2 Ableger aus zwei Völkern - geringster Sammeleinbruch im Altvolk

  • Hi Ihr,


    Morgen wollte ich zwei Ableger bilden wenn das Wetter passt.


    Eines der beiden spendervölker hatte zudem letztes Wochenende schon bestiftete schwarmzellen.


    Idealerweise gibt es morgen wieder eine oder sogar zwei an verschiedenen Rähmchen, dann würde ich die auf die beiden Ableger verteilen.
    Ich möchte dann insgesamt nur 1 Wabe voller Brut pro Spender entnehmen. Futterwaben habe ich genügend da.


    Was ist die Variante, welche die Spendervölker am wenigsten einknicken lässt (Raps ist hier nun in der Blüte):
    Ableger mit Jungbienen aus dem HR erstellen oder Ableger auf den alten Standplatz stellen und die Flugbienen zurückfliegen lassen?


    Es kommt mir nicht aufs Gramm Honig an, aber ich möchte die guten Futterquellen ungern ungenutzt lassen :)

  • Hallo Patrick,


    ob du damit den Schwarm verhindern kannst ist fraglich. Ich würde aus dem schwarmtriebigen Volk die Königin mit einer Brutwabe herausnehmen, die Bienen von einer weiteren Wabe dazu geben und im Spendervolk alle Schwarmzellen bis auf eine oder zwei dicht benachbarte brechen. Damit bricht die Sammelleistung des Spendervolk nach meiner Meinung am wenigsten ein.


    Gruß Ralph

  • Da es ja nur eine sehr kleine entnahme ist, geh ich fast davon aus, dass der Schwarmtrieb weiter besteht.
    Aber je nach Glück bei der Königinnensuche könnte ich natürlich auch den Weg wählen.


    Danke Ralph

  • Hallo


    beim Königinnenableger lässt man nur eine Zelle stehen,
    hat man nur wenig Völker, so macht man noch einen Einwabenableger mit einer Zelle,
    als Sicherheit.


    Belässt man einem starken, schwarmwilligen Volk 2 Zellen,
    kann man schon die Leiter bereit stellen


    Gruß Uwe

  • Mal eine kurze Frage in die Runde:


    Ich habe glücklicherweise zwei Waben mit Schwarmzellen (schön ausgezogen und gut gefüllt) gefunden, diese auch noch gut mit Brut in allen Stadien + Futterkranz.
    Aus den beiden habe ich (dieses Jahr zu Testzecken) jeweils Einwabenableger gebildet.
    Zur Wabe selbst + Bienen kamen nochmal die Jungbienen je einer vollen HR-Wabe, da ich am selben Standort bleiben muss, 2 MW und eine gut gefüllte Futterwabe die ich im zeitigen März einem anderen Volk entnommen hatte.


    Die WZ standen je einen bis max. zwei Tage vor Schlupf.


    Normalerweise sollte man dann ja ~4 Wochen die Finger davon lassen um die Königin nicht zu stören bis Sie befruchtet und in Eilage ist.


    Ist es zu empfehlen diese Zeit auf ca. 2-3 Wochen (8-9 Tage bis Schlupf + 5-8 Tage für Begattungsflug bei annehmbarem Wetter) zu verkürzen, damit die beiden MW nicht schon mit Nektar belegt sind (Raps blüht gerade gut in der Nähe) Oder ist das aufgrund der geringen Bienenmenge nicht notwendig?