Geschwärmte Königin in weisellosen Ableger einweiseln (Achtung Kuriosität!)

  • Hallo,


    mir ist heute wieder mal so ein Kuriosum passiert, wo ich nicht mehr weiter weiß.


    Also, heute ist ein Volk geschwärmt - soweit, so normal und so erwartet.
    Dabei wollte ich einen Tip eines lokalen Imkers ausprobieren und habe die gezeichnete Königin noch am Flugloch abgefangen.


    Das hat auch wunderbar geklappt. Allerdings war es recht windig und der Schwarm ist einfach in die Lüfte und dann gleich mal zum Nachbarn abgetrieben worden.
    Irgendwie hat er den Kontakt zur Königin nicht mehr recht gefunden und ist nach einer Viertelstunde wieder zurück in die alte Beute gekehrt.
    Das ist mir jetzt schon zum 3. Mal mit einem Schwarm heuer passiert, wobei diesmal wusste ich wenigstens, wieso.
    Der Schwarm "dachte" also, die Königin sei verloren gegangen.


    Um die abgefangene Königin hat sich ein kleines Häuflein Bienen geschart, dass es aber nicht mehr geschafft hat, den Hauptschwarm auf sich aufmerksam zu machen. Zwischendurch sah die Königin auch tot aus, war es aber nicht, nach einer Stunde im Zentrum der Minitraube (vielleicht 50 Gramm Bienen) ist sie wieder lebendig geworden, es scheint ihr nichts zu fehlen.
    Habe gehört, Königinnen reagieren gerne so, wenn sie "gedreht" werden, was bestimmt ein paar mal passiert sein dürfte. Ist es bei Schafen nicht auch so?


    Jedenfalls habe ich nun eine legebereite Königin vom letzten Jahr und 50 Gramm Begleitbienen. Diese Königin hat bis heute absolut perfekte Brutbretter und ein 1A-Volk hingelegt, die würde ich gerne weiter behalten.
    Mindestens möchte ich mit dieser Königin das versuchen, was ich mit einer anderen - erfolgreich - gemacht habe, nämlich einen Königinnenableger machen.
    Jedoch habe ich auch einen Ableger von einem anderen Volk, der sich aus einer Schwarmzelle eigentlich eine neue Königin ziehen hätte sollen, was aber wohl nicht geklappt hat, da die Zelle immer noch verdeckelt da ist, obwohl es jetzt 10 Tage sind. Ich gehe davon aus, dass die Zelle tot ist und nicht mehr schlüpfen wird und nehme an, dieses Volk dürfte sich bald weisellos fühlen.


    Meine Frage jetzt:
    Könnte ich die gezeichnete Köngin von heute - mit oder ohne ihre Begleitbienen - morgen einfach in diesen Ableger einlaufen lassen und würde damit erstens der Königin einen guten Ersatz für ihren Schwarm geben und dem anderen Volk die letzte Rettung?
    Wenn ja, wie genau sollte ich vorgehen?


    Gruß
    hornet

  • Ist es bei Schafen nicht auch so?


    Hab ich bislang nicht ausprobiert, weil mir die 50 Gramm Bienen vorher immer wieder weggeflogen sind.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Die sicherste Variante ist der Königinnenableger, genau das würde ich machen. Dem Ableger würde ich jüngste Brut geben, das wäre auch sicher. Also: Warum auf Risiko gehen?


    Gruß Ralph

  • Wenn überhaupt würde ich die Königin nur unter Futterverschluss im Zusetzkäfig zugeben. Vorher aber klären, dass die Weiselzelle wirklich tot ist und keine weitere Königin aus einer unentdeckten Weiselzelle geschlüpft ist (und ggf. die Weisel in der noch verdeckelten Zelle abgestochen hat).


    Gruß,
    Hermann

  • Bienen uns Waben des Ablegers wegsetzen, Leerzarge auf den Boden stellen, Minischwarm komplett reinschmeißen und dann Ablegerwaben zügig vor den vergitterten Boden kehren. Dabei Weiselzellen im Ableger brechen. Fertich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder