Unsicher: 1. Mal Schwärme vorbeugen -> Ableger vorher machen?

  • Hallo!


    Ich habe mich im Forum herumgelesen und dabei natürlich den must-have Beitrag von Henry gelesen, aber auch gelesen, dass man als Anfänger da wohl auch etwas falsch machen kann (hier).
    Deswegen bin ich (mal wieder) von den vielen Möglichkeiten überwältigt, vor allem, weil man als Anfänger so vieles falsch machen kann. Ich suche also etwas einfaches und wirkungsvolles. ;-)


    Bisherige Situation im Bienenvolk:
    - Spielzellen gefunden
    - Kaum ausgebauter Drohnenrahmen
    - Honigraum voll am Ausbauen


    Mein Ziel:
    - Schwarmtrieb unterbinden / nicht aufkommen lassen
    - Hauptvolk nicht zu doll schwächen (bissl Honig, muss aber längst keine 20Kg sein...)
    - ein neues Volk, welches stark genug für den Winter werden kann


    Henry schlägt ja den Königinnenableger vor, welcher für mich als Anfänger sehr gut nachvollziehbar und durchführbar ist.
    Beim Bienenkurs und auch hier Werbung für einen Flugling gemacht (anbgeblich sicherer in der Schwarmvorbeuge).


    Ich würde zum Königinnenableger tendieren, da er für mich einfacher dürchfürbar erscheint (habe in dem Volk eine "Gelb" gezeichnete Königin - leicht zu finden).


    Meine Fragen dazu:
    ---------------------------------------------
    - Was mache ich mit Weiselzellen, die ich finde?
    a) Alle zerstören und die Bienen aus einem Ei eine Königin heranziehen lassen?
    b) Ist es für einen Königinnenableger schon zu spät, wenn die Weiselzellen verdeckelt sind?


    - Mit wie vielen Waben den Königinnenableger machen? Es gibt hier unterschiedliche Angaben von 2-3 bis hin zu 10 Brutwaben. Oder ein "Mittelding": "2-3 Brutwaben mit Königin und dazu Bienen von 1-2 Brutwaben um die fehlenden Flugbienen auszugleichen"


    Die Maßnahme wird morgen früh stattfinden.
    Noch ein abschließender Hinweis, falls das irgendwelche Auswirkungen hat: Die (alte) Königin ist von 2012. Der Verkäufer sagte mir zwar, die macht dicke noch 2 Jahre, aber ich bin als Anfänger da natürlich verunsichert.



    Vielen Dank für die abschließenden klärenden Antworten!


    Daniel


    UPDATE: Ich habe gerade gesehen, dass heute shcon einmal eine ähnliche Frage beantwortet wurde. Hier wurde jedoch zum Königin-Flugling geraten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Genscher ()


  • Hallo Daniel. Wie der Name schon sagt KÖ-ableger. Es kommt eine Wabe mit der KÖ an den alten Standplatz. Die Zarge wird mit Mittelwänden aufgefüllt. Das Ursprungsvolk wird versetzt.
    Ergebnis. Schon eingeflogene Bienen fliegen wieder der KÖ zu und sammeln weiter. Das verstellte Volk wird so geschwächt das es das Schwärmen erstmal aufgibt. Um ganz sicher zu gehen kannst du alle Schwarmzellen bis auf eine ausbrechen. Warum willst du die gut gepflegten Schwarmzellen alle zerstören ?
    Die neu entwickelten Flugbienen sammeln weiter und da sich immer weniger Brut im Urvolk befindet bleibt auch der Ertrag.
    Zur Sicherheit kannst du ja noch mit einer weiteren Schwarmzelle einen Ableger machen, falls die Kö im Urvolk auf dem Begattungsflug verloren geht.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    Ich bin ja wirklich neu, aber laut dem hier (S. 8 und S. 10) beschreibst du einen Königinnen-Flugling und keinen Königinnenableger ("starker Brutableger").


    Auf jeden Fall vielen Dank für den Hinweis mit dem 2. Ableger, falls die Königin es nicht über den Begattungsflug schafft!
    Nachtrag: Der Grund weswegen ich alle Weiselzellen herausbrechen wollte ist, dass ich nicht den Schwarmtrieb, sondern den Nachschaffungstrieb unterstützen/nutzen wollte.

  • Macht die Völker nicht vorzeitig kaputt, nur weil da ein paar Spielzellen zu finden sind! Laß' die sich im Honigraum austoben, dann kommen die auch nicht auf Schwarmgedanken.

