "die Leute" Bio hören, danach das die schlecht sind wegen der "Vermaisung" usw. und das dann kleben bleibt als siehste "Bio" ist auch nur teurer Mist.

  • Jepp. Bei uns wurden die Grünroggenflächen plattgemacht - mit einem 9 Meter breitem Mähwerk genau 1,5 cm über dem Boden...und die fahren nicht unter 20 km/h mit diesen Dingern. Rehkitze und kleine Hasen werden bevorzugt in solche Flächen gelegt. Da aber 70 Hektar auf einmal plattgemacht werden, kann man diese Flächen noch nicht mal vorher absuchen. Schade um die Tiere.

  • BIOBAUER ist NICHT gleich BIOGAS-BAUER, im Gegenteil, Biogas-Bauern sind die schlimmsten Umweltsünder, die es gibt!


    Das muss hier mal klargestellt werden!


    Hallo Hartmut,


    Ich kann ja verstehen, das dir der Ton von Bienenchris so nicht gefällt.
    Allerdings gibts es unter den Biogaslern meiner Meinung nach tatsächlich einige moralische und ökologische Verbrecher.


    Wenn diese Anlagen mit Gülle betrieben werden und dicht sind, ok....


    In meinem Ort hat auch ein Bauer eine Biogasanlage aufgemacht und wollte diese mit Gülle betreiben.
    Nach etwa einem Jahr war die Milchviehwirtschaft geschichte und der ganze Hof vollbetoniert mit unzähligen Silos. Auf seinen Feldern um unseren Ort wächst seit dem Jahr für Jahr Mais. Er pachtet sogar fleißig dazu.
    Wie der wohl zu ökologischer Landwirtschaft steht? Ob es da noch Grenzsteine gibt?


    Kapitalismus lässt Grüßen....


    Viele Grüße,


    Flo

  • Zitat

    Allerdings gibts es unter den Biogaslern meiner Meinung nach tatsächlich einige moralische und ökologische Verbrecher.


    Tatsächlich gibt es einige, aber die gibt es überall, nicht nur bei den Biogaslern. Hier alle über einen Kamm zu scheren, das ist es was mich an diesem Beitrag störte.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Ich lese sowas immer mit Erschrecken, grundsätzlich wird der Druck auf die Böden wohl immer heftiger; denkt man dann weiter in die Zukunft mit weiter steigender
    (Global-)bevölkerung und schwindenden Ressourcen und fruchtbaren Böden, wird dies wohl erst der langsame Anfang sein.
    Da bin ich froh, dass in unseren unbequemen Hanglagen dies (noch) kein Thema ist.

  • Moin, moin,


    also, justiziabel nicht, aber moralisch...?


    Die Aufgabe des Bauern in der Welt ist die Pflege des ihm anvertrauten Bodens und der Pflanzen und der Tiere, um damit den Menschen Brot, also Nahrung, zu schaffen. Tiere haben da die Funktion, nicht marktfähige Erzeugnisse des Pflanzenbaues zu veredeln, also Verschwendung zu vermeiden. Schon die intensive Veredelungswirtschaft, also die massenhafte Haltung von Masttieren oder Legehühnern auf der Basis der eigenen Ackerproduktion geht daran vorbei und moralisch ins Abseits.


    Die dabei entstehende Gülle kann erhebliche Mengen Energie liefern. Um die nutzen zu können, wurden Biogasanlagen zunächst gedacht. Dann kamen die Betriebswirte und haben die ganze Idee erstmal totgerechnet, es sei denn, die Einspeisevergütung sei mindestens... Wenn man die Tiere weglasse, spare man da ja Aufwand und könne doch mehr Energie gewinnen, wenn man das Futter direkt in die Vergärung fahre... Aber auch dann brauche man...


    Nun kriegen sie das, und daher der Boom.


    Moralisch ist das Lebensmittelvernichtung, und angsichts des Hungers in der Welt sähe ich da schon einen Kamm, über den man die alle scheren könnte... Die Unterschiede liegen mehr in den individuellen Rücksichtslosigkeiten. Sicher gibt es welche, die angenehme Menschen sind, und andere sind nicht mal das.


    Wirtschaftlich erwürgen sie die Landwirte, die eine bäuerliche Berufauffassung haben. Auch das tun sie alle, weil sie Boden für andere Zwecke verknappen durch ihr landwirtsachaftpriviligiertes Gewerbe. Priviligiert sind Anlagen bis 500 KW. Wenn sich dann nach Fertigstellung herausstellt, dass da auch 750 rauskommen: Dann steht sie aber, und brauch natürlich auch ein Drittel mehr Futter, also Fläche. Und da pachtet man dann alles, was man kriegen kann und ackert bis an den Weg und transportiert weltweit... Mais aus Brasilien ist zuzeiten ein Drittel billiger in Norddeutschland auf dem Hof. Auch da ahne Kämme, über die man die scheren könnte....


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Clas, Danke für die ausführliche Beschreibung Deiner Sichtweise.
    Damit kann ich etwas anfangen.
    Das Übel liegt aber sicherlich wieder an den Förderungen für die ganze Sache, da sollte man das Problem packen....



    Beste Grüße
    Hartmut