Stechfreudiges Volk: Königin austauschen, aber wie ?

  • Liebe Imkerfreunde,
    eines meiner Völker bereitet mir Probleme. Es ist vorsichtig formuliert etwas hysterisch, nähert man sich auf 5 m ist die erste Wächterbiene im Angriffsmodus. Öffne ich die Beute geht es richtig los, alle Mädels fliegen auf und ich werde umschwirrt wie nicht Gutes. Von Wabensteigkeit kann keine Rede sein, Bienen kriechen in alle Ritzen und Taschen und stechen wie blöde. An " imkern im T-Shirt" ist hier nicht zu denken. Fairerweise muss man den Damen zu Gute halten, dass sie auf der anderen Seite auch ultrafleissig sind und im Honigeintrag recht weit vorne liegen, aber dass ist eben nicht alles, die können einem echt den Spass verderben.... Es liegt nicht nur an Gewitterluft oder einem schlechten Tag, Hunger etc., dass Probleme besteht schon über Wochen
    Die Lösung des Problems ist wahrscheinlich nur ein Tausch der Königin.
    Die Frage ist , wie stelle ich das in einem Vollvolk am geschicktesten an ? Am sichersten ist wahrscheinlich für eine neue Königin einen Kunstschwarm zu bilden, gibt es Alternativen die ähnlich sicher sind und es ermöglichen würden die Rapstracht noch zu Ende zu nutzen ?


    Einen schönen Abend wünscht,


    Honigbrot

  • und es ermöglichen würden die Rapstracht noch zu Ende zu nutzen ?


    Rapstracht ist das Stichwort, warte doch einfach die Rapsblühte ab.
    Gibt im Forum mehrere Berichte über nervöse Völker in der Rapstracht!


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes


  • Die Frage ist , wie stelle ich das in einem Vollvolk am geschicktesten an ?


    Hart gegen sich selbst sein :wink: und die Königin suchen und zwischen Daumen und Zeigefinger "entsorgen". Und nach einer Stunde (Weiselunruhe) eine neue Königin unter Futterteigverschluß in einem Zusatzkäfig zusetzen.
    Aber damit würde ich bis zum Ende des Bienenjahres warten (also bis zur letzten Ernte in diesem Jahr).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Na, er schreibt, doch "schon seit Wochen" - also bereits vor dem Raps.


    Alte raus (ist ja eh jetzt bald vorbei der Raps),
    alle Zellen brechen,
    Edelzelle rein (oder Zuchtstoff/Eistreifen/Wabenstück?)


    oder:
    Totale Brutentnahme jetzt.
    In den Flugling-Teil eine neue hängen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,
    Wenn ich nur ein Wabenstück oder Zuchtstoff einhänge, wie stelle ich dann sicher, dass genau hieraus die neue Königin gezogen wird und nicht aus den eigenen jüngsten Waben ?
    Liebe Grüsse Kai

  • Guten Morgen,
    das kenne ich zur Genüge. Ich habe auch ein solches Volk. Bereits im letzten Jahr war es ebenso. Als Anfänger habe ich dieses Volk im letzten Jahr „links“ liegen gelassen, so um die 4-6 Wochen, aus Angst und Wut.
    Mein Patenimker stand mit Rat und keiner Tat zur Seite. Am Telefon, die Alte abdrücken und warten, super Ratschlag für einen Anfänger, so schlimmen Rat gibt es nicht mal im Forum.
    Irgendwann muss man ja mal nachschauen und was soll ich sagen, handzahm, die Hütte voll Honig, aufgeräumt, Brut drin, das volle Programm. Noch im September habe ich abgeschleudert. Winterfutter haben die gefressen, als gäbe es kein Morgen. Null Milben nach zweimaliger Behandlung.
    Damals dachte ich, die haben still umgeweiselt.
    Ist super durch den Winter gekommen, sitzt auf 4 Zargen, proppenvoll mit Honig in diesem Jahr und, was soll ich sagen, sie greifen an, sie stechen wie blöde, sie verfolgen mich, wie im letzten Jahr. Habe schon 3 Wochen nicht reingeschaut.
    Das sitze ich wieder aus.
    Viele Grüße

  • Auch meine Erfahrung ist, dass zwei, drei Wochen nicht ausreichen, um die Sanftmut eines Volkes einzuschätzen. Auch meine Völker sind während der Rapsblüte agressiver.
    Stecher sind doch eher die Ausnahme. Man sollte also nicht als erstes genetische Ursachen annehmen.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Moin!
    Ich wiederhole mich zwar
    aber meine Option ist es, sanftmütige hier zu haben.
    Und da warte ich nicht, sitze nicht aus, lasse nicht wegen Verfolgungsjagden links liegen
    und die Wut will ich schon mal gar nicht aufführen.
    Um dann eine Situation zu haben, wo sie mal brav sind, und dann zu sagen: siehste, keine Stecher.
    Doch Stecher!
    So einen Ärger hat man mit echten sanftmütigen gar nicht.
    Alles andere ist papperlapap


    Habe fertig ;-))

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,
    haben wir schon verstanden, denke ich. Nur weil sie 2-3 Wochen stechfreudig sind, möchte ich die Bienen nicht umweiseln. Was den Honig betrifft, ist dieses Volk am ertragreichsten.
    Muss letztlich jeder für sich entscheiden.
    Wut hatte ich nicht nur auf die Bienen, wobei die am wenigsten dafür verantwortlich zu machen sind, wenn mein Imkerpate keine Zeit hat.


    Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass manch einer nie mit der Imkerei angefangen hat, sondern schon mit dem sicheren Wissen begonnen hat.
    Einfach mal in die Lage eines Anfängers versetzen. Theoretisch ist alle paletti, aber wenn man dann mit der Wabe in der Hand davor steht, wäre es hilfreich, wenn jemand der sich damit auskennt, bei der Entscheidungsfindung hilft.
    Viele Grüße

  • Moin nach Dresden,


    genau das, was Marion schreibt, ist doch die konkrete Hilfe, die in der Konstellation möglich ist.


    Natürlich kannst Du das wieder aussitzen, und vielleicht funktioniert das auch, für Dich.


    Sollte das aber doch genetisch sein, dann brüten die jetzt Drohnen aus und die verteilen diese Genetik, umso weniger Du Dich kümmerst, umso mehr... So haben dann alle mal die Chance...


    Du musst nur wissen und verantworten, was Du tust oder lässt.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas,
    vielleicht liegt es ja doch am Raps, was ich allerdings bei meinen anderen Völkern so noch nicht beobachten konnte.
    Ich weiß ja nicht wann du mit der Imkerei begonnen hast, 4 Kästen nach einer Königin abzusuchen ist aber auch nicht gerade das, was der alleingelassene Anfänger braucht.
    Wie gesagt, es ist nur ein Volk und das für ein paar Wochen. Ansonsten ist es ein sehr starkes Volk.
    Mal sehen, ich habe Anfang April einen Ableger gemacht, der hat frische Bienenbrut drin, keine Drohnen.


    Viele Grüße

  • Moin, moin,


    die Schwierigkeit ist mir klar, ich habe die selber gelegentlich, bei ungezeichneten Königinnen und großen Völkern. Ich fühle mit Dir, und bis ich abdrücke... andere sind da schneller.


    Ich wollte Dir nur verdeutlichen, dass das Problem, wenn es als solches erlebt wird, lösbar ist, so wie Marion vorschlägt.


    Und ich wollte verdeutlichen, dass eventuell nicht nur der Besitzer solcher Völker als Erleber des Problemes in Frage kommt...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...