Viele Milben, viele Bienen, keine Königin

  • Hallo!


    Wir haben diesen Frühling bei einem unserer Völker einen hohen Varroabefall (10-15 Milben pro Tag PLUS viele Ameisen...) festgestellt und wollten das Volk nun trennen. Es war ein starkes Volk, hatte Brut auf 7 Waben auf jeweils über der Hälfte der Wabe.
    Der Plan war, einerseits ein Flugling mit der alten Königin zu erstellen und ihn in einen neuen Kasten mit neuen Mittelwänden und einer Fangwabe zu geben. Der Rest der Bienen sollte in einer Brutscheune eine Königin nachziehen und wäre nach Auslaufen der Brut mit Milchsäure behandelt worden.


    Heute wollten wir kurz ins Volk schauen ob wir auch eine geeignete Drohnen- oder Brutwabe mit offener Brut als Fangwabe haben. Leider haben wir zu unserem Schrecken keine einzige offene Brutzelle mehr gefunden, auch keine Stifte mehr. Der Drohnenbaurahmen ist auch komplett leer, genauso wie der Honigraum. (Wir haben noch zwei andere Völker (Ableger vom letzten Jahr), die haben schon Honig im Honigraum). Die Bienen hängen in dicken Trauben an den Waben, dicht übereinander, so dass die Waben nur noch mit Mühe sichtbar waren. Weiselzellen haben wir keine gefunden, weder frische noch geschlüpfte. Nur ein paar unbestiftete Spielnäpfchen.


    Meine Frage nun:


    Wenn die Königin nun weg ist (scheint ja so....), warum haben sie keine Weiselzellen gezogen?
    Warum hängen die Bienen in so dichten Trauben an den Waben? Es scheinen ja mehr als vorher zu sein! Ist das normal bei Weisellosigkeit?


    Liebe Grüsse aus der Schweiz!


  • Wenn die Königin nun weg ist (scheint ja so....), warum haben sie keine Weiselzellen gezogen?
    Warum hängen die Bienen in so dichten Trauben an den Waben? Es scheinen ja mehr als vorher zu sein! Ist das normal bei Weisellosigkeit?


    ... es schlüpft ja noch die Brut, so dass so viele Bienen in der Beute sind.


    Zwei Erklärungen für die Weisellosigkeit:
    1. Ein kleiner Schwarm ist doch abgegangen. Das fällt manchmal gar nicht auf. Aber irgendwo versteckt sich noch mindestens ein Weiselzelle (eventuell leer - d.h. geschlüpft).
    2. Sie haben still umgeweiselt. Und auch da muß irgendwo eine Weiselzelle sein bzw. eine unbegattete Königin (die sind fix, die findet man schlecht).


    Andere Möglichkeiten gibt's nicht.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Wenn die Königin nun weg ist (scheint ja so....), warum haben sie keine Weiselzellen gezogen?
    Warum hängen die Bienen in so dichten Trauben an den Waben? Es scheinen ja mehr als vorher zu sein! Ist das normal bei Weisellosigkeit?


    Nachschwarm mit unbegatteter Königin eingezogen...? (Weiß nicht, ob so ein Szenario plausibel wäre.)


    Was ich jetzt als erstes tun würde: Weiselprobe. Also kleines Stück Wabe mit jüngster Brut in eine Wabe einsetzen. (Oder auch einfach eine komplette Brutwabe)
    Wenn sie wirklich weisellos sind, dann müssten sie spätestens jetzt Nachschaffungszellen anlegen. Wenn nicht, dann haben sie vielleicht doch eine Weisel. --> Bienen durch Absperrgitter sieben, um Weiseln zu finden?


    Grüße,
    Robert


    Edit: vielleicht doch als erstes mal mit Milchsäure besprühen, auch wenn man damit nicht die Milben in der Brut erwischt. Oder vielleicht sogar Ameisensäure Kurzzeitbehandlung? Wenn es eh auf Auflösung des Volkes hinausläuft, dann wäre das ja egal. Also: Ameisensäurekurzzeitbehandlung, dann Weiselprobe? Wäre ja blöd, wenn die Zellen der Weiselprobe gleich von den Milben attackiert würden.

  • Hey, guten Abend und erstmal danke für eure Antworten!


    So etwas habe ich mir schon gedacht. Inzwischen habe ich auch noch eine Weile hin und her gerechnet und bin zu folgendem Schluss/Plan gekommen:


    -Vor zwölf Tagen habe ich das letzte Mal hineingeschaut, vermutlich habe ich dabei die Königin "erwischt". (Vor 12 Tagen waren frische Stifte da, heute nur verdeckelte Zellen)
    -Folglich sind sehr wahrscheinlich verdeckelte Weiselzellen irgendwo versteckt. (Gut möglich dass ich die übersehen habe, da waren so viele Bienen, man konnte die Brut gar nicht richtig sehen.)
    -Also könnte schon morgen eine neue Königin schlüpfen (wenn sie ein drei Tage altes Ei zur Weiselzelle umgebaut hätten, 3+13=16)


    Plan: :wink:
    Morgen die grosse Bienenmasse am alten Standplatz in eine neue Beute mit Mittelwänden schütteln und eine Brutwabe von einem andern Volk zuhängen (als Fangwabe). Milchsäure möchte ich ungern verwenden, da hier gerade die Obstbäume zu blühen beginnen und ich die Hoffnung auf Honig noch nicht aufgegeben habe, :oops: ist (war?) schliesslich ein gutes, starkes Volk.


    Dann erstmal die ganzen Brutwaben genau nach Weiselzellen absuchen.


    Mit der ganzen Brut und wenigen Bienen drauf möchte ich einen Ableger machen. Ich hoffe auf verschiedenen Brutwaben Weiselzellen zu finden, so dass ich diese auf den Flugling und den Ableger verteilen könnte. Dem Flugling müsste ich sie natürlich in wenigen Tagen wieder entnehmen, sonst klappt das ja nicht mit der Fangwabe und der totalen Bauerneuerung.
    Den Ableger würde ich dann nach 9-11 Tagen (12 sind ja schon vorbei, also müsste da alle Brut geschlüpft sein) mit Milchsäure behandeln (weil ich nicht all zu viele Brutwaben von andern Völkern als Fangwaben einsetzen kann) und dann hätte ich zwei Völker draus gemacht.


    Soweit korrekt? Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler drin? Irgendwas vergessen zu beachten?? Scheint mir doch alles recht kompliziert zu sein mit diesen Bienen... :wink:


  • -Vor zwölf Tagen habe ich das letzte Mal hineingeschaut, vermutlich habe ich dabei die Königin "erwischt". (Vor 12 Tagen waren frische Stifte da, heute nur verdeckelte Zellen)
    -Folglich sind sehr wahrscheinlich verdeckelte Weiselzellen irgendwo versteckt. (Gut möglich dass ich die übersehen habe, da waren so viele Bienen, man konnte die Brut gar nicht richtig sehen.)
    -Also könnte schon morgen eine neue Königin schlüpfen (wenn sie ein drei Tage altes Ei zur Weiselzelle umgebaut hätten, 3+13=16)


    Soweit ich weiß haben es die Bienen bei der Nachschaffung eilig und vewenden keine Eier, sondern Larven. Und manchmal sogar ältere Larven, weshalb man in allen Anleitungen etwas von Zellenbrechen nach 9 Tagen liest, wenn es z.B. um gezieltes Weisellosmachen geht. Vermutlich kann man jetzt, also nach 12 Tagen, ziemlich sicher davon ausgehen, dass eine Nachschaffungskönigin bereits geschlüpft ist. Und weitere Zellen möglicherweise längst ausgefressen sind...


    Zitat

    Plan: :wink:
    Morgen die grosse Bienenmasse am alten Standplatz in eine neue Beute mit Mittelwänden schütteln und eine Brutwabe von einem andern Volk zuhängen (als Fangwabe). Milchsäure möchte ich ungern verwenden, da hier gerade die Obstbäume zu blühen beginnen und ich die Hoffnung auf Honig noch nicht aufgegeben habe, :oops: ist (war?) schliesslich ein gutes, starkes Volk.


    Frühtrachternte direkt nach Totaler Bauerneuerung? Die Erfahrenen mögen mich korrigieren, aber das klingt für mich nach "Vergiss es!"...
    Sei froh, wenn es später noch zu einer Lindenernte o.ä. reicht.


    Zitat


    Mit der ganzen Brut und wenigen Bienen drauf möchte ich einen Ableger machen. Ich hoffe auf verschiedenen Brutwaben Weiselzellen zu finden, so dass ich diese auf den Flugling und den Ableger verteilen könnte. Dem Flugling müsste ich sie natürlich in wenigen Tagen wieder entnehmen, sonst klappt das ja nicht mit der Fangwabe und der totalen Bauerneuerung.


    Und Ableger willst du dabei auch noch machen...
    Wie gesagt: ich gehe jetzt erstmal davon aus, dass eine Nachschaffungskönigin längst geschlüpft ist, und wahrscheinlich haben sich deine Pläne mit den vielen Weiselzellen damit erledigt.


    Zitat


    Den Ableger würde ich dann nach 9-11 Tagen (12 sind ja schon vorbei, also müsste da alle Brut geschlüpft sein) mit Milchsäure behandeln (weil ich nicht all zu viele Brutwaben von andern Völkern als Fangwaben einsetzen kann) und dann hätte ich zwei Völker draus gemacht.


    Soweit korrekt? Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler drin? Irgendwas vergessen zu beachten?? Scheint mir doch alles recht kompliziert zu sein mit diesen Bienen... :wink:


    Ich weiß nicht, was jetzt das beste Vorgehen gegen die Varroa wäre im Hinblick auf die unbegattete Königin im Volk. Wenn jetzt wirklich nur eine unbegattete da ist (und sich damit der Ableger erstmal erledigt hat), dann würde ich jetzt wahrscheinlich warten, bis die neue in Eilage geht. Dann gegen die Varroa behandeln (mit Milchsäure oder möglicherweise einer anderen Säure). Und dann alle Bienen samt legender Königin auf Mittelwände abfegen und die alten Waben samt den neuen Stiften und jüngsten Larven wegtun. Wenn das Volk wirklich so stark ist wie du glaubst, dann können sie bis dahin noch Frühtracht sammeln.
    Fangwabe erscheint mir angesichts der unklaren Situation und deiner mangelnden Erfahrung zu unsicher. Und Behandlung mit Milchsäure vor der TBE schließt eine spätere Honigernte nicht aus, soweit ich weiß.


    Grüße,
    Robert

  • Hallo Robert


    Danke für die ausführlichen Erklärungen!


    Heute Mittag wollte ich trotz deinen Einwänden das Volk nochmal gut nach Weiselzellen absuchen. Aber, als ich bereit stand war plötzlich die Luft voller Bienen!


    Herrlich!!


    Habe mich sehr gefreut, lieber ein Schwarm als keine Königin! Zumal sich der Scharm in unmittelbarer Nähe in ca. 2m Höhe an einen gut erreichbaren Ast gehängt hat. Habe ihn in eine Kiste geschlagen und diese in ca. 2m Entfernung (näher ging nicht weil abschüssig) aufgestellt. Ein guter Teil der Bienen ist dann eingefolgen, ein anderer Teil wieder zurück in den alten Kasten (der stand etwa 4m entfernt). Den Scharm bringe ich heut abend in den Keller.


    Also habe ich mir gedacht: vor 13 Tagen das letzte Mal geschaut -> die hatten Zeit um Schwarmzellen anzulegen -> es müssten also verdeckelte Zellen im alten Volk sein. Die wollte ich zum Verhindern von Nachschwärmen brechen, bis auf eine natürlich.


    Jedenfalls habe ich dann die alten Waben genau unter die Lupe genommen aber nur verschiedenste Spielnäpfchen gefunden, und definitiv gar keine offene Brut oder Weiselzellen. Evtl. Reste einer ausgefressenen Weiselzelle, war mir aber nicht sicher. Habe eine Wabe mit frischen Stiften aus einem andern Volk zugehängt.


    Hat jemand eine Ahung was da los ist? Liegts vielleicht an der Milbenmenge? Die war ja schon ursprünglich zu hoch....
    Oder haben sie, weil die Königin verloren gegangen ist, eine neue gezogen und wollten mit der abhauen???? Oder war das bereits ein Nachscharm? War aber wirklich eine sehr grosse Bienenmenge...


    Bin echt ratlos und wäre dankbar für ein paar Antworten, rein zum verstehen was da eigentlich vor sich geht!

  • Habe ihn in eine Kiste geschlagen und diese in ca. 2m Entfernung (näher ging nicht weil abschüssig) aufgestellt. Ein guter Teil der Bienen ist dann eingefolgen, ein anderer Teil wieder zurück in den alten Kasten (der stand etwa 4m entfernt). Den Scharm bringe ich heut abend in den Keller.


    Was soll denn der Schwarm im Keller!? :eek:
    Soweit ich weiß nimmt man evtl. einen eingesammelten Schwarm in Kellerhaft bis er seine Vorräte verbraucht hat, als Vorsorge gegen evtl. Faulbrutsporen. Oder er kommt in Kellerhaft, um eine Volkseinheit zu bilden, aber das eher bei Kunstschwärmen. Aber wozu sollte man seinen eigenen Schwarm in den Keller bringen?


    Zitat


    Hat jemand eine Ahung was da los ist? Liegts vielleicht an der Milbenmenge? Die war ja schon ursprünglich zu hoch....


    Keine Ahnung, was da genau vor sich gegangen ist.


    Aber jetzt hurtig behandelt und dann bauen lassen. Du bist doch in der Schweiz, also Schwarm mit Oxalsäuredampf behandeln, und ab in eine Beute!


    Grüße,
    Robert

  • Lieber Robert


    Erstmal vielen Dank für all deine Antworten. Ich war mir nicht ganz sicher ob der Schwarm in den Keller muss und ausserdem langsam zu müde von der ganzen Aufregung (war mein erster Schwarm). Hab ihn aber gleich am nächste Tag befreit.


    Nun habe ich aber noch eine Frage: den Schwarm habe ich inzwischen mit Milchsäure behandelt ("hurtig" und "Oxalsäuredampf" lassen sich für einen Anfänger leider nicht kombinieren). Nun haben die aber trotz recht schlechtem Wetter bereits den halben Brutraum mit Rapshonig vorgefüllt. Was mach ich jetzt? Honigraum aufsetzen trotz Milchsäure? Oder die Bienen in die "Wüste" stellen?? Nochmal trennen?


    Das abgeschwärmte Volk ist übrigens weisellos und zieht sich Weiselzellen auf einer eingesetzten Brutwabe.