Ein Ostern zum schwärmen...

  • Hi,


    dann schließe ich mal an: Samstag war der erste warme Tag, eigentlich war mit Schwärmen zu rechnen. Bin gegen Abend zu einem Stand gegangen, an dem außer mir noch jemand Bienen stehen hat, und derjenige ist verreist. Und siehe da: in einer großen Baumhasel, ganz oben (>10m) hing eine große Schwarmtraube. Und weiter unten in ca. 5 m Höhe hing ein weiterer Schwarm. Ich kam an keinen von beiden ran.


    Am nächsten Tag, Ostersonntag sehr früh, wieder vor Ort: der Schwarm oben war weg. Ziehen Bienenschwärme schon morgens vor 7:00 Uhr weiter? Erstmal das Unterholz abgesucht und da war er: unter den Büschen auf dem Boden, wie ein kleiner Termitenhügel, noch um den in der Nacht offenbar abgerissenen Zweig geschlungen. Einsammeln hat etwas gedauert, war aber recht bequem.


    Der andere in 5 m Höhe hing an einem dicken Ast, einfaches Schütteln oder abschneiden mit der Teleskopschere ging nicht. Aus Tischgestell, Paletten und Haushaltsleiter einen Kletterturm gebaut (nicht ganz so schlimm wie es sich hier anhört), Spanngurt über den Ast geworfen und an der Leiter befestigt, als Kippsicherung und Handgriff. Bienen in Karton gefegt. Und wieder mal daran erinnert worden: beim Abfegen in Zukunft besser Hut und Schleier tragen, denn Abfegen mögen sie nicht, und einige Bienenklümpchen fallen einem auf den Kopf..
    Einen Schwarm zuhause quick'n'dirty in eine Brutzarge geschüttet, weil noch ein anderer Ostertermin anstand. Den zweiten Schwarm heute einlaufen lassen. Das lief extrem ruhig ab, wenig auffliegen, wenig auffälliges sterzeln, kein hochlaufen an der Beutenfront. Einfach nur eingerückt. Die einzige Biene, die sich dabei bockig zeigte und erstmal versuchte, gegen den Strom zu laufen war ihre Majestät. Ungezeichnet, keine Ahnung ob begattet. Aber nach zehn Minuten waren alle drin, so muss es sein.


    Grüße,
    Robert

  • Danke.
    Leider war der Schwarm am Boden meiner Meinung nach deutlich kleiner als vorher oben im Baum. Auf die Entfernung kann ich mich zwar auch verschätzt haben, aber andererseits habe ich schon mehr als einen Schwarm aus großer Höhe abstürzen sehen und weiß, dass dabei viele Bienen im Fall abfliegen. Wahrscheinlich haben die sich nicht alle wieder der Schwarmtraube am Boden angeschlossen, sondern sind teilweise zurück nach hause.
    An F's Beuten herrschte kräftiger Flugverkehr, ich kann nicht erkennen, welches Volk geschwächt sein könnte. Hoffentlich kamen die Schwärme nicht doch von einem von meinen... wir werden die Woche mal zusammen alles durchsehen...


    Grüße,
    Robert


  • Re-Mark
    Ohne Bastelei: Schwarmfangrohr


    Hatte Ostersonntag früh sogar ein ganzes Bündes HT-Rohre dabei, weil ich versuchen wollte, an den hoch hängenden Schwarm ranzukommen. Die Schlepperei hätte ich mir sparen können, wenn ich gewusst hätte, was nachts passiert ist. Aber der tiefere Schwarm war kein Kandidat für das Schwarmfangrohr, weil er direkt am dicken Ast hing. Da geht Abstoßen in den Trichter nicht.


    Grüße,
    Robert

  • kein Kandidat für das Schwarmfangrohr,
    weil er direkt am dicken Ast hing.
    Da geht Abstoßen in den Trichter nicht.


