Mein Einstieg in die Imkerei

  • Hallo,
     
    Meine Name ist Marcel, bin 21 Jahre, Maschinenbaustudent und komme aus dem Erzgebirge.
    Ich interessiere mich nun seit einigen Monaten für die Imkerei und versuche nun über dieses Forum etwas Unterstützung für den Start zu finden.
    Ursprünglich wollte ich gleich dieses Jahr mit einer Bienenkiste starten. Nachdem ich das Buch zu dieser neueren Art des Imkerns gelesen habe, dachte ich, dass kann nicht so schwer sein und mit etwas Hilfe im dazugehörigen Forum bekomme ich das schon hin. Doch je mehr ich mich mit dem Thema beschäftigte, umso mehr wurde mir klar wie wenig ich doch zu dem Thma weiß und dass die Sache zum mal eben nebeibei Anfangen etwas zu groß für mich ist. Also lieber noch paar Jahre Zeit lassen um die gröbsten Fehler zu vermeiden.
     
    Ich hoffe jemanden in der Region zu finden, der Lust und Zeit hat mir in den nächsten Jahren und Monaten Praxisnah ab und an etwas beizubringen. Vielleicht ergibt es sich ja sogar, dass er/sie dann ein paar Beuteb bei mir in meinen eigenen Garten aufstellen möchte und ich als Stellmiete und Pflegehilfe ein paar Prozent der Honigernte bekomme ;). Aufgrund der recht hohen Startkosten wäre das wohl aktuell die Beste Variante. (ausgenommen Bienenkiste, aber die sagt mir nicht mehr so sehr zu) Leider bin ich jedoch meist nur am Wochenende da, im Sommer dann auch über einige Wochen. (Semesterferien)
     
    Also falls zufällig wer aus der Region kommt und Lust hat mir etwas beizubringen darf sich gerne hier melden. Jeder andere Ratschlag ist natürlich auch gern gesehen.
     
    LG Marcel

  • Hallo Marcel,
    schau doch mal am besten ob es bei dir in der Nähe einen Imkerverein gibt. Denke das du dort am besten aufgehoben bist. Dort solltest du viele Imker aus deiner Region kennen lernen.
    LG

  • Hallo Marcel,
    herzlich Willkommen im Forum.
    Bekanntlich ist das Erzgbirge sehr groß. Ich kann mich Stivi nur anschließen. Für einen direkten Kontakt zum Imker ist der Imkerverein immer gut. In jedem größeren Ort im Erzgebirge gibt es einen Verein. Hier mal eine Liste aller Vereine in Sachsen
    http://www.sachsenimker.de/ans…n/vereine/Vereine2014.pdf


    Natürlich kannst du auch viele Fragen und Gedanken hier im Forum teilen. Aber eine direkte Praxis an den Bienen kann es nicht ersetzen.


    VG
    Hendrik

  • Danke für eure Anregungen.
    Ich komme aus dem Bereich Aue-Schwarzenberg und nach der Vereinsliste gibt es hier tatsächlich einige in direkter Umgebung...
    Mit den Vereinen ist das aber so eine Sache, einerseits möchte ich zumindest kurzfristig gesehen noch nicht beitreten, da so immer Pflichten und Kosten auf mich zukommen, bei denen ich nicht weiß ob ich als Student der nur am Wochenende zu Hause ist diesen nachkommen kann. Und andereseits weil ich durchs lesen im Internet mitbekommen habe, dass die Vereine überwigend aus alten Herren bestehen. Nicht das ich damit ein Problem hätte, aber diese Personengruppe ist Erfahrungsgemäß meist nichtmehr offen für neues. Nun ja und Imker die meiner Vorstellung am ehesten entsprechen findet man glaube ich am besten über das Internet ;).
    Ich hoffe ich werde hier nicht in irgend einer Art falsch verstanden :P.


