Naturwaben am Beutendeckel

  • Hallo,


    ich habe 2 Fragen, auf die ich in meinem Imkerbuch keine Antwort erhalten habe:


    (1) Ich habe den ersten Schwarm meines Lebens selbst gefangen und in einer neuen
    Beute verstaut. Soweit alles in Ordnung. Ich habe zu Beginn noch keinen Honigraum
    aufgesetzt, damit die Bienen sich erstmal an den neuen Kasten gewöhnen.


    Heute habe ich Volkskontrolle gemacht und wunderschönen Naturwaben am Beutendeckel
    entdeckt, die aber voll von Bienen waren (Ich weiß, da müsste nun eine Folie zwischen der
    letzten Zarge und dem Deckel...) Ich vermute nur, dass in diesen hellweißen Naturwaben
    die Königin steckt. Frage: Was machen? Naturwaben mit Gewalt entfernen, und dann?


    (2) Bei der Volkskontrolle ist mir aufgefallen, dass einige Honigräume schon sehr gut gefüllt
    und verdeckelt sind. Wenn ich jetzt den ganzen Honigraum ernte und komplett neue Mittelwände
    reinsetze, schaffen die Bienen bis August noch eine zweite Honiglieferung inkl. Wabenbau?
    Oder soll ich dann lieber nach dem Schleudern die leeren Honigwaben reinhängen?


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo,


    zu Problem 1: Du hast leider weder etras in Deinem Profil stehen noch hier gesagt, worin und wie Du imkerst:
    Also fehlt noch die Angabe: Wann und wie hast Du den Schwarm eingeschlagen. War die Kiste voll mit Rähmchen? Mit Mittelwänden? Anfangsstreifen? ODer gab es da noch Freiraum?
    Nach dem Einschlagen immer die ganze Beute vollmachen mit Rähmchen, sonst hängt sich die Schwarmtraube, die dann zur Bautraube wird im freien Raum auf, dann eben nun mal unter Deckel oder Absperrgitter und fängt da an zu bauen.
    Sie mögen die Bienentraube viel lieber als Mittelwände!


    Du musst jetzt sehen, dass Du die Naturwaben mit Brut vorsichtig ablöst und diese dann in der vorgegebenen Reihenfolge in Rähmchen gibst. Diese dürfen ruhig gedrahtet sein, Du kannst die da reindrücken.
    Eventuell holst Du Dir einen erfahrenen Imker dazu?


    Zu 2) Wenn Du nochmal ernten willst, wäre das Wiederaufsetzen der leeren Honigwaben von Vorteil, weil Neubau einfach Zeit und Honig kostet.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wildbau wird von mir rigoros entfernt., selbst wenn dabei Honig ausläuft. Das lasse ich dann in die Kiste tropfen, die Bienen sammeln das wieder auf.


    Die Waben muß man aber nicht unbedingt einschmelzen, sondern man kann die in Rahmen weiterverwenden. Ich mache das immer so, daß die Waben dann in den Draht reingedrückt werden und am besten zwischen zwei bereits ausgebaute Waben gehängt werden. Die Bienen bauen die Waben dann weiter aus und auch fest am Oberträger an nach einer Weile.

  • Zum zweiten:


    Es kommt immer darauf an, was man mit der Imkerei erreichen möchte. Wenn man auf Etrag imkert, dann sollte man die Bienen die Honigrahmen nicht ausbauen lassen, sondern mit ausgebauten Rahmen arbeiten oder mit Mittelwänden herumfummeln.


    Da wir ja gerade einmal Anfang Mai haben, ist bis August genug Zeit, im Honigraum frischen Naturbau errichten zu lassen, der dann sogar noch mit Honig gefüllt werden wird.

  • Hallo liebe Imkerfreunde!


    Ich als Neuling hänge mich jetzt mal mit an diese Frage dran, weil sie genau mein Problem ist.
    Die verwendete Beute ist eine sogenannte Bienenbox, welche eigentlich für die Stadtimkerei gedacht ist, sie steht aber ganz normal bei uns im Garten inmitten guter Trachtverhältnisse.
    Die Box selber ist mit Rähmchen im Format "Kuntzsch hoch" bestückt, 8 Stück davon habe ich dazubekommen, welche für den Anfang laut Initiator des Projekts in Berlin auch reichen sollten.
    Diese Rähmchen sind so wie im von mir besuchten Workshop beschrieben mit Anfangsstreifen versehen worden.
    Den Abschluß dieser Rähmchen bildet ein Trennschied.
    Also am Dienstag habe ich einen Naturschwarm bekommen, welcher dann am Mittwoch eingeschlagen wurde.
    Am Donnerstag bin ich nach der Arbeit voller Neugier zu den Bienen hin und da hingen die Bienen im freien Raum jenseits der Rähmchen.
    Daraufhin habe ich den Imkerfreund angerufen, er sagte der Naturbau am Deckel müsse umgehend entfernt werden und ich solle für weitere Rähmchen sorgen, weil der Schwarm ziemlich groß sei.
    Das habe ich dann auch getan, die Bienen waren überhaupt nicht mehr friedlich, ist aber irgendwo verständlich, weitere Rähmchen habe ich bestellt, sind aber noch nicht da.
    Am Freitag das gleiche Spiel wieder und so bin ich am Sonnabend zu einem örtlichen Großhändler bei uns hier gefahren, in der Hoffnung wenigstens ein paar Kuntzsch Hoch Rähmchen zu bekommen, gab es natürlich nicht aber immerhin gab es ein paar Rähmchenleisten und so habe ich relativ zeitaufwendig weitere 8 Rähmchen am Nachmittag zuhause gebaut und auch mit Anfangsstreifen bestückt, in der Hoffnung, daß die Bienen Dies nun als Bauplatz akzeptabel finden würden.
    Gleichzeitig kam eine Folie zwischen Deckel und die Rähmchen, in der Hoffnung, da würden Naturwaben nicht daran halten....
    Heute nun der erneute Blick in die Beute, sie haben sogar an die Folie gebaut und waren extrem aggressiv drauf.
    Ich will nicht unerwähnt lassen, daß ich jetzt jeden Tag 1/3 Glas Honig vom Herkunftsimker der Bienen zugefüttert habe, welcher auch stets restlos aufgezehrt wurde.
    In mir rotiert es nun, so recht weiß ich nicht mehr weiter, da ich nicht weiß, wann die anderen Rähmchen endlich kommen und sowohl den Bienenbox-Initiator als auch meinen Imker erreiche ich nicht.
    Entweder ich lasse Sie jetzt einfach bauen, was aber zukünftige Arbeit am Volk erschwert, alternativ hätte ich noch eine betriebsbereit bestückte Bienenkiste hier, dahin könnte ich sie umsiedeln, aber so richtig gefällt mir deren Konzept auch nicht mehr.
    Wie lange halten die Bienen das jetzt noch aus, wenn ich zwar zufüttere, ihren Deckelbau immer wieder zerstöre?
    Ich wäre für Vorschläge sehr dankbar....dabei spielt Aussicht auf einen etwaigen Honigertrag keinerlei Rolle, nur das Überleben der Bienen.
    Danke im Voraus.


    Thomas

  • Eigentlich hast Du alles richtig gemacht.
    Nur die Bienen halten sich nicht an das Trennschied :-)
    Noch mal das Ganze! Am besten heute noch.
    Bienen nach vorn in den Rähmchen-bestückten vorderern Raum. Trennschied mit Pappe oder Stoff wirklich abdichten.
    Füttern geht dann nicht mehr so einfach von hinten.
    Ausser du machst den Futterraum extrem klein.
    Alternative, einen Rahmen für oben aus 4 Dachlatten bauen, dass Du von oben füttern kannst.


    Gruß, Gunnar
    - der mit der großen Schwester der "Bienenbox", der Mellifera Einraumbeute sehr glücklich ist
    und dazu auch Mini-Varianten für Miniplus-Rähmchen betreibt.


    Nicht vergessen: Profil ausfüllen ;-)

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Ich habe es versucht, die Bienen durch kippen der Beute in den vorderen Bereich zu schütten, mein Helfer mußte aber Reißaus nehmen, die Bienen waren unheimlich aggessiv und ich hatte nur eine vollständige Schutzkleidung.
    Das Kehren der Bienen in den vorderen Bereich war aufgrund des festen Bodendrahtgitters nicht möglich, zu viele Verletzte Bienen würden dabei riskiert werden.
    Dann war noch die Idee, die Königin zu lokalisieren und sie vieleicht für 1-2 Tage in einen selbstgebauten Drahtkäfig inmitten der Rähmchen aufzuhängen, aber ich kann sie beim besten Willen nicht finden, es sind einfach zu Viele.
    Ich kann nicht mal die Rähmchen nach hinten schieben, weil es einfach zu viele Bienen sind, mindestens 200 sind durch die Aktionen der letzten Tage bestimmt schon ums Leben gekommen.
    Da bleibt jetzt nur, mir hier vor Ort professionelle Hilfe zu suchen, sonst habe ich dieses Volk auf dem Gewissen.
    Durch die nunmehr immerhin 16 Rähmchen ist trotzdem noch ungefähr ein Drittel des Raumes der Beute frei und genau dahin wollen sie unbedingt, habe ich nur Pech gehabt?
    Und wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, daß es mit den nur 8 Rähmchen Startausstattung überhaupt klappt?
    Bin gerade ziemlich Depri, ich wollte einem Bienenvolk ein Zuhause bieten ohne jedwede Honigambition, stattdessen......
    Danke für die Hinweise....

  • Durch die nunmehr immerhin 16 Rähmchen ist trotzdem noch ungefähr ein Drittel des Raumes der Beute frei und genau dahin wollen sie unbedingt, habe ich nur Pech gehabt?


    Nein, Bienen lieben keine Rähmchen, keine Anfangsstreifen und Mittelwände erst recht nicht.
    Der Raum muss immer komplett mit Rähmchen gefüllt sein.
    Pech gehabt hast Du, dass sie das Schied ignoriert haben :-)


    Bei Naturbau mit nackten Bienen ist einiges anders als bei der Ablegerei. :-)
    Und nicht verzweifeln. Die Bienen erziehen halt ihrem Imker oder sie verlassen ihn!


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Hallo,


    wenn Du mal die Beiträge oben und auch die genannten Links gelesen hättest, dann wären Deine Fragen unnötig gewesen.


    Und die Wahrscheinlichkeit, mit 8 Rähmchen zum Start und einem normalen Schied mit einem Natur- oder KS so problemlos klar zu kommen, ist gering.


    Da fragt man sich jetzt, was das für Empfehlungen sind, die den Boxlern da an die Hand gegeben werden. :roll:


    Aber auf der Startseite heißt es ja auch, "könnt ihr euer eigenens Bienenvolk auf wesensgemäße Art halten.
    Genau das machen sie jetzt: sich wesensgemäß als Schwarm in der Bautraube im freien Raum aufhängen.
    Das machen sie so lange, wie sie da noch reinpassen irgendwie.
    Es muss die Ganze Kiste voll mit Rähmchen beim Einschlagen des Schwarmes! Wenn sie angefangen haben zu bauen, kann man den Schied setzen und unbebaute Zonen entnehmen.
    Eigenzitat hier nochmal aus diesem Beitrag: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39560 (s. Link oben)


    Zitat

    wenn Du die Beute nicht komplett mit Rähmchen füllst, hängt sich ein Schwarm fast immer bevorzugt in den leeren Raum neben die Rähmchen, als diese nach Imkerwunsch zu besetzen.
    Rähmchen sind Hilfsmittel für Imker! Bienen setzen sich nicht vollautomatisch darauf, weil sie es für (bio-)logisch halten.
    (Bitte den Link oben ansehen!)


    Wie oben erwähnt sitzt in Schwarm nun mal gern in der Traube oben aufgehängt, je kompakter, desto lieber, und zentral beginnen sie mit dem Wabenbau.


    Du kannst davon ausgehen, dass sie das auch bei Dir schon getan haben! Du solltest daher, um (für Dich nutzbare) Baukraft nicht zu vergeuden umgehend die Schwarmtraube vorsichtig mit dem Deckel anheben, die Bienen in die Zarge abschlagen und den Leeraum dann vorsichtig mit Rähmchen auffüllen. Evtl. ist die Zentralwabe schon bestiftet, wenn es ein Vorschwarm ist.
    Wenn es ein großer Schwarm ist, hilft eine untergesetzte Zarge, die die Bienenmasse aufnimmt. Dann in der Brutraumzarge die Rähmchen unterbringen, die Bienen ziehen hoch, die untergesetzte Zarge nimmt man am Folgetag wieder drunter weg.


    Wobei der letzte Tipp bei der Box dann nicht umsetzbar ist, sondern nur im Magazin.


    Dichtest Du nun das Schied bienendicht ab, dann wirst Du nochmal alle abfegen müssen in den rähmchenbesetzten Raum. Dabei ist der Deckel auf und der bisher freie, bebaute Raum wird nie bienenfrei sein. Die sperrst Du dann aus und die verenden dort anschließend... solltest Du wissen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo !



    Da bleibt jetzt nur, mir hier vor Ort professionelle Hilfe zu suchen, sonst habe ich dieses Volk auf dem Gewissen.
    Durch die nunmehr immerhin 16 Rähmchen ist trotzdem noch ungefähr ein Drittel des Raumes der Beute frei und genau dahin wollen sie unbedingt, habe ich nur Pech gehabt?
    Und wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, daß es mit den nur 8 Rähmchen Startausstattung überhaupt klappt?
    Bin gerade ziemlich Depri, ich wollte einem Bienenvolk ein Zuhause bieten ohne jedwede Honigambition, stattdessen......
    Danke für die Hinweise....


    Ach was ein Mist,
    wenn es sich nicht regelmäßig wiederholen würde, hier hat es einen Bienenksitler, dem keiner so richtig helfen kann,
    da hat ein Schwarm auch kreuz und quer gebaut, im hinteren Raum ist Brut und kein Honig.
    Der Jungimker ist überfordert und ähnlich drauf wie Du, nur Hilfe hat er auch nicht zu erwarten,
    da ist keiner der einem bei solch Experimenten hilft.


    Und dann Deine Alternative: BienenBox oder Bienenkiste ...
    ... hier ist man so ignorant und hat das Kunstschwarmmachangebot und umsetzen in eine richtige Beute nicht angenommen.


    Mir tun da immer die Bienen leid, nicht wegen Dir ....
    ... sondern wegen Menschen die BienenBoxen, Bienenkisten, Beehaus als das non plus utra für
    "naturnahe jedermann einfach Bienenhaltung" unter die Leute bringen,
    und darauf reihenweise Reingefallen wird.


    Schau was beetic oben geschrieben hat, die Beute eines Schwarms gehören voll mit Rähmchen,
    schade das Dir das Dein Bienenkisten Instruktor nicht erzählt hat. Da fehlen Grundlagen ... bei Deinem Instruktor.


    Mach einen ordentlichen Imkerkurs bei einem vertrauenswürdigen Verein oder einem Institut,
    dann hast DU das rudimentär raus.


    Schade ....
    ... das Volk hast Du sowieso auf dem Gewissen, es wird sich nicht mehr so entwickeln können,
    wie es sich für einen Schwarm gehört.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo nochmal,


    die Krux ist ja, dass jetzt einfach keine Rähmchen da sind, um das umsetzen zu können.
    Das heißt, der freie Raum bleibt.
    Problem mit dem bienendichten Schied schrieb ich ja schon oben.


    Meine Idee - und jetzt kommt ein Not-Bastel-Tipp: Kleb Dir zur Not einen Karton in der Größe zusammen, dass er diesen Freiraum ausfüllt. Oder leichter: schneid Dir einen Styroporblock passend zu! Das geht auch schnell bei offener Kiste noch in Korrektur, das Innenmaß hast Du ja.


    Damit wäre hinten "dicht" für sie, auch wenn dieser Block umlaufbar ist: Da geht kein Schwarm mehr in Aufhängung.


    Also: Nochmal Waben raus. Bitte versuch die in bereits vorhandene Rähmchen reinzudrücken, Du musst die doch nicht wegwerfen! Außerdem gehen die Bienen dann dort gern drauf. Gleiche Reihenfolge wie Du sie findest und dann weit nach vorn setzen.
    Bienen in den vorderen Raum, Rähmchen dazu. Hinteren blockieren.
    In Ruhe lassen. Weiter nach Plan.


    Nur ein Vorschlag


    Marion


    Edit: Gut Rauch geben. Ruhig arbeiten. Ausreichende Schutzkleidung hat man eigentlich vorher bereits...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bitte kritisiert hier nicht das Konzept mit der Bienenbox. Die Kiste ist und der Erfinder hat damit tatsächlich schon einmal überwintert, allerding erstsunlicherweise mit einer komplett mit Rähmchen ausgestatteten Kiste bzw. Box.


    Im Magazin kriegt ein Schwarm für jedes Kilo eine Zarge MW. (Wobei der Hochboden schon als 2. Zarge zählt) ein Schwarm von 3kg kommt auf Hochboden und zwei Zargen. ) Ich kann mir nicht vorstelllen wie klein ein Schwarm sein muß, der auf 8 MW Kuntzsch hoch das Jahr über zufrieden ist. Ich schrib irgendwo, daß die Box zu klein ist. Eine zu kleine Kiste auch noch mit zu wenig Rähmchen auszustatten ist beschert hoch drei. Warum führt der Weg zu imker- und bienengerechten Beuten heutzutage nur immer über solche Wesensgemäßideen. Aus zukünftigem Feuerholz? Kann man denn nicht stinknormale Kisten nehmen? Müssen es Boxen sein? Warum keine Hives?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • ... das Volk hast Du sowieso auf dem Gewissen, es wird sich nicht mehr so entwickeln können,
    wie es sich für einen Schwarm gehört.


    Na ja,


    bei aller Haarerauferei. Minus 6 Tage Baukraft sind futsch. Es geht noch was. Ein Schwarm baut 10-14 Tage. Dann muss ja erstmal das Volk wieder in die Pötte kommen und Brutpflege etc. betreiben, und erst mit Jungbienenmannschaft geht es dann weiter.


    Jetzt wäre ein erfahrener Imkerpate gefragt, der mal nach weiteren 3-4 Tagen guckt. Es sollten jetzt wohl auch Rähmchen mit Mittelwänden dazu kommen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper