Abtrennschied - nicht Trennschied

  • Hi,


    ich habe dieses Jahr begonnen mit dem Imkern und nutze die Zeit in denen ich auf meinen Fingern sitze mir etwas auszumahlen, wie es weitergehen kann :wink:


    Jetzt würde mich mal interessieren, wer Erfahrungen mit dem Abtrennschied von Wagner für die 12er Dadantbeute hat.


    Leider hat er kein Bild und ich kann mir nicht komplett vorstellen, wie das aussehen soll.
    Ist das dann auch bienendicht?


    Flugloch benutzen die dann "gemeinsam"?


    Kann ich nach z.B. der Entnahme einer Königin das Abtrennschied einfach entfernen und dadurch die zwei Völker vereinigen?


    Konnte keine wirkliche Erfahrungen finden hier im Forum (auch sonst nicht im I-Net)


    Würde mich über Erfahrungsberichte (Fotos wären auch geil) freuen


    Grüße
    von einem völlig überwältigten Anfänger

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Zwei Ableger in einer Beute bedingt zwei Fluglöcher. Die Königinnen auf Begattungsflug werden sich wohl nicht mmer die richtige Seite suchen. Sollte es doch einmal gehen. dann bestht die Gefahr das die Bienen zur "besseren" Königin abwandern.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Der ist nicht umlaufbar.


    Soweit ich es verstanden habe braucht man dazu auch noch einen besonderen Boden.
    Das ganze Abteil soll bienendicht sein. Auch oben drüber sollen sie nicht gehen.


    Mir wurde davon abgeraten, weil man für einen Ableger doch besser gleich eine eigene Beute nehmen soll.
    Das dauert nicht lange, dann braucht man sie sowieso.


    Gruß Doro

  • Hallo,


    hab ich auch noch hier, die Abtrennschiede für meine 12er.
    Sie sind bienendicht, wenn sie kompatibel mit Deinen sonstigen Herkünften sind, sprich: vom lgeichen Hersteller. Ich hab keinen Extraboden gebraucht (Bergwinkel).


    Wenn man definitiv immer so arbeiten möchte, weil man z.B. im gleichen Standmaß Reserveköniginnen und Bienenmasse halten will statt noch Kleinkisten zu kaufen,
    dann würde ICH das nur noch so machen:


    Flugloch einseitig zu mit Fluglochkeil, der modifiziert wurde. Ich persönlich habe den gedreht und seitlich kleinere reingefräst.
    Den zweiten Volksteil würde ich nur noch um 180° gedreht ein- und ausfliegen lassen! Das bedeutet, man muß ein Flugloch hinten in die Beute fräsen!


    Ich hatte beide jeweils am Rand ganz außen, also so weit wie möglich zueinander entfernt.
    Bei gemeinsamen Flugbrett passiert es, dass die einfach sogar zu Fuß zur "besseren" Königin überlatschen. Und sei es nur, das es eben die ist, die schon ein paar Tage früher legt.
    Kleine Karawane und schwupp - ein Teil ist leer.:eek:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Ok, meine Beuten sind von Wagner und der hat keine extra Böden - Fluglöcher jeweils rechts und links ist klar - wenn man die Böden nicht zerstören will, könnte man ja das Anflugbrett auch ganz weg lassen --- oder laufen die dann über die Zargenwand auch in der Karawane bei der "besseren" ein?


    Mir ging es um "extra" Königin und die Möglichkeit der Überwinterung und bei "Schwierigkeiten" muss man ja einfach das Schied ziehen und hat dann ein Volk

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Ein Anflugbrett ist dazu überhaupt nicht nötig, will ich meinen...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • die tippeln dann einfach an der Beutenwand entlang, fertig!

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Vielleicht postet mal noch wer, der Erfolg hatte. Bei mir lief das so und ich bin schon um die Abtrennschiede herumgeschlichen. Ich glaub, ich machs nicht mehr. Letztlich hatte ich dann eh nur ein Volk in jeder Beute: Königin Nr 2 weg, Schied gezogen, vereinigt.
    Ich hab`s als Lehrgeld und als Vorselektion der Bienen gesehen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • hab nämlich heute mal rumgerechnet (auch mal unabhängig vom Aufwand) wäre die mit Abstand günstigste überwinterungsfähige Lösung und würde zu meinem ganzen Wagnergeraffel passen - ich müsste außer den Fluglochkeilen und eventuell paar Fütterer mit Doppelaufstieg nichts zusätzliches Anschaffen

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Ich sehe keine Probleme dabei. Auch wenn ich das genannte Trennschied nicht kenne. Beim Bearbeiten muß die eine Seite abgedeckt werden, um ein Überlaufen zu verhindern. Wenn Du vorne am Flugloch eine kleine Scheidewand einsetzt, sollte es das gewesen sein.

  • Er hat mit diesem Trennschied die Garantie für frühe Schwärme und da sogar zwei. Es kann nur funktionieren, wenn, wie hier schon beschrieben, ein Flugloch hinten ist oder er schon zwei legende Königinnen einquartiert. Ich habe Ablegerkästen mit Trennschied und Fluglöcher in der Gegenrichtung. Die werden allerdings im Herbst aufgelöst. Meist ziehe ich das Schied, weil mir eine Königin nicht gefällt.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: