Königinnen aus dem Urlaub mitbringen?

  • Weis jemand welche rechtlichen Vorschriften für einen Import von Königinnen aus fremden Ländern eingehalten werden müssen?
    Gesundheitszeugnis, Zoll etc. ....


    Für Hinweise wäre ich dankbar.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut,
    ich hoffe, ich kann jetzt korrekt antworten. Das Thema stand neulich im Gespräch mit unserem Veterinäramt auf dem Tisch.


    Ich persönlich hatte ein wenig das Gefühl, es wurde sich etwas "gewunden", die Antwort richtig zu formulieren.
    Ich versuche wiederzugeben, wie ICH es verstanden und aufgefasst habe:


    Ein Import von Bienenköniginnen aus dem EU-Land ist erlaubt.
    Voraussetzung:
    Gesundheitszeugnis
    Die Bienen werden als Tiertransport deklariert und kommen dadurch - zumindest bei uns - in Frankfurt an.
    Anhand der Zollpapiere wird dies im System eingespeist und sollte auch beim zuständigen Veterinäramt ersichtlich sein.
    Dieses sollte überprüfen, ob der Imker die Bienenkönigin auch korrekt beim Veterinäramt "angemeldet" hat.
    Sprich, der Imker ist verpflichtet, den Empfang zu melden.
    Sollte er die Biene selber importieren, so muss dies auch beim Veterinäramt gemeldet werden.



    Bei Königinnen aus dem NICHT-EU Land - so habe ich dies zumindest verstanden - ist es weitaus komplizierter.
    Benötigt wird hier ebenfalls natürlich das Gesundheitszeugnis und die Zollpapiere.


    Aber die Königin darf, soweit ich mich erinnere, nur im Beisein und nach Kontrolle durch einen Amtstierarzt und OHNE Begleitbienen zugesetzt werden.
    Also wird sie wohl erst mal beim Zollamt "verbleiben" , bis dies organisiert ist.
    Daher ist es wichtig, die Ankunft des Tieres VORAB beim Veterinäramt zu melden.


    Hinzukommend wurde ich informiert, dass beim VERKAUF von Bienen ins Ausland der Verkäufer verpflichtet ist, dies seinem Veterinäramt zu melden,
    damit dieses wiederum den Verkauf dem Veterinäramt im Käuferland mitteilen kann.


    Zu Hause habe ich noch ein infoblatt von Kirchhain über die Einfuhrregelung. Leider finde ich das gerade hier online nicht.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo allerseits,


    den rechtlichen Rahmen gibt die Bieneneinfuhrverordnung, wie sie immer noch gilt: http://www.bgbl.de/banzxaver/b…95.pdf'%5D__1399460948125


    Demnach bedarf es bei Königinnen europäischer Länder keiner Einfuhrgenehmigung, wenn ... ein Gesundheitszeugnis ... etc. ... beiliegt.


    Die praktische Ausgestaltung der Abwicklung liegt dann im Ermessen der jeweiligen Zollämter. Eine Meldepflicht, Einfuhrerlaubnis etc besteht nicht.


    Regelmäßig werden Königinnen zigfach jährlich aus Norwegen eingeführt. Ein Gesundheitszeugnis lieght jeder Sendung in englischer Sprache bei. Probleme gab es noch nie.
    Gruß
    KME

  • Aber der Titel heißt ja: Königinnen aus dem Urlaub mitbringen ...


    ... und da würde auch mich interessieren, wie es an der / den Grenze(n) aussieht. Was muss vorgelegt werden? Wie streng wird, wenn überhaupt, kontrolliert?


    1993 hatte ich noch Bienenkönnigen in ihren Käfigen im Flugzeug transportiert: in meiner eigenen Hemdstasche, ich glaube es waren 5 Königinnen. Bis auf den Sicherheitscheck hat sich niemand dafür interessiert, und der Mann von der Security war an dem Thema Bienen höchst interessiert. Er sah sich die Käfige an, stellte viele faszinierende Fragen, ließ mich passieren und wünschte mir alles Gute mit meinen Bienen.


    Ob das heute auch noch so glatt liefe?


    In den 1980 importierte ich mit Altmeister KArl Rossa aus Lübeck ca. 30 Königinnen aus den USA, Starline und Caucasica. Ohne jegliche Papiere, ohne Einfuhrgenehmigung, jar nischt. Die wurden sogar zollrechtlich abgefertigt - und kamen ohne Probleme an. :cool::cool::cool:


    Was habt Ihr für Erfahrungen?
    Gruß
    KME