Kratzspuren an Holzbeuten

  • Hi,
    ich wollte heute mal die Honigräume anschauen und das liebste Volk war massiv stinkig.
    Dann entdeckte ich Kratzspuren an allen(!) meiner Beuten am Eingang. Ob da jetzt ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Stinkigkeit und Kratzspuren besteht weiß ich nicht.
    Die Frage ist, was das für Kratzsspuren gewesen sein können. Die gehen richtig tief rein (5mm) - teilweise Holzfasern raus gerissen. Ich müsste mich mit dem Schraubenzieher ziemlich
    anstrengen um solche Spuren im Holz zu hinterlassen.
    Hat jemand ne Idee? Habe ich ein Waschbärenproblem?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hier noch zwei Bilder von einer Zarge die im Winter bekratzt wurde und ich mir noch nicht viel dabei dachte außer "naja wat solls"


    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hi Honig,
    ähnliche Schadbilder hatte ich auch schon mal.
    Auf Täterfotos :cool:wurde dann ein Specht entlarvt.
    Er hatte systematisch rund um die Fluglöcher und in den Griffmulden gepickt und ganze Fasern rausgehackt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Bei mir hat ein Viech im Winter regelmäßig die Windeln (Sperrholzplatte) rausgeschoben/-gezogen o.ä. und dann von unten an den Gitterböden rumgekratzt...
     
    Wahrscheinlich auch ein Waschbär.


    Jetzt ist es wieder ruhig.


    Gruß Jörg

  • Na wenn das ein Waschbär war rüste ich auf ... Tierliebe hin und her.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Sprich mit Dein Jäger. Zahle den Hunderter für die Falle und den Hunderter für den Fallenalarm und fang den oder die lebend weg. Muttertiere wirst Du kaum erwischen und könntest Du oder der Waidmann dann auch wieder freilassen. Ratten fängt solch eine Falle auch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Upps, Waschbären wurden bei uns auch schon gesichtet. Wenn ich mir vorstelle was die mit unseren Segebergern machen. .......
    Da könnte ich doch überzeugter Fellmützenträger werden. Da ist der Vorschlag von Henry besser.

    Man kann auch ohne die Imkerei leben. Nur nicht so schön!

  • Henry ich will nicht dass die frei gelassen werden sondern dass die nen halben Meter unter der Erde landen oder in der Tierkörperbeseitigung - bin ich ganz ehrlich. Muss der Jäger die frei lassen?

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ein Muttertier muss man ja nicht gerade umbringen und die Jungen ihrem Schicksal überlassen. Das ist wie blühende Kirschbäume oder tragende Apfelbäume fällen, das macht man irgendwie nicht.
    Und wo ist eigentlich Lothar?


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Notewendige Elterntiere sind immer zu schonen! Immer! Es streubt sich mir das Nackenhaar, wenn ich mir vorstelle, daß irgendwo ein Jungtier verhungert und siecht, weil Mutti ermordet wurde. Waidgerecht ist das nicht. Und verboten zudem.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Notewendige Elterntiere sind immer zu schonen! Immer! Es streubt sich mir das Nackenhaar, wenn ich mir vorstelle, daß irgendwo ein Jungtier verhungert und siecht, weil Mutti ermordet wurde. Waidgerecht ist das nicht. Und verboten zudem.


    In Sachsen gibts für diese Viechter doch gar keine Schonzeit AFAIK. Zumindest muss ich mal schauen das ich vor dem Winter da eine Lösung finde.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Kein Problem - informiere einfach die Naturschützer. Die haben Probleme mit Neozoen aller Art. "Invasive und nichteinheimische Art". So wie die drauf sind und das ganze Zeug aus dem Boden rupfen, zum Beispiel Springkraut (Ja, ich habe sie auch mit Roundup im Springkraut erwischt...), werden die bestimmt einen Vernichtungsfeldzug gegen den Eindringling Waschbär anfangen.