    LG Marcel

  • Ob älter oder nicht, da wird es sicher auch Magazin Imker geben. Vielleicht bekommst da sogar ein Magazin geliehen und einen Ableger geschenkt. Du hast jemand direkt an deiner Seite. Ein Problem lesen ist sicher etwas anderes, als es vor Ort zu sehen.


    Allzu große Verpflichtungen wird es da nicht geben.. Fragen kostet nichts.
    Vielleicht bin ich wirklich in einem Sonderfall gelandet. Das Alter ist sicher höher als in anderen Sparten, obwohl es immer mehr jüngere gibt, aber verbohrt und verschlossen ist da keiner. Auch wenn natürlich jeder sein "System" verwendet..


    Beste Grüße
    Olli :)


  • Mit den Vereinen ist das aber so eine Sache, ...... andereseits weil ich durchs lesen im Internet mitbekommen habe, dass die Vereine überwigend aus alten Herren bestehen. Nicht das ich damit ein Problem hätte, aber diese Personengruppe ist Erfahrungsgemäß meist nichtmehr offen für neues.


    Hallo Marcel,


    nicht mehr offen für Neues sein ist das eine, auf die Erfahrungen aus Jahrzehnten zurückgreifen zu können das andere.


    Ich für meine Person bin froh darüber, diese "Alten Männer" fragen zu können und ihnen über die Schulter gucken zu dürfen :daumen:
    Was ich dann daraus mache bleibt mir überlassen (siehe unten).


    Und hast Du schon mal bedacht, wie alt die "alten Männer" sind wenn Du erst in 10 Jahren einem Verein beitrittst? Unter Umständen sind die alten Männer dann sogar ausgestorben und mit denen auch der Verein.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Hallo Marcel,
    auch ich kann dir raten, dich bei mehreren Imkervereinen umzusehen. Und wenn Du in der Woche beim Studium bist, gibt es dort sicherlich auch einen Imkerverein. An einer Unistadt sieht die Alterspyramide vielleicht auch anders aus. Außerdem gibt es auch Imkergruppen direkt an den Unis, die praktisch nur aus Studenten bestehen. Die meisten Imkervereine haben ein mal im Monat ein Treffen am ersten Dienstag, dritten Donnerstag oder vierten Mittwoch des Monats. Das wird also wahrscheinlich nichts in deiner Heimat. Üblicherweise zahlen Neuimker ohne Völker keinen oder nur einen sehr geringen Beitrag, den kannst sogar Du dir leisten.
    Ich habe über den ersten Imkerverein gute Kontakte, Hilfe und Beutenmaterial erhalten. Bein zweiten Verein in den ich hineingerochen habe, habe ich lernen können, wie ichs nicht haben will, und beim Dritten Verein bin ich dann geblieben. Hier gibt es auch jüngere Leute und Mädels. Ich konnte hier schon Völker und Königinnen und viele gute Tipps abgreifen. Alles wesentlich billiger als auf dem freien Markt, wesentlich weniger Umstände durch die räumliche Nähe, und vieles unbezahlbar :-).
    Ist nicht schlimm, einfach mal zum Vereinsabend aufschlagen und zurückhalten. Zuhören, Bowu und alkoholfreies Bier und alles aufschreiben, was dir wichtig erscheint. Bei den Jüngeren kannst Du ohne Probleme anfragen, ob Du sie mal bei den Bienen besuchen kannst und der Präsi wird dich auch weitervermitteln mit speziellen Wünschen.
    Trau dich
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.


  • Mit den Vereinen ist das aber so eine Sache [...] weil ich durchs lesen im Internet mitbekommen habe, dass die Vereine überwigend aus alten Herren bestehen. Nicht das ich damit ein Problem hätte, aber diese Personengruppe ist Erfahrungsgemäß meist nichtmehr offen für neues.


    LG Marcel



    Hi Marcel,


    wenn Du einem solchen Verein beitrittst, dann senkt das den Altersdurchschnitt. Du wirst von den Alten viel lernen, Deine eigenen Erfahrungen und sicherlich einiges anders machen, und irgendwann bist Du einer der alten Hasen und gibst Dein Wissen an Jüngere weiter. Ist doch eigentlich genial, oder? :-)

  • Nicht das ich damit ein Problem hätte, aber diese Personengruppe ist Erfahrungsgemäß meist nichtmehr offen für neues.
    LG Marcel


    Hallo Marcel. Nicht mehr offen für neues ? Sowas wie du wird natürlich in den Vereinen gerne "gesehen". Null Ahnung von nix und will schon den Harry machen. Ich bin der neue, ich weiss alles, so geht es bestimmt nicht wenn man sich beliebt machen will. Kosten: 15€ Jahresbeitrag und monatlich 1X Versammlung. Und Versicherungstechnisch ist auch ein Verein nützlich.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Marcel. Nicht mehr offen für neues ? Sowas wie du wird natürlich in den Vereinen gerne "gesehen". Null Ahnung von nix und will schon den Harry machen. Ich bin der neue, ich weiss alles, so geht es bestimmt nicht wenn man sich beliebt machen will. Kosten: 15€ Jahresbeitrag und monatlich 1X Versammlung. Und Versicherungstechnisch ist auch ein Verein nützlich.


    Gruß Josef


    Hallo Josef,


    Also entweder Ich verstehe dich gerade falsch oder du mich. "Null Ahnung von nix und will schon den Harry machen. Ich bin der neue, ich weiss alles, so geht es bestimmt nicht wenn man sich beliebt machen will" Nach meiner Sicht kommt mir diese Aussage etwas komisch vor, falls ich den Sinn so verstanden habe wie er gemeint war. 1. hätte ich mich hier bestimmt nicht angemeldet, wenn ich alles wissen würde oder zumindest der Meinung wäre (kann man denke ich den obigen Beiträgen ganz gut entnehmen). und 2. finde ich es recht anmaßend eine solche Personenbeurteilung nach nur gefühlten 30 Zeilen meinerseits zu verfassen.


    Um mich selbst nochmal zu erklären:
    "Nicht das ich damit ein Problem hätte, aber diese Personengruppe ist Erfahrungsgemäß meist nichtmehr offen für neues."


    Ein Beispiel: In meinem Angelverein sind einige Herren der Meinung es gibt bei gewissen Dingen nur die eine richtige Möglichkeit, nämlich ihre. Das Tritt wie gesagt Erfahungsgemäß eher bei der etwas älteren Generation auf. Natürlich gibt es da auch ausnahmen, für den Fall das du dich hier angegriffen gefühlt hast.
    Mein Gedanke beim Erstellen dieses Beitrages war nur möglicherweise ohne Umwege einen Imkerpaten zu finden, welcher z.B auch offen für Meinungsaustausch im Internet ist und damit meinen Vorstellungen eines Zeitgemäßen, guten Lehrers ein Stück weit schon entspricht. Und wo würde das wohl besser als direkt im Internet gehen?
    Ich hoffe ich habe mich klar ausgedrückt um weitere Missverständnisse zu vermeiden.


    Danke an alle für die Tipps.
    LG Marcel

  • Hallo Marcel,


    die Breitbeine und ewigen Besserwisser gibt es doch überall, bei jung genauso wie bei alt. Höre Dir die Ratschläge und die Kommentare an, wäge sie ab und entscheide am Ende selber was für Dich das Richtige ist. Für mich wäre das jedenfalls kein Grund, auf die Erfahrung der alten Hasen zu verzichten.


    Ich bin auch alles Andere als ein Vereinsmeier, eher ein Individualist. Bin aber dem hiesigen Imkerverein trotzdem beigetreten. Mir wurde bisher immer geholfen.

  • Hallo Marcel,


    ich glaube, der gröbste Fehler, den Du im Moment machst, ist "lieber noch ein paar Jahre Zeit lassen".
    Du solltest Dir so schnell wie möglich einen Ableger am besten von einem Imkerpaten besorgen. Wichtig ist eine lebende, konkrete Person, die Erfahrung hat und auch mal gucken kann und bei der Du erste wichtige Kniffs und Schritte machen kannst.


    Nicht unerhablich sind die Neuanschaffungskosten aber da solltest Du Dich auf das absolut Notwenigste beschränken und hier sind die Seiten der Bienenkiste wirklich gut! Auch das Basiswissen und die Videos dort sind gut, ebenso der Einsteiger-Kurs bei "Die Honigmacher".


    Du bist doch nicht hinten vom Pferd gefallen, Du zögerst zu lange, Perfektionist sein kann bremsen und jedes Jahr ohne Bienen ist einverlorenes!
    Du lernst auch erst richtig, wenn die Bienen da sind.


    Das alles als Schubser, weil man den Eindruck hat, dass Du es so gewissenhaft-ernst mit den Bienen meinst, dass Du Dir selbst die Hürde zu hoch hängst. Bau einen Ableger auf und mache Schritt für Schritt die notwenigen Arbeiten. Nebenher weiter lernen, dann sich entwickeln lassen.
    Du brauchst keine Fremdbienen, Du brauchst Eigene :wink:


    Fertig mit Schubsen


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ein Beispiel: In meinem Angelverein sind einige Herren der Meinung es gibt bei gewissen Dingen nur die eine richtige Möglichkeit, nämlich ihre.


    Hallo Marcel,


    probiers doch mal bei den Angelspezialisten e.V. vom Angelladen in Reinsdorf. Die haben keine vereinseigenen Gewässer, daher kommts auch nicht zu Querelen, weils nix Entscheidendes zu entscheiden gibt.


    Und wegen eines Imkervereins, da würde ich an deiner Stelle einfach mal die Vereinsliste durchtelefonieren und fragen, ob sie Interesse an einem Jungimker haben und ihm ein Buckfastvolk zur Verfügung stellen können. In mind. 90 % der Fälle wirst Du zu hören bekommen, dass diese gelben Bienen die rauhen Winter im Erzgebirge nicht überleben werden und sowas absolut keinen Sinn macht. Ich hab zwar auch keine Buckfast, aber in so Vereinen bist Du garantiert falsch. Ich übrigens auch.


    Viel Glück!


    Gruß Sven

  • Hallo Marcel,


    ich habe auch neben dem Studium angefangen zu imkern, war eigentlich kein Problem.


    Was ich allerdings anmerken will:
    Wenn das Geld wirklich knapp sein sollte, dann verzichte auf die Bienenkiste.
    Diese ist in meinen Augen _KEINE_ günstige Alternative zu einer vollwertigen Beute, auch wenn es so dargestellt wird.


    Bienekiste: Kosten um die 200€
    neue Komplettbeute vom Imkerladen mit 30Rähmchen und Mittelwänden um die 150€, guterhaltene, gebrauchte Beuten zum halben Preis
    Honigschleuder, Mittelwandgußform etc. sind in den ersten Jahren "Luxus" die nicht unbedingt sein müssen.



    Da du in Sachsen imkern willst, könnte die Förderung von Jungimkern für dich interessant sein:
    http://www.sachsenimker.de/imker-werden.html


    schau mal durch die PDFs, wie genau die Richtlinien sind, habe diese selbst nur überflogen.




    Mein Rat:
    telefonier mal die Imkervereine ab, ob die zufällig sowas wie einen Anfängerkurs machen, wo sich alle Anfänger alle 14 Tage treffen und die anstehenden Arbeiten theoretisch und praktisch durchgehen. Damit habe ich super Erfahrungen gemacht. Auch das Publikum ist dort wesentlich jünger, bei uns war es damals geschätzte 14- 45 Jahre. Das bringt auch mehr als die monatlichen Kneipenabende, bei denen über XY kg-Honigernten und Co gejägerlateint wird. :wink:


    Dazu noch 1-3 Anfängerbienenbücher für den theoretischen Input und du hast schon gute Vorraussetzungen.


    Stefan