Drohnen bereits abgetrieben

  • Hallo Team,


    gestern traf mich der Schlag. Eines meiner Bienenvölker hat ihre Drohnen abgetrieben. Vor der Beute lag ein Haufen von ca. 200-300 Drohnen und die Immen haben fleißig weitere vor die Tür geschafft!


    Ich habe lediglich vor 2 Wochen einen weiteren Honigraum (ausgebaut) unter den ersten, mittlerweile vollen, Honigraum gesetzt. Der Zweite ist gut angenommen und auch bereits zu 1/3 voll. Im Bienenvolk selber ist keine einzige Drohne mehr zugegen. Es gibt kein Schwarmtrieb.


    Ist das jmd schon mal passiert? Man lernt nie aus.


    Lieben Gruß aus Berlin

  • Einen wunderschönen guten Abend an diesen wunderschönen guten Abend :)


    Hat dein Volk evtl. eine neue junge Königin?
    Wenn Sie zufrieden mit Ihr sind, brauchen Sie ja keine Männer mehr :wink:
    Oder hast du vielleicht viel Varroa in der Dr-brut gehabt?

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Sowas ist mir auch vor einer Beute aufgefallen. Etwas mehr als eine Handvoll tote Drohnen, voll entwickelt/keine Puppen o.ä. lagen vor dem Anflugbrett. Bei mir ist die Königin ok., kleineres Volk, gutes Brutnest und ein paar Spielnäpfchen.


    Gruß Jörg

  • Moin,
    das ist mir in diesem Jahr erstmals um diese Jahreszeit aufgefallen. Allerdings kein Einzelfall. Ob das an dem bescheidenen Wetter liegt?
    An so ein Frühjahr wie dieses, welches seehr zeitig begann und seitdem auf niedrigen Temperaturen stagniert kann ich mich auch nicht erinnern. Die bei uns wichtige Robinie ist aber nicht vollständig erfroren - da geht noch was ;-)).


    Grüße ralf_2

  • Ich beobachte auch eine Art Drohnenabtrieb. Die sind allerdings oft varroageschädigt. Ich weiß nicht recht, was das zu bedeuten hat. Schwarmtriebigkeit ist nicht anders als sonst.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo !


    Kann Selbes von uns berichten. Auf zwei Ständen jeweils ein Volk,
    welches zahlreiche tote Drohnen auf der Veranda und dem Flugbrett hat.


    Beide Königinnen vom letzen Jahr, einmal Standbegattung, einmal von der Belegstelle, keine Schwestern.


    Varroaschäden für mich nicht erkenntlich, beide Völker bauen auch Drohnenwaben aus.
    werde auf Henrys Hinweis aber am WE mal Puderzuckern.


    Schwarmtriebigkeit ist bei den eigenen Nachzuchten normal,
    die Zuchtstoffköniginnen sind recht Schwarmträge (wie erwartet).



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Guten Morgen,
    bei uns auch zu beobachten, seit ca einer Woche werden Drohnen rausgeworfen.
    Ich hab das aber auf die fehlende Tracht und die kalten Nächte geschoben.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • kalte Nächte eher nicht...da brauchen wir die Drohnen zum Kuscheln und zum Wärmen. Aber an Trachtlücke hab ich spontan auch gedacht.

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Nur paar Tage kalt und die bringen gleich die Männer um? Und das unter 50kg Rapshonig? Möglich wär's. betrifft bei mir genau eine Linie und die massiv.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    ich kenne Drohnenabtrieb so, dass sie gepackt und herausgezerrt und nicht mehr eingelassen werden. Dass sie im Stock getötet werden, ist mir neu. Ich beobachte auch bei mir, dass Völker tote Drohnen herausschaffen. Könnten die Drohnen nicht auch verendet sein?


    Gruß Ralph

  • Hallo,
    das sind Drohnen, die aufgrund der kalten Nächte beim Schlüpfen steckengeblieben sind und jetzt aus den Zellen geholt und rausgeworfen werden. Die Königin ist wahrscheinlich zu eifrig gewesen, das Brutnest größer, als mit der zu Verfügung stehenden Bienenmasse heizbar, die Drohnenbrut eh oft am Rand gelegen war unterkühlt. Habe dieses Phänomen auch bei großen Brutflächen (Dadant, 1,5 Zander) bei Arbeiterinnen 2013 und 2014 festgestellt, ich glaube letztes Jahr hats hier auch einer beschrieben (Toyotafan oder Remstalimker????)
    Gruß
    Schwarzgelb

    Das Leben ist ein schleichender Prozeß...

  • ... Verfügung stehenden Bienenmasse heizbar,

    vollflächig durchhängend im hohen Boden (geschlossen)

    ... Drohnenbrut eh oft am Rand gelegen ...

    Wabe 2 dahinter noch vollflächig Arbeiterbrut.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die Drohnen kamen ja wohl schon im Stock zu Tode...Dohnenschlacht geht anders! @ arak...Schau doch mal, ob Du stecken gebliebene Drohen findest!
    Henry : Bei mir auch, es war aber nahe dem Gefrierpunkt, ne Konzentration aufs Wesentliche ist da schon naheliegend. Ich kenne sonst keinen Grund, warum Bienen kurz vor dem Schlüpfen steckenbleiben, Du?

    Das Leben ist ein schleichender Prozeß...