Obergrenze für aufgestellte Bienenvölker innerorts

  • Mein Gartengrundstück am Haus ist ca. 2ar groß!Frage: Weiss zufällig jemand, wie Hoch die Obergrenze für aufgestellte Bienenvölker auf einem Grundstück (Ortsetter) ist? Möchte einfach nur vermeiden, dass meine spiessigen Nachbarn eine rechtliche Handhabe gegen die Aufstellung haben.Ist wahrscheinlich auch von Bundesland zu Bundesland verschieden, aber Meinungen sind sehr willkommen. (Es kann sein, dass es schon einmal in einem anderen Fred aufgetaucht ist, aber ich habe keine befriedigende Antwort gefunden)Beste Grüße*** Waldschrat***

    "Die Bienen lieben Dich - Sie wollen sich bei Dir vermehren" ....sprach der Imkerpate und der Schwarm zog aus

  • Hallo Waldschrat,
    wollte Dir nur mal meine Erfahrung schreiben, also mein Nachbar hat auch über meine Bienen gemotzt und konnte mit nichts überzeugt werden, schließlich sagte ich, dann gehe halt zur Gemeinde, nun dort wurde die Auffassung vertreten, Flugrichtung weg vom Nachbargrundstück und pro 200 qm Garten ein Volk, damit kann ich gut leben und der Nachbar weiß auch Bescheid.
    mit imkerlichen Grüßen
    Maintalimker

  • Moin,


    gerade zufällig auf einer anderen Seite gesehen und von mir selber jetzt trotz irgendwo vorhandenen BGB nicht nachgelesen (also Info quasi ohne Gewähr):
    "§906 sowie §1004 BGB sind die maßgeblichen Paragraphen.
    Im Punkt 1 wird hier geprüft, wie ortsüblich eine Bienenhaltung ist.
    Dabei steht fest, dass in Wohngebieten eine Freizeitimkerei mit bis zu 6 Völkern möglich ist. Überall dort, wo andere Menschen (z.B. Nachbarn) auch Hunde, Katzen, Tauben, Kaninchen oder Kleingärten halten dürfen, werden die Imker_innen durch das Grundgesetz, das ein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit enthält, geschützt. Zweitens prüft ein Gutachter, ob eine wesentliche Beeinträchtigung vorliegt. Der Gutachter fragt sich u.a., ob die Nachbarn von den Bienen attackiert werden und dadurch häufig Bienenstiche erleiden müssen.
    Die Entscheidung fällt in der Regel zu Gunsten der Imker_innen aus. Ist die Bienenhaltung ortsüblich, kann sie nur untersagt werden, wenn für Nachbarn von dieser Bienenhaltung Lebensgefahr oder nachhaltige Gesundheitsschäden ausgehen. Eine Bienenstichallergie kann nicht nur behauptet werden, sie muss zweifelsfrei durch das Gutachten eines Facharztes aufgrund anerkannter Testmethoden nachgewiesen werden.
    Stichwort Bienenstiche, da die Biene als Wildtier oder als domestiziertes Nutztier welches nicht zähmen lässt deklariert. Nach § 833 BGB kann der "Halter" also nicht für Stiche durch die Bienen haftbar gemacht werden. Anders also wie z.B. der Hundehalter nach dem sein Hund jemand anderen gebissen hat.

  • Hallo,
    imho sollten 6 Völker in den meisten Fällen überall möglich sein. Ich finde die 200m²/Volk schon einschränkend, aber es kommt auch darauf an wie das Gebiet in dem wir wohnen ausgewiesen ist. Also reines Wohngebiet oder Mischgebiet, oder Industriegebiet, oder wie bei mir "keine Ausweisung" da das Haus Bj. 1934, der nächste Landwirt ist 800m entfernt, Imkern ist ja "Landwirtschaft" also dürfte ich ...