• Hat jemand Erfahrung mit Wicke als Trachtpflanze?
    Ich habe sie hier dieses Jahr in großen Mengen in einem Getreidefeld, kann aber nicht sagen, ob als Beikraut oder im Mischanbau (was nach meinen Recherchen bei Biogetreide durchaus üblich ist). Ich vermute, es handelt sich um Winterwicke (sie blüht aber noch nicht). Vogelwicke (das verbeitete Wildkraut) ist es definitiv nicht.
    Jüngst habe ich auch gesehen, dass ein Imker Honig als "Sommertracht mit Wicke" angeboten hat.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang,


    im Trachtpflanzenbuch wird die Winterwicke mit einem Trachtwert von Nektar 3 / Pollen 2 angegegeben.


    Siehe auch hier: Die Wicke


    Persönliche Erfahrung leider nicht, wir hatten mal Völker neben einem Acker mit viel Kornblumenbeiwuchs,
    trotz entsprechenden Honigraumgabe wurde organoleptisch nichts daraus.


    Ich hoffe dies hat trotzallem geholfen.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Danke erst mal! Ein Trachtwert von 3 wäre ja recht gut (auf der Skala bis 4). Kommt also darauf an, was gerade zeitgleich blüht. Der Honig von der Wicke wird ja als recht geschmacksneutral beschrieben.
    Die Kornblume ist bei mir eine recht gute Tracht. Sie hat den großen Vorteil, dass sie sehr lange blüht und die Lücke zwischen Kastanie und Linde schließt. Der Nektarertrag ist aber wohl sehr witterungsabhängig. Bei Trockenheit ist es schnell vorbei.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Da zur Wicke wenig bekannt zu sein scheint, möchte ich mal meine weiteren Beobachtungen beisteuern:
    Es handelt sich in der Tat um Saatwicke (auch als Futterwicke bezeichnet). Sie blüht jetzt üppig und wird von den Bienen auch angeflogen. Wir stark, ist schwer zu beurteilen, weil sich meine Bienen auf 10 Hektar natürlich sehr zerstreuen. Pollen scheint von der Wicke kaum eingetragen zu werden. Die Pollenfarbe ist ein kräftiges gelb-orange, davon sehe ich kaum was am Flugloch.
    Zeitgleich blüht die Kornblume, hier sehe ich, dass die Bienen zumindest den Pollen eintragen.
    Mal sehen, ob ich von diese Mischtracht eine Honigernte bekomme. Ich habe erst vor zwei Wochen die Frühtracht geerntet. Ob genug für eine weitere Ernte eingetragen wird, bevor die Linde blüht, ist noch nicht abzusehen. Es beginnt außerdem der Weißklee zu blühen.


    Meine Nachbarin, die Biolandwirtin, sagt, dass Wicke als Beiwuchs problematisch ist, weil sie sich stark aussät (sie nimmt deswegen lieber Futtererbse). Da hätte ich also in den nächsten Jahren noch was davon.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Habe auch mal ein Testvolk in die Wicke gestellt...keine Kornblume nur Wald, Weide mit Weißklee und Äcker mit Futtergetreide/Wickenmischung. Bin sehr gespannt. Werden denn verschiedene Wicken oder nur die Futterwicke angebaut in Gemenge ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Meist wird Erbse angebaut (frühe bis späte Sorten), selten Ackerbohne, ganz selten Futterwicke.
    Erbsen im Gemenge mit Hafer (beider Frühjahrssaat)


    so sieht es zumindest in Mitteldeutschland aus - das ist regional sicherlich wegen der Standorte oder auch des Bedarfs sehr verschieden

  • Danke Klaus.
    Es ist eindeutig Wicke im Gemenge mit Roggen oder Weizen. Frage mich nur ob es immer Futterwicke ist, die verwendet wird ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Die Wicken auf dem Acker sind sommeranuell, heisst keimen im Frühling und sterben bei Frost ab. Auch die Futterwicke.
    Roggen oder Weizen sind meist Wintergetreide - gibt auch Sommersorten (solche, die im Frühjahr gesät werden).


    Gemenge Getreide + Futterwicke fürs Silo: jetzt zur Zeit der Milchreife sollte die Ernte stattfinden - danach ordentlich Gülle - vermutlich dann die Rapssaat - da hast du nächstes Jahr mit Raps zu rechnen.
    oder es ist Beikraut (Verunkrautung) im Getreide - da musst Du vor der Getreideernte mit Glyphosat rechnen.


    ...schau mal in ein Buch . Futterwicke ist eigentlich gut erkennbar.


    Klausi

  • Ist Bio ... falls verunkrautet, handelt es sich doch wahrscheinlich trotzdem um Futterwicke, deren Samen einfach im Boden sind , oder Vogelwicke...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“