    Wenn das Henry liest... :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi Doro,


    leider bin ich nicht schwarmaffin oder so :cry: Ich hätt ja gern einen, bisher (in den letzten Jahren) hingen zwei gemeldete und dann geholte in bequemer Arbeitshöhe, sogar bücken musste frau sich :daumen:


    Der Endtrichter des Schwarmfangrohrs soll nicht in die Traube fahren und diese dann mittels Klopfaktion am Ast Abstoßen.
    Vielmehr ist es als Hineinfahren in die Schwarmtraube gemeint, rutschen tun die Damen dan von selbst!
    Auch am Ast entlang schrammen sollte das Rohr nicht.


    Vielleicht stellt man sich das mal so vor, als ob man einen Haufen Reiskörner mit so einem Rohr aufsammeln und hinabrutschen lassen will.
    Sobals der Zusammenhalt von Biene zu Biene unterbrochen ist und die glatte Wandung des Rohres die Kontaktfläche darstellt geht die Reise "huiiih" abwärts.
    Zur Not mehrfach in die Traube oder daran entlang.


    Voll theoretische Grüße


    Marion


    aber hier auch mal ein Fotobeitrag davon von Bernhard, jedoch nicht hier. Es gibt etliche Bilder und Beschreibungen, nur ist der Thread hier zum SFR so lang :wink: Mit Angabe der Bezeichung "Seifert`sches Schwarmfangrohr" und Hinweis auf den Erfinder gab es auch bereits eine bebilderte Vorstellung in einer Imkerzeitschrift, frag mich jetzt nicht, in welcher. Ich glaub, das waren die gleichen Bilder.
    http://www.immenfreunde.de/forum/viewtopic.php?f=11&t=426

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich hab viel über das Schwarmfangrohr gelesen und finde es absolut genial.


    Leider noch nie im Einsatz gesehen, geschweige denn selbst ausprobiert.
    Würde ich ja gerne, aber... Schwarm, nie gesehen..
    *KlopfaufHolz*
    könnte höchstens ein eigener werden.


    Stimmt gar nicht, unserer damals. Das war aber keine Schwarmtraube, sondern viele kleine Häufchen in der Hecke.
    Da kam die Astschere zum Einsatz. Auch kein Fall für das Schwarmfangrohr.
    Es gibt wohl solche Fälle.


    Das Abschaben sollte eigentlich ironisch gemeint sein. ja, smily vergessen...


    Gruß Doro

  • Guten Morgen,
    auch unser *Osterschwarmfang* war erfolgreich. Nur der Ärger kam trotzdem hoch, denn gerade am Samstag die Schwarmkontrolle gemacht und mit 2 Leuten wirklich alle Waben ausgiebig betrachtet und wenn vorhanden, Weiselzellen gebrochen.
    Und gestern mittag hängt er da im Hollunder. In greifbarer Höhe und meine neu erworbene Schwarmfangkiste kam zum Einsatz.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Guten Morgen,
    also bei uns in Oberhavel war von Schwarmlust nicht viel zu merken. Hier und da ein Spielnäpfchen. Wie ich lese haben die Berliner mit ihrem Stadtklima da schon mehr Freude.
    Frank

    "Will man drei Imker unter einen Hut bringen, so muss man zwei erschlagen"

  • Ich habe am Ostersonntag zwar auch einen eingesammelt, tippe aber eher darauf, dass heute viele Schwärme unterwegs sein werden. Die letzten Tage war es hier eigentlich zu unbeständig, heute wird es schön sonnig. Und da ich Urlaub habe, werde ich wohl mal den einen oder anderen Gang durch die Kleingärten machen (ich weiß, wo noch eine TBH steht...)
    Und natürlich meine eigenen im Auge behalten...


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Und nicht vergessen auf Klimabiene.de die Schwärme zu melden! Hier die aktuellen Schwärme:
    http://www.klimabiene.de/?page_id=876


    Dieses Jahr steht es 86 Schwärme zu 4 Schwärme im gleichen Zeitraum letztes Jahr im Jahr 2013.


    März und April 2014: 86 Schwärme
    März und April 2013: 4 Schwärme