  • Hallo Josef,


    Ich bin ja wirklich neu, aber laut dem hier (S. 8 und S. 10) beschreibst du einen Königinnen-Flugling und keinen Königinnenableger ("starker Brutableger").


    Auf jeden Fall vielen Dank für den Hinweis mit dem 2. Ableger, falls die Königin es nicht über den Begattungsflug schafft!
    Nachtrag: Der Grund weswegen ich alle Weiselzellen herausbrechen wollte ist, dass ich nicht den Schwarmtrieb, sondern den Nachschaffungstrieb unterstützen/nutzen wollte.


    Hallo Daniel. Das ist doch in diesem Fall egal weil sie ja sowiso schwärmen wollen. Einen Nachschaffungstrieb gibt es nicht, weil Nachschaffung immer nur eine Notlösung ist. Von mir aus kannst du auch 20 Brutwaben dazu nehmen, aber wunder dich nicht wenn der Schwarm dann Morgen in Baum hängt. Les mal hier ..>>>http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39209&p=413062#post413062 <<< Beitrag von Henry


    GRuß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • Hallo Daniel. Das ist doch in diesem Fall egal weil sie ja sowiso schwärmen wollen. Einen Nachschaffungstrieb gibt es nicht, weil Nachschaffung immer nur eine Notlösung ist. Von mir aus kannst du auch 20 Brutwaben dazu nehmen, aber wunder dich nicht wenn der Schwarm dann Morgen in Baum hängt. Les mal hier ..>>>http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39209&p=413062#post413062 <<< Beitrag von Henry


    GRuß Josef


    Hallo,


    Vielen Dank für deine praktischen Tipps. Seit gestern hab ich also einen Königinnen-Flugling gemacht.


    a) Wo ich mir jetzt unsicher bin, und wo auch die Literatur + Forumsuche nichts herzugeben scheint: Welcher der beiden Käste bekommt jetzt den halb ausgebauten Honigraum?
    Der 2-Zarger, der eine neue Königin nachschaffen muss (ohne Flugbienen + neuer Standort) oder der 1-Zarger-Kö-Flugling (Königin, Flugbienen, 2 Brutwaben)? Intuitiv würde ich sagen: Entweder der Kasten mit den Flugbienen, oder beide bekommen einen Honigraum und teilen sich die ausgebauten MWs.


    b) Noch eine 2. Nachfrage zum Einengen des Flugloches: Es wird immer nur gesagt "Flugloch einengen". Leider wird nie erwähnt, bei welchem der beiden Kästen das eingeängt werden muss. Ich habe im Moment beide Fluglöcher verengt, aber bei dem Flugling stapeln sich schon die Bienen vor dem Loch, deswegen war ich mir unsicher ;-)


    Vielen Dank!


    Daniel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Genscher () aus folgendem Grund: Typos

  • Macht die Völker nicht vorzeitig kaputt, nur weil da ein paar Spielzellen zu finden sind! Laß' die sich im Honigraum austoben, dann kommen die auch nicht auf Schwarmgedanken.


    Bei der ersten Zelle die Völker zu schwächen ist doch Käse. Die Völker sind lange noch nicht auf dem Höhepunkt der Entwicklung angelangt, das ist doch Verschwendung.

  • Ich bin da ganz bei Bernhard, jetzt bei bloßem anlegen von ein paar Spielnäpfchen einen Königinnenableger zu machen ist Unsinn. Es hätte genügt das Volk weiter zu beobachten, wäre Schwarmstimmung aufgekommen dann so wie Josef sagt verfahren

    Zitat

    Es kommt eine Wabe mit der KÖ an den alten Standplatz. Die Zarge wird mit Mittelwänden aufgefüllt. Das Ursprungsvolk wird versetzt.
    Ergebnis. Schon eingeflogene Bienen fliegen wieder der KÖ zu und sammeln weiter. Das verstellte Volk wird so geschwächt das es das Schwärmen erstmal aufgibt. Um ganz sicher zu gehen kannst du alle Schwarmzellen bis auf eine ausbrechen.

    Nun muß das Muttervolk nachschaffen da kommt oft nix gescheites dabei raus. Der Honigraum verbleibt auf dem Muttervolk, der KÖ-Ableger hat mit dem ausbauen der MW zu tun außerdem kommen da erst frühestens in 3 Wochen neue Bienen nach.
    Gruß Hermann