Schwarzsucht?

  • Hallo zusammen,


    ich frage hier mal nicht für mich selbst, sondern für eine befreundete Imkerin:
    in einem Volk (im letzten Jahr gefangener fremder Schwarm) sind schwarze Biene vorhanden und werden auch zahlreich drohnenschlachtähnlich vor das Flugloch gezerrt. Trotzdem nimmt die Bienenmasse insgesamt nicht wirklich ab, es werden wohl immer auch genügend "gesunde" erbrütet.
    Es handelt sich nicht um abgearbeitete Alt- oder Räuberbienen, auch keine Bienen aus der Waldtracht, nach Aussage der Imkerin vermutet sie selbst Schwarzsucht.


    Wie kann und sollte man am besten vorgehen? Königin austauschen, Kunstschwarm erstellen und alte Waben und Brut entsorgen? Hat jemand von Euch Erfahrung damit und einen guten Ratschlag?


    Danke schon mal, viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo Henrike,


    ich hab keine Erfahrung mit der Erkrankung.
    Allerdings hat man bei Schnellrecherche schon den Eindruck, dass da einiges durcheinander gewürfelt wird; das auslösende Virus und die Erkrankung werden oft getrennt oder als Alterntiven aufgezeigt, als ob sie eine unterschiedliche Erscheinung darstellen würden.


    Dazu das hier

    und das hier zu Bienenviren


    Da es Viruserkrankungen sind und die Infizierten/Kranken so viele Erreger ausscheiden, sollten diese logischerweise so schnell wie möglich isoliert werden.
    Da würde der Kunstschwarm passen. Aber wie viele kommen danach noch, wie ist die Inkubationszeit?
    Und weil die Varroa als Übertragungssystem diskutiert wird, sollte der KS sowieso und erst recht brutfrei behandelt werden.
    Ich persönlich wäre mir bei starkem Befall nicht sicher, ob ein Abtrennen vom Stand oder gar ein Schwefelstreifen nicht besser wäre wegen der anderen.
    Spontanheilungen scheinen aber möglich zu sein (s. Link)
    BSV? Proben?


    Berichte bitte mal


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke Marion, ich leite die Links mal weiter. Das Krankheitsbild und das zeitliche Auftreten passt am besten zum CPV, aber selbst "der Pohl" schweigt zur imkerlichen Vorgehensweise.
    Ich würde wahrscheinlich auch zunächst die Kunstschwarmvariante ausprobieren sofern das Volk noch einigermaßen kräftig ist. Stellt sich nur die Frage, ob einzelne bereits infizierte Bienen das Virus dann trotzdem wieder im Volk verbreiten...


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Stellt sich nur die Frage, ob einzelne bereits infizierte Bienen das Virus dann trotzdem wieder im Volk verbreiten...


    DAS würde mir auch Bauchweh bereiten

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo


    Wenn die Möglichkeit besteht das Volk isoliert zu stellen


    mit Schwammtuch und AS behandeln
    treibt die schwarzen Bienen ab
    später umweiseln


    glücklicher Weise nur einmal gehabt,
    ein kleiner Stand war betroffen


    Ist aber kein Patentrezept mit Erfolgsgarantie
    weil die breite Veruchsanordnung fehlt


    Gruß Uwe

  • Hi,
    dies Phänomen habe ich mal an einem Lehrbienenstand gesehen.
    Schwarze Bienen liefen auf den Oberträgern herum, zitterten, konnten sich nicht richtig orientieren. Die übrigen, gesunden Bienen akzeptieren die Zitterbienen nicht, daher gehen die auf die Oberträger hoch.
    Volk einzeln stellen. Krankheit kann vergehen wie sie kam. Oder/und Umweiseln.
    Grüße
    apirita

  • Hallo,
    hatte ich leider auch schon. Damals noch Anfänger und leider nur abgewartet. Später dann erlöst............(Schwefelfaden). Heute würde ich sofort ein Kunstschwarmverfahren vornehmen und behandeln. So, wie Uwe schon beschrieben hat.
    LG Katrin

  • Hallo,
    Gelegentlich sieht man ja durch Räuberei oder andere Vorkommnisse Bienen, die durch den Haarverlust fast etwas schwarzsüchtig aussehen. Heute konnte ich jedoch eine Biene in einem meiner Völker entdecken, die sich auffällig von diesen Unterschied. Meine Frage ist nun, handelt es sich dabei um eine Schwarzsüchtige? Sie wirkte jedoch sehr fidel und unterschied sich in ihrem Verhalten nicht von ihren normalen Schwestern. Sie wirkte sehr gesund und auch nicht auffällig alt oder abgeflogen. Vielleicht kann mir ja jemand etwas zu dieser Biene sagen, ob sie Schwarzsüchtig ist oder eine andere Ursache in Frage kommt.
    Ich hänge mal ein paar Fotos an.
    Viele Grüße,
    Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Sieht nach Enthaarungscreme aus :lol:


    Im Ernst: völlig ohne jeden Pelz und blank poliert ist Dein Bild super, um das im Vergleich zum kuscheligen Jungmodell zu sehen.


    Wenn man z.B. dünflüssig füttert, dann sieht man auch oft solche Bienen, das sind die, die mehrfach mit Zuckerlösung verklebt waren und gereinigt wurden.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Oh, danke! Dann ich ja den Sorgenmodus ausschalten :-D
    Dann hab ich es nur mit einer Genießerin zu tun, die sich gern mit Honig einschmiert um sich ablecken zu lassen?
    Was soll ich dazu sagen :lol:

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Na ja, die Räuber sehen deswegen schließlich auch so aus!

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ach so. Ich vermutete immer eher das hektische Gedränge und die Raufereien dahinter. An das Reinigen habe ich nicht gedacht.

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Wohl eine Mischung aus allem zusammen, die kein Haar mehr an den Piraten lässt.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper