Wann wird eigentlich geschleudert?

  • Mal ne blöde Frage: Wann schleudere ich eigentlich die Frühtracht? Hier blüht fast kein Obstbaum mehr, der Löwenzahn geht so langsam in die Pusteblume über, die Wiesen sind aber knall voll mit Butterblumen, die aber wohl nicht allzu viel Nektar spenden.


    Wann ist der Zeitpunkt gekommen, zu schleudern? Eigentlich müsste ich doch warten, bis eine Trachtlücke einsetzt, und für absehbare Zeit kein Nektar mehr reinkommt, aber woher weiß ich, wann die gekommen ist? Mal abgesehen davon, dass momentan noch sehr wenig Honig eingetragen ist...


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Geschleudert werden kann frühestens wenn der Honig schleuderreif ist. Wer nicht so viele HRs hat und die Sammelfreude seiner Völker erhalten will, sollte dann auch schleudern...ich lege morgen los auch wenn die Frühtracht wohl nicht der Rede wert sein wird - aber die Robinie fängt an und bei der Nässe der letzten Zeit könnte die endlich auch mal wieder was bringen...und den Honig will ich haben, also müssen die Räume jetzt geleert werden.


    Melanie

  • Hab bereits letzten Sonntag geschleudert. Und was soll ich sagen, der Rapshonig wird schon fest in den Eimern...
    Bei einem Volk hab ich den Honigraum drauf gelassen, da das noch nicht sooo weit war. Aber ich denke, dass ich den auch bald runter nehmen muss. Sonst wird der Honig fest in den Waben, oder?
    Hab leider erts in 2 Wochen Zeit zum schleudern....Hoffe der geht dann noch raus.

  • Hier in Südhessen haben meine Dadant Magazine/Völker 2 - 3 Honigräume eingetragen. Bei einigen Honigräumen hab ich verdeckelte Waben mit über 18 Feuchtanteil gemessen. Bei diesen Völkern werd ich noch eine Woche warten. Acht HR gehen morgen in die Schleuder. Bei zweien wurde wohl Blei eingetragen. :=)


    Gruß Heiner

  • Ich hatte auch den Großteil letzten Sonntag geschleudert.
    Den Rest wollte ich gestern machen, aber auch da ist ganz unterschiedlich wieder gewesen.
    Das eine Volk hat viel Nektar aber fast nichts verdeckelt.
    Das andere hatte was, das hatte ich so extrem noch nicht gesehen, im HR schön verdeckelte Honigkränze und im Zentrum der Wabe Pollen über Pollen und das bei 13 Waben.
    Die Waben hab ich geschleudert und keinen Moment zu früh, denn stellenweise Kandierte der schon in den Waben.



    Die Frühtracht vom letzten Sonntag bin ich schon kräftig am rühren, da der schon kristallisiert.



    Viele Grüße,



    Maxikaner

  • Hallo!


    Letzten Samstag habe ich die HR aller Völker komplett geschleudert. Ich war damit reichlich spät dran. Der Honig war sehr trocken und ging ausgesprochen schlecht durch die Siebe. Ich habe mit 5 Doppelspieben im Wechsel gearbeitet und mußte das Schleudern 2 x unterbrechen, um die Siebe durchzuspülen. Nachdem ich die Ernte dann am Samstag abend in Hobbocks im Lagerraum abgestellt habe, wurde ich mit einem ausgesprochen schnellen Kandieren innerhalb von 3 Tagen überrascht. Am Mittwoch waren alle Hobbocks steinhart auskandiert. Ich habe sie dann mit brachialer Gewalt noch mal geschmeidig gerührt und am Mittwoch bis Mitternacht noch in Gläser abgefültt. Dieses Jahr ist ganz schön extrem! Ich habe mir jetzt einen Wäremschrank und das hier bestellt: http://www.biorat.de/honigruehrer-rapido.html
    Damit gewinne ich zeitliche Unabhängigkeit beim Rühren und Abfüllen.


    Um die Frage aus dem Betreff noch zu beantworten: geschleudert wird, wenn der Honig reif ist. Die beginnende Verdeckelung der Honigwaben gibt einen Hinweis, man kann die Spritzprobe machen oder man mißt den Wassergehalt mit einem Refraktometer.


    Für alle, die noch nicht geschleudert haben: der Zeitplan dieses Jahr ist nicht wie in den vorherigen Jahren. Bitte dringend die HR kontrollieren. Es ist wahrscheinlich höchste Zeit.


    Gruß vom Sammler

  • Mit meiner reinen Standimkerei hatte ich in der Vergangenheit immer 2 Schleuderungen am Ende des Frühjahrs und am Ende des Sommers. In diesem extremen Jahr könnte es evtl. möglich sein, 3 x zu schleudern. Es bleibt zumindest spannend.


    Gruß vom Sammler

  • Also ich werde morgen schleudern. Hab heut morgen die Bienenfluchten eingesetzt.
    Bei mir ist jeweils ein Honigraum gut voll, der zweite schwach bis noch garnicht angetragen. Da meine Bienen aber in der Nähe von mehreren Rapsfeldern stehen möcht ich kein Risiko eingehen, dass der Raps zu hart wird und nicht mehr raus geht.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Moin zusammen!


    Ich schleudere für gewöhnlich dann zum ersten Mal, wenn der Raps zum allergrößten Teil abgeblüht ist und nur noch vereinzelte gelbe Flecken in den Feldern zu sehen sind. Somit hatte ich bisher immer reifen Honig erfreulich guter Qualität.


    Wichtige weitere Parameter zur Bestimmung des Schleudertermines sind aber auch die Wetterlage (Regen / viel Luftfeuchte: nicht gut!), mögliche Folgetrachten wie die von Melanie angesprochene Robinie (die hier dieses Jahr wohl ins Wasser fällt bzw. für die es zu kühl ist) und in Zusammenhang damit der Wanderplan des Imkers. Wobei bei Letzterem zu beachten ist, dass trotz aller Planung natürlich der Reifegrad des Honigs entscheidend ist, will man keinen später gärigen Honig ernten.
    Der Verdeckelungsgrad ist natürlich auch ein Richtwert, muß aber nicht immer in letzter Konsequenz aussagekräftig sein.


    Ich warte die aktuelle Regen- und Kältephase noch ab und werde dann allerdings so bald wie möglich den Rapshonig schleudern, damit er nicht in den Waben auskristallisiert. Danach geht`s dann in die Folgetracht, welche es auch sein mag.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!


  • Wichtige weitere Parameter zur Bestimmung des Schleudertermines sind aber auch die Wetterlage (Regen / viel Luftfeuchte: nicht gut!)


    Hast Du diesbezüglich schon mal schlechte Erfahrungen gemacht? Das Wetter ist grottig, kühl und feucht, trotzdem werde ich auch morgen schleudern.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hey zonia!


    Schlechte Erfahrungen gemacht habe ich diesbzgl. noch nicth und ich habe auch schon bei grenzwertigem Wetter geschleudert, dennoch bin ich mir sicher, dass vermeidbares Wasserziehen stattfindet, wenn man bei sehr feuchtem und kühlen Wetter schleudert, da a) die HR auf dem Weg vom Volk bis in den Schleuderraum der hohen Luftfeuchte ausgesetzt sind, b) evtl. im Schleuderraum eine ungünstig hohe LF herrscht und ich mir c) nicht sicher bin, inwiefern nicht verdeckelter Honig auch im Volk kurzfristig Wasser zieht, insbesondere wenn man mit BF arbeitet, die den Bienen in den 24 h vor der Schleuderung ja den Zugang zum HR immer mehr verringert.


    Dennoch gutes und erfolgreiches Schleudern und "trockenen" Honig wünscht Dir
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • a) und b) würde ich bei mir als Faktoren ausschließen, aber Deine Überlegung c) hat mich auch schon beschäftigt. Ich hoffe mal auf die furztrockenen Erfahrungen der letzten Jahre :-D, da würde ein Prozentpunkt dem Honig auch nicht schaden.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Im Moment sitzen die Bienen bei dem Sauwetter zuhause und essen entweder den Honig auf oder trocknen den. Im Moment ist der Honig mehr als trocken, selbst der ungedeckelte: furztrocken. Ich warte nicht so lange. Bei dem Wetter kann man mit den Bienen auch gut wandern, auch übertags. Ab Mittwoch gibt es bei uns Sonnenschein. Da geht es richtig ab, die Brombeeren blühen auch gerade auf. Dann haben sie bereits leere Waben zum Wiedervollmachen. :daumen: