Anfängerproblem - Wabengassen im Brutraum

  • Hallo,


    ich habe einen etwas blöden Fehler gemacht. Als ich das letzte mal an der Beute war, habe ich im Brutraum vergessen die Rähmchen wieder eng zusammen zu schieben. Nun haben die Damen massiv Wildbau betrieben und die Wabenbreite deutlich vergrössert. Ich kann nun praktisch keine Schwarmkontrolle mehr durchführen, alles ist eng und klebt in- und aneinander. Wenn ich ein Rähmchen ziehe kleben töte ich automatisch Bienen die darauf sitzen weil alles so eng ist und wehe die Königen würde darauf sitzen. Ich traue mich nun schon gar nicht mehr die Rähmchen zu kontrollieren. Wie kann ich einen Rückbau einleiten? Rähmchen nach und nach wieder dichter zusammendrücken? Geht das überhaupt? Einfach in der Breite kürzend abschneiden wäre auch schlecht, da sich ja auch Brut auf den Waben befinden.


    Ich hoffe Ihr habt Vorschläge für mich. Vielen Dank und schönes WE.

  • ich habe 2 Bruträume, ein Bild schicke ich sobald ich kann. Heute ist bei uns aber leider den ganzen Tag Regen gemeldet :-( Der Wildbau/Überbau ist ist schon ziemlich krass. Die Gesamtwabenbreite sind etwa 1,5 - 2 mal so breit wie das Rähmchen.

  • Hi,
    kannst Du irgendeine Wabe ziehen? Allein durch fehlendes Zusammenschieben sollten doch nicht alle 10 Rähmchen extradick ausgebaut werden. Wenn Du eine ziehen kannst, könntest Du Raum schaffen, Dich langsam vorarbeiten und den Wildbau möglichst beseitigen.
    Oder hast Du nun 10 Dickwaben???
    Erklär mal.
    Grüße
    apirita

  • Hallo,


    setze eine Zarge mit Mittelwänden oder auch ausgebauten Waben (sofern verfügbar) unter, dann zieht sich auch das Brutnest irgendwann auf die unterste Zarge und du kannst den Murks obendrüber leichter entfernen.


    Hättest dann natürlich auch Honig in Brutzellen, ist auch nicht jedermanns Geschmack.


    Gruß Sven

  • leider habe ich fast nur "Dickwaben". Die Mädels waren extrem fleissig, haben in der Zeit sogar noch den 2. Honigraum zur hälfte ausgebaut eine Drohnenwabe hochgezogen und den ein oder anderen kleineren Wildbau am Absperrgitter und unterhalb der Rähmchen angebaut. Die haben anscheind Langweile.


    Jörg, einfach vertikal zum Rähmchen mit einem langen Messer abschneiden? Gibt das nicht eine richtig viel "sauerei"? Ist ja auch viel Honig dort eingetragen. Ich möchte vermeiden, dass ich hinterher die Räuberrei am Hals habe.
    Was ist mit der Brut? wenn ich alle Waben bearbeite wird ja bestimmt auch sehr viel Brut verloren gehen. Oder besser jede Woche nur ein paar Waben?


  • Haste das schon mal gemacht?


    dJ

  • Wieviele Rähmchen sind dort nun drin und wie sind sie verteilt? Also zB 10 statt 11 DN Waben gleichmäßig verteilt oder 8 Zanderwaben, 4 Stk normal und die anderen 4 Waben über den Rest der Beute, also dem Platz, den eigentlich 6 Waben ausfüllen.



    Also in der Regel bauen die Bienen nur den Honigkranz über dem Brutnest breiter. Die Breite der Brutwaben unten bleibt erhalten, weil ja die Bienenpuppen nicht plötzlich länger werden oder nun 2 Stk in einer Zelle liegen.


    Falls die Bienen Zwischenwaben gebaut haben, also Wabenteile von einer Wabe zur Nachbarwabe, sondern nur die Zellen verlängert haben, dann lässt sich das Problem leichter lösen:


    Von oben viel Rauch geben, damit sich die Bienen nach unten zurückziehen und dann die Waben mit dem Stockmeißel trennen: Stockmeißel zwischen die Rähmchen stecken und dann so drehen, dass die Rähmchen auseinandergeschoben werden.


    Ob man dann den Überbau von den entnommenen Rähmchen abschneiden sollte oder doch die Rähmchen stückweise wieder enger stellen und den Bienen das kürzen der Zellen überlassen sollte ist ohne einen Blick in die Beute schwer zu sagen.
    Eine andere Möglichkeit wäre es, die Bruträume zu tauschen und zu warten, bis die Bienen den Honigkranz in den anderen Brutraum umgetragen haben (1 Woche) dann kann man die leeren Zellen mit einem Messer kürzen, wenn es die Bienen nicht schon gemacht und dort nun Brut angelegt haben.


    Schwarmkontrolle würde ich in deinem Falle über eine Kippkontrolle machen.


    Stefan

  • Pressi : Nee, ich meinte doch den Maybee!


    apirita : Ich wollte damit Mut machen die dazwischengebaute Wabenzunge (?) besser jetzt als in 4 Wochen herauszuoperien. Sicher gibt das Gematsche, aber jetzt ist vielleicht noch nicht zu viel Honig oder Brut drin.


    Gruß Jörg

  • Wieviele Rähmchen sind dort nun drin und wie sind sie verteilt? Also zB 10 statt 11 DN Waben gleichmäßig verteilt oder 8 Zanderwaben, 4 Stk normal und die anderen 4 Waben über den Rest der Beute, also dem Platz, den eigentlich 6 Waben ausfüllen.


    Ich hab Liebig/Zander 8 Stück aktuell in beiden Bruträumen.





    Von oben viel Rauch geben, damit sich die Bienen nach unten zurückziehen und dann die Waben mit dem Stockmeißel trennen: Stockmeißel zwischen die Rähmchen stecken und dann so drehen, dass die Rähmchen auseinandergeschoben werden.


    Ob man dann den Überbau von den entnommenen Rähmchen abschneiden sollte oder doch die Rähmchen stückweise wieder enger stellen und den Bienen das kürzen der Zellen überlassen sollte ist ohne einen Blick in die Beute schwer zu sagen.
    Eine andere Möglichkeit wäre es, die Bruträume zu tauschen und zu warten, bis die Bienen den Honigkranz in den anderen Brutraum umgetragen haben (1 Woche) dann kann man die leeren Zellen mit einem Messer kürzen, wenn es die Bienen nicht schon gemacht und dort nun Brut angelegt haben.


    Das macht Sinn, werde ich so machen.


    Schwarmkontrolle würde ich in deinem Falle über eine Kippkontrolle machen.


    Stefan


    Das habe ich bereits getan, aber bleibt ja immer ein Restrisiko auf der Wabe. Bisher jedoch keine Zellen auf Kippkontrolle gesehen.

  • Haste das schon mal gemacht?


    Unförmige, viel zu breite Waben hatte ich auch schon. Die hängt man dann zum auslaufen lassen der Brut in den HR. Es werden ja wohl kaum alle 16 Waben in den beiden BR zu dick sein, meist wechselt sich das ab. Von daher wird der Pressi zumindest nicht drum herum kommen, das Brutnest auseinander zu rupfen, die Waben neu zu sortieren und ggfls mit Mittelwänden dazwischen das gesamte Brutnest neu aufzubauen. Das ist allemal besser, als das Gematsche, wenn noch Brut vorhanden ist. Die dicken B-Waben kann man ja spätestens nach 3 Wochen aus dem HR entfernen und dort auch mit MW auffüllen.


    Gruß Sven