Varroabefall - Überlegungen - Lösungen???

  • Hi,



    ich hab heute bei der Durchsicht leider in meinem ersten Volk welches ich dieses Jahr gekauft habe ein paar Drohnen gefunden, die scheinbar an Flügeldeformationsvirus (DWV) leiden. Meist spricht man hier ja von einem Zusammenhang mit der Varroamilbe als Überträger.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39330&p=414634#post414634 oder ist das Unterkühlung?


    Jetzt würde ich gerne etwas gegen den scheinbar um diese Zeit erhöhten Varroabefall tun, da dies ja mein erstes Volk ist und ich auch im nächsten Jahr möglichst noch Bienen haben möchte.



    :cool:Status Quo:
    - Volk sitzt auf 7 Dadant-Waben Brut inkl. Drohnenrahmen (welcher zu 1/2 mit Arbeiterinnenbrut ausgebaut wurde)
    - 1. Honigraum mit Waben (10er mit Rechen) ist ca. 2/3 gefüllt aber noch nichts verdecket -> geil mein erster Honig :p (hoffe ich)
    - 2. Honigraum mit Mittelwände ist ca. 1/2 ausgebaut



    :roll:bisherige Planung:
    - es ist/war bisher geplant zwischen 1. & 4. Mai zwei Ableger mit je einer Dadant-Brutwabe + Bienen aus dem Honigraum zu machen und diese dann am 10./11. Mai mit je einer schlupfreifen Weiselzelle vom Züchter zu „bestücken“. Diese wollte ich dann 24./25. Mai mit Milchsäure behandeln, wenn die neue Kö schon stiftet ansonsten dem entsprechend später.


    - dem Restvolk hätte ich für die fehlenden zwei Brutwaben erstmal eine Mittelwand eingehängt und gehofft, dass dies das Volk Varroatechnisch entlastet (da ich ja keine Drohnen geschnitten hab - will ich eh nicht unbedingt & „konnte“ ich nicht bei 50% Arbeiterinnenbrut)



    :p_flower01:Meine Wünsche:
    - wie gehabt Ableger bilden
    - Muttervolk so „bearbeiten“, dass sie mir eventuell den Honig noch verdeckeln und für eine mögliche Sommer-/Waldtracht zur „Verfügung“ stehen
    - alle drei Volks-Teile bis Ende Juli - Anfang August bis zur „normalen“ 2xAS Behandlung führen



    :u_idea_bulb02:Meine Überlegungen:
    - ich bilde die Ableger wie geplant (allerdings mit jeweils 2-3 Brutwaben)
    - ich mache im gleichen Schritt so was wie ne totale Bauerneuerung mit dem Muttervolk als Flugling (restliche Wabe/n mit Brut bleibt), d.h. ich lasse alle Honigraumbienen und die Flugbienen im Volk. Den 2. Honigraum nehme ich ab und hoffe, dass sie den 1. noch verdeckeln. Erweitere mit Anfangsstreifen/Mittelwände.
    - Kann ich von den Brutwaben für die Ableger noch Bienen ins Muttervolk kehren oder geht das eher nicht?



    -> da ich ja jetzt die meiste aktuell verdeckelte Brut aus dem Volk habe und in den Ablegern dann auch brutfrei behandeln kann sollte ich doch die Varroa soweit ausgebremst haben das es reicht.



    :confused:Fragen:
    - wie seht ihr das? oder was würdet ihr empfehlen? leider kann ich hier direkt vor Ort grad keine wirkliche Hilfe bekommen :-(



    im Anhang noch ein Fund - schön und doof

  • Hallo Janos,


    fang nicht jetzt schon an, Dich verrückt zu machen.
    Ich weiß, dass Du weißt, wie man behandeln kann und sollte.
    Das machst Du zur rechten Zeit und gut oder auch Deine geplante TBE, Ableger machst Du auch und alles wird gut.
    Die sind da, sind sie immer, und Du wirst sie nie loswerden :wink:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke Marion - auf dich ist verlass :liebe002:


    genau das hab ich gebraucht.


    Also heißt für mich - normal Ableger wie geplant inkl. MS


    Wenn ich die je mit 2 Waben mache, dann hätte das Muttervolk noch 3 - würde dem das reichen? Wäre ne Zwischenlösung?

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher