Milchsäure und Honig

  • Hi!


    Kandidat heute: Starkes Volk, hat letztes Jahr eine totale Bauerneuerung bekommen, wurde dabei mit Milchsäure behandelt. Danach noch mit AS und Schwammtuch, im Winter mit Oxalsäure. An und für sich ein gutes Volk, hatte schon im März auf 7 Waben Dadant reichlich Brut, fliegt gut, trägt gut ein, wirkt gesund, keine äußerlich geschädigten Bienen.... und hat einen Varroafall von zuletzt 65 Milben in 2 Tagen = um die 30 pro Tag. Das geht so schon seit letztem Jahr, auch im Winter war der Varroafall sehr hoch, auch nach der Oxalsäurebehandlung. Die Nachbarvölker (Einzelaufstellung) haben einen normalen Varroafall.


    Momentan sollte das Volk keine gedeckelte Brut haben, da ich die Altkönigin mit Kunstschwarm entnommen habe.


    Die eigentliche Frage nun: Wie ist das mit Milchsäure + Honig? Klar, verkaufen kann und will ich den nicht.
    Wenn ich nun aber den bisherigen Honig abernte, Honigräume runter nehme, mit Milchsäure behandel und ein, zwei Tage später den HR wieder raufpack... dann müsste doch der eingelagerte Honig, so es welchen gibt, doch für den Eigenverzehr geeignet sein, oder? Vorrangig landet die MS ja auf den Bienen, und das bisschen was im Nektar landet sollte nicht allzuschlimm sein. Oder täusch ich mich da?
    Alternativen wären wohl wieder mal TBE, was mir 2 mal hintereinander zu krass vorkommt, v.a. im Naturbau oder vielleicht noch Puderzucker...


    Ideen, Vorschläge, Meinungen willkommen.

  • Milchsäure ist ja nicht giftig, sondern natürlicher Bestand vieler Lebensmittel (der menschliche Körper erzeugt sie sogar selbst). Ich hätte also keine Bedenken - ob man es schmeckt wird Du ja sehen.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich würd s nicht machen.


    Heute sagst du: naja, ist ja eh nur für mich, erntest den Honig. Dazu noch den anderen Honig von den anderen Völkern in getrennten Eimern.
    Und dann kannst du dich noch zweifelsfrei erinnern, dass genau dieser Honig in dem konkreten Eimer aus 2014 eigentlich doch nicht für andere bestimmt war...


    Nenee, ich mit mir


    Stefan

  • Hallo Zusammen,
    als Quark-Honig-Esser mach ich mir schon lange Gedanken wie die Milchsäure aus Quark und Yoghurt mit dem Honig (cremig bis fest kristallisiert) "chemisch" reagiert.
    Schmeiße ich eine Esslöffel Honig in ein Gefäß mit Quark und/oder Yoghurt und rühre dreimal um, ist von der ursprünglich festen Konsistenz des Honig nur eine flüssige Phase übrig die homogen mit dem Milchprodukt vermischt ist.
    Wenn ich diese auf Honig oder eingelagertes Winterfutter im Volk übertrage bin ich mir nicht sicher ob dies positiv für die Vorräte ist.
    Dies ist ein Grund für mich immer noch sehr zögerlich mit 3,5 % MS umzugehen. Schwarm ja, aber Ableger vor der ersten Verdeckelung der neuen Brut eher nicht.
    Vielleicht kann einer der in Chemie versierteren Schreiber hier ein paar Überlegungen beisteuern.
    Ich weiß, dass Milchsäure bei der Konservierung von Pollen im Volk eine Rolle spielt. Aber ich weiß nicht in welchen natürlichen Konzentrationen sie im Volk vorhanden sind.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ehe die Bienen sterben, würde ich ein Bayerprodukt mit 6 Wochen Karenz einsetzen oder das brutfreie Volk nackig machen, also zum KS fegen und diesen behandeln und nach 3 Tagen auf dem Alten Platz und den alten Waben einschlagen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wenn sie jetzt keine Brut haben, würde ich aus einem anderen Volk eine Wabe mit offener Brut entnehmen, in das Volk geben und nach Verdeckelung entfernen und vernichten. Die Brut sollte im Alter möglichst weit gestreut sein: Am besten von Stiften bis kurz vor der Verdeckelung. Eventuell sollten auch 2 Waben als Fangwaben geopfert werden. Fangwabenverfahren sind wirksam und der Honig bleibt verkehrsfähig.
    Ebenfalls möglich: Die erste verdeckelte Brut entnehmen und vernichten.


    Gruß Ralph

  • Moin aus der Schweiz,


    ich wär das auch recht entspannt für den Eigenverbrauch. Zumal im Joghurt schon etwa 10g/Liter enthalten sein sollen. Auf 5 Liter Honig wären das also 50g, was etwa 300ml 15%iger Milchsäure beim Besprühen entspricht, und es wird ja wenn überhaupt nur ein Bruchteil davon im Honig landen.


    Gruss,
    Jan


  • Schmeiße ich eine Esslöffel Honig in ein Gefäß mit Quark und/oder Yoghurt und rühre dreimal um, ist von der ursprünglich festen Konsistenz des Honig nur eine flüssige Phase übrig die homogen mit dem Milchprodukt vermischt ist.
    Wenn ich diese auf Honig oder eingelagertes Winterfutter im Volk übertrage bin ich mir nicht sicher ob dies positiv für die Vorräte ist.


    Das dürfte aber am Wassergehalt des Quarks/Yoghurts liegen, nicht an der enthaltenen Milchsäure. Honig ist bekanntlich hygroskopisch (zieht Wasser) und das macht er auch in diesem Gemisch.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo an alle Schreiber und vielen Dank erstmal!


    Ich werds nun mit der Milchsäure probieren. Mit der Fangwabe ist nicht mein Ding, also Brut vernichten. Selbst wenns zum Wohle der Bienen ist...


    Mein Vorgehen wird nun sein: Erster Honigraum (voll) wird geerntet, zweiter, wenig gefüllter HR kommt für 2 Tage auf ein anderes Volk. Dann Milchsäurebehandlung. Anschließend, nach 2 Tagen Wartezeit, kommt der HR eben wieder drauf.
    Was die Trennung des verkaufsfähigen Honigs und den für den Eigenbedarf angeht, mache ich mir keine Sorgen. Es ist ja mein erstes Honigjahr, da ist der Eigenbedarf dementsprechend hoch.


    Die heutige Zählung hat ergeben: 140 Varroen/ 3 Tage. Nachbarvölker haben in der Zeit 0 und 1 Varroen gehabt. Bin gespannt, ob das Volk auch in Zukunft das Varroenstärkste Volk sein wird, noch hat die Jungkönigin nicht zu legen angefangen, man wirds sehen.


    Vielen Dank euch allen nochmal für eure Meinungen und Ratschläge =)