Wie lange hält Nektarfluss an?

  • Ich frage mich gerade, ob Blüten eigentlich leergetrunken werden, oder ob sie so lange Nektar nachproduzieren, wie sie eben blühen. Konkret: meine beiden Völker stehen auf einem Bauernhof mit zwei Apfelbäumen, einer Kirsche, einer Zwetschge, einer Birne und viel Wiese. Machen die jetzt ruck zuck so einen Apfelbaum "leer" und müssen dann weiterfliegen, weil in unmittelbarer Nähe kein weiterer steht? Oder fliegen die ihn an einem Tag an, aber am nächsten Tag ist er wieder "voll", so dass sie ihn mehrfach abernten können?


    Viele Grüße, Pisolo

  • Hallo Pisolo,


    ganz einfach: sobald die Blüte befruchtet ist, versiegt der Nektarfluß.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Die Blüten gehen aber auch nach und nach auf.
    Das heißt, es gibt Knospen, voll erblühte Blüten und schon verblühte Blüten an ein und dem selben Baum.
    Auch Sonnen-und Schattenseite blüht unterschiedlich.


    Bei einigen Blüten kann man es sogar sehen, wenn sie schon befruchtet ist.
    z.B. Rosskastanie.


    Gruß Doro

  • Hallo Pisolo,
    eine offene Blüte bedeutet noch lange nicht Nektarfluss, das Wetter muss stimmen.
    Luftfeuchte, Bodenfeuchte, Temperatur und Möglichst kein Ostwind.
    Ist die Blüte mit Nektar gefüllt erkennt die Biene das an einem Farbspektrum. Ist dieses
    Farbfeld nicht vorhanden fliegt die Biene gar nicht erst da hin, hab ich hier irgendwo gelesen.
    Die Blüte soll auch mehrmals Nektar bilden (bei richtigem Wetter).
    Mfg Lodgy

  • Hallo Pisolo,


    ganz einfach: sobald die Blüte befruchtet ist, versiegt der Nektarfluß.


    Das könnte auch die Erklärung sein, warum Bienen scheinbar relativ willkürlich an einem Baum von Blüte zu Blüte fliegen, auch wenn dazwischen 10 anderen Blüten am selben Baum ausgelassen werden. Vielleicht sind die makroskopisch noch offen, mikroskopisch aber schon ohne Nektarfluss.


    Wie viel Nektar/Honig kommt denn aus einem Baum? Klar, abhängig von Größe, aber kann man das so grob sagen?


    Braucht es denn eigentlich auch Sonnenschein zum Nektarfluss, oder reicht auch feuchtes halb-warmes Wetter, wie wir es derzeit haben? Knapp unter 20 Grad, immer wieder mal Schauer, immer wieder mal kurze Wolkenlücken? Die Bäume stehen jetzt so langsam in der Blüte, aber so richtig knalliges Sommerwetter ist einfach nicht... als ich gestern bei den Völkern war, haben sie Unmengen von dunkelgelben und orangen Pollen eingetragen, aber verdeckelten Honig habe ich noch nicht gesehen und auch die Honigräume haben sie nur partiell angenommen bisher...


    Viele Grüße
    Pisolo


    Viele Grüße
    Pisolo


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Sonneneinstrahlung erhöht den Zuckergehalt im Nektar. Knapp unter 20°C ist doch nicht schlecht- ich würde mal sagen angemessen für Ende April, wenn es im Boden und in der Luft feucht genug ist, kann auch bei fehlendem Dauersonnenschein einiges zusammenkommen. Und wenn weniger aus dem Obst, dann vielleicht um so mehr aus Löwenzahn und Raps- Du weißt, daß Bienen nicht unbedingt direkt vor der Haustür sammeln?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna