Anfänger ist mit Schwärmen überfragt!

  • Hallo Zusammen,


    aus Krankheitsgründen habe ich als Jungimker eine paar viele Bienenvölker übernommen.
    Ich war vor etlicher Zeit auch schon beim Schwarm-Einfangen dabei. Nur jetzt, wo man
    das Ganze alleine machen muss, bin ich bisschen überfragt. Ich würde mich daher freuen,
    wenn ich hier ein paar Antworten oder Hilfen bekommen würde.


    (1) Den letzten Schwarm habe ich so gefangen: neue Beute aufgebaut, neue Brutzarge
    mit leeren Altwaben unter den Schwarm gestellt, Ast mit dem kompletten Schwarm
    reingeschüttelt, Deckel zu. 2 Tage später war der Schwarm immer noch in der Beute und
    hat sich in die Altwaben eingenistet. Schwarm-Einfangen hat also geklappt.


    Frage: Lohnt es sich auch sofort eine zweite "Honigzarge" mit Königinnen-Absperrgitter
    auf die Brutzarge zu bauen, oder soll man den gefangenen Schwarm erstmal ein paar
    Tage sich eingewöhnen lassen? Zum Beispiel jetzt Anfang Mai: würde ein gefangener
    Schwarm jetzt noch eine Honigzarge (11 Rahmen) vollkriegen?


    (2) Ich habe mal entfernt davon gehört, dass eingefangene Schwärme "Futter" brauchen.
    Was ist damit gemeint? Zucker-Wasser? oder soll ich eine Honigwabe in die Zarge stellen,
    damit die Bienen angelockt werden zu bauen. Müsste die Honigwabe dann in die Brutzarge
    oder in eine zweite Honigzarge? (Ich arbeite mit jeweils 2 getrennten Zargen).


    (3) Ich war heute an den Bienenvölkern und mir ist etwas komisch vorgekommen: Es zwar
    etwas bedeckt und schon spät (20:00 Uhr), aber die Völker waren erstaunlich ruhig.
    Besonders ist mir aufgefallen, dass sich an 2 Beuten am Flugloch viele Bienen zusammen
    gesammelt haben (ähnlich diesen "Tropfen" wenn Bienen ausschwärmen und am Baum hängen;
    Diese Ansammlungen waren hatten einen Durchmesser von 5 - 10 cm). Kann es sein, dass die
    Beute oder Brutzarge überfüllt ist, und das Volk kurz vor dem Schwärmen ist?
    Was ist in einem solchen Fall zu tun? Eine zweite Brutzarge dazubauen, oder sich auf das
    Einfangen eines Schwarmes vorzubereiten (neue Beute)?


    Soweit ich die Thematik Bienen überblicke, lebt ja pro Beute nur ein Volk, d.h es würde
    dann doch sowieso früher oder später zum Schwärmen kommen, sobald sich eine neue
    Königin bildet, oder?


    (4) In Verbindung zu meiner Frage (3): So eine Königin lebt doch nur 5 Jahre. Was passiert
    mit dem Volk nach diesen 5 Jahren? Ist gesichert, dass sich im letzten Jahr der Altkönigin
    eine neue Königin bildet und das Volk dann bestehen bleibt? Oder schließt sich das Volk
    nach 5 Jahren einer anderen Königin (benachbarte Beute) an und verlässt ggfs. die Beute?


    Entschuldigung für die vielen Fragen, aber soweit ich das schon gelernt habe, ist Imkerei
    auch viel Insider- und Erfahrungs-Wissen, was man nicht im Buch findet; Aber das macht
    die Imkerei gerade so spannend, weil Sie doch so persönlich ist.


    Ich freue mich deswegen auf Eure Antworten! :cool:


    Viele Grüße!!

  • Hallo,


    auf alle diese Fragen erhältst du in fast jedem Anfängerlehrbuch eine Antwort. Bitte besorge dir so schnell wie möglich eines. Das Imkerforum kann nur ergänzende Fragen beantworten. Einen Imkergrundkurs kann es nicht bieten.


    Gruß Ralph

  • Frage: Lohnt es sich auch sofort eine zweite "Honigzarge" mit Königinnen-Absperrgitter
    auf die Brutzarge zu bauen, oder soll man den gefangenen Schwarm erstmal ein paar
    Tage sich eingewöhnen lassen?


    Die ersten Tage nur den Brutraum geben.
    Ein Schwarm zieht in eine neue Behausung ein und baut von OBEN nach unten. Die Bienen würden dann durch das Absperrgitter nach oben wandern, die Königin würde unten hängen bleiben.
    Daher gibt man dem Schwarm den Brutraum (komplett mit Waben besser Mittelwänden ausgestattet). Den Honigraum kann man dann geben, wenn der Brutraum ausgebaut ist und ein Brutnest vorhanden ist.


    Stefan

  • Hallo, wie auch immer Du heißt,
    denn mit "neu2014" werde ich Dich nicht anreden,


    es wäre schön, wenn Du Dich als Neuling kurz vorstellst bzw. wenn Du auch bei Zeiten Dein Profil hier ausfüllst und uns mitteilst, wo und wie Du imkerst, wann und wie Du angefangen hast, welches Maß, wieviel Völker vielleicht noch, was für Völker etc.
    Damit kann man Dir besser helfen.


    Dann tönt aus Deinen Fragen leider eine recht eindrucksvolle Lücke an Grundwissen, OK, darum fragst Du hier, ist schon klar,
    aber hast Du einen Kurs gemacht?
    Hast Du jemanden vor Ort, der Dir helfen kann? Das wäre sehr wichtig, und Du musst noch viele "Hausaufgaben" machen.


    Zuallererst liest Du mal diesen Link hier.
    Da steht schon ein bißchen was drin.
    Die Suchfunktion hier im Forum liefert ebenfalls so einiges, da hat man dann aber selbst zu tun und bekommt keine fertig zugeschnittene, portionierten Arbeitsschritte oder situationsbezogene Antworten, die Du hier anscheinend abfragst.
    Das muss oft auch gar nicht sein, es gibt viel Begleitinfo drumherum und fast jedes Thema wurde auch schon mal behandelt.


    Leider liest es sich nicht so, als ob Du überhaupt aktuell in der Lage bist, suffizient diese Völker zu betreuen, die Lücken sprechen für sich und gegen die Bienen...


    Später mehr.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo "neu2014",



    (1) Den letzten Schwarm habe ich so gefangen: neue Beute aufgebaut, neue Brutzarge
    mit leeren Altwaben unter den Schwarm gestellt, Ast mit dem kompletten Schwarm
    reingeschüttelt, Deckel zu.


    Ich würde nie Altwaben für einen Schwarm verwenden, sondern Mittelwände oder Anfangsstreifen.



    Zitat


    Frage: Lohnt es sich auch sofort eine zweite "Honigzarge" mit Königinnen-Absperrgitter
    auf die Brutzarge zu bauen, oder soll man den gefangenen Schwarm erstmal ein paar
    Tage sich eingewöhnen lassen? Zum Beispiel jetzt Anfang Mai: würde ein gefangener
    Schwarm jetzt noch eine Honigzarge (11 Rahmen) vollkriegen?


    Kommt natürlich auf die Größe des Schwarms an, aber gerade dieses Jahr bei einem so frühen Schwarm stehen die Chancen gut, dass er noch mind. einen Honigraum vollmacht.
    Ich würde ihm die Honigzarge über Absperrgitter jetzt geben.


    Zitat

    (2) Ich habe mal entfernt davon gehört, dass eingefangene Schwärme "Futter" brauchen.
    Was ist damit gemeint? Zucker-Wasser?


    Wenn das Wetter gut genug zum Sammeln ist, dann brauchen Schwärme im Mai eigentlich kein Futter. Im Gegenteil, wenn man einen frisch gefangenen Schwarm gleich füttert, dann soll ihn das manchmal zum Auszug veranlassen.




    Wenn die Bienen vor dem Flugloch rumhängen ist es drinnen zu voll oder zu warm. Muss aber kein schlechtes Zeichen sein. Aus deiner Beschreibung geht für mich nicht hervor, welches Zargen/Rähmchensystem du verwendest und vieviel Platz die Bienen haben.


    Zitat

    Was ist in einem solchen Fall zu tun? Eine zweite Brutzarge dazubauen, oder sich auf das
    Einfangen eines Schwarmes vorzubereiten (neue Beute)?


    Um diese Jahreszeit sollte man schonmal die Brutwaben durchsehen und nach Schwarmzellen suchen. Möglicherweise muss man das wöchentlich tun. Zweite Brutzarge kann sein, weiterer Honigraum auch. Müsstest schon genauer beschreiben, wie es jetzt aufgebaut ist, welches Maß, welche Volksstärke etc.
    Wo imkerst du überhaupt?



    5 Jahre sind das Maximum (auch wenn es Einzelfälle mit noch älteren Königinnen geben mag). Mein Eindruck ist, dass die wenigsten älter als drei Jahre werden. Und oft tauscht der Imker sie vorher aus.
    Manchmal zieht sich das Volk eine neue Königin, wenn die alte zu schwächeln beginnt. Es zieht garantiert nicht zu einer anderen um. Wenn, dann zieht ein Teil des Volkes mit der alten aus ('Vorschwarm') und sucht eine neue Behausung. Wenn du den Schwarm nicht fängst, dann ist er für dich verloren.


    Zitat

    Entschuldigung für die vielen Fragen, aber soweit ich das schon gelernt habe, ist Imkerei
    auch viel Insider- und Erfahrungs-Wissen, was man nicht im Buch findet; Aber das macht
    die Imkerei gerade so spannend, weil Sie doch so persönlich ist.


    Ähem, die Antworten auf diese Fragen findet man sehr wohl in fast jedem Imkerbuch. Also wie das mit der Völkervermehrung, mit Königinnen und mit Schwärmen ist. Das ist absolutes Basiswissen. Garantiert auch an vielen Stellen im Internet bereits beschrieben.


    Hast du niemanden, der mit dir an die Bienen gehen und dir Sachen erklären kann? Und ein Imkerverein? Ein paar Bücher?


    Grüße,
    Robert