Schwarmdruck 2 - Kann ich noch etwas machen?

  • Hallo zusammen!


    Ich hatte eigentlich im anderen Thema geschrieben, aber keine Antwort erhalten. Daher versuche ich es nun im eigenen Thema.


    Also ich habe ein Volk im Raps stehen (Buckfast) und dort ist der erste Honigraum drauf. Dieser ist recht gut angenommen worden, wobei der Raum über dem Brutnest voll ausgebaut wurde und der Rest noch MW sind. Insgesamt wurden von 11 Rähmchen (Dadant) 9 ausgebaut, sind gut besetzt und haben nicht verdeckelten Honig / Nektar drin. Die Dickwaben sind fast vollständig ausgezogen.


    Gestern war ich zur Schwarmkontrolle, da ich bei der letzten schon eine Schwarmzelle mit einer Made hatte. Daher gestern erneut kontrolliert und wieder zwei gefunden und gebrochen. Die Königin ist auch noch da - ich hab sie direkt beim stiften sehen können :Biene:. Das Volk ist total voll und die Bienen lassen sich nicht abschütteln und nur schwer abschlagen. Beim Drohnenrahmen hab ich das mit dem Besen gemacht. Ist das bei Buckfast normal? Bei meinen anderen Völkern geht das einfacher. Das macht die Kontrolle nicht gerade einfacher, wenn überall Bienen teilweise übereinander sitzen. Ich habe übrigens 9 Brutwaben. Alle (bis auf die Randwabe) haben Brut plus viel Nektar / Honig.


    Da der Drohnenrahmen verdeckelt war, habe ich den geschnitten. Dazu noch den Honigraum um 180 Grad gedreht (ich dachte, dass müsste ich im Warmbau im Honigraum eigentlich nicht machen) und dann noch einen weiteren Honigraum oben aufgesetzt.


    Kann ich, außer einem Ableger, noch mehr machen, um den Schwarmtrieb zu stoppen? Mit den Ablegern wollte ich erst in 14 Tagen zum Ende der Rapstracht starten.

  • Hätste


    man eine Zelle stehen gelassen.


    Dann Kö-Ableger und gut ist.


    Wenn Du den jetzt machst, musst Du nachher alle Waben auf Nachschaffungszellen untersuchen........


    Den Kö-Ableger mit einer Wabe offener Brut, die kommen im Raps eh nicht mehr zum Einsatz, aber was zum Nachschaffen im Volk lassen!


    Bei Buckis in Dadant und Raps immer gleich 2 Honigräume aufsetzen.


    Wenn Du, was unüblich ist, Dadant im Warmbau führst, Ho-Räume im Kaltbau aufsetzen, also 90° gedreht.


    Bei Kaltbau im BR den HR im Warmbau; sind auch 90° gedreht, wobei auch 270° gingen, dann aber einmal absetzen sonst wird's mit den Armen schwierig.


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Wenn es eine gut gepflegte Buckfastlinie ist können Deine Maßnahmen schon gefruchtet haben aber das siehst Du erst bei der nächsten Durchsicht. Manche lassen es bleiben und stürzen sich dann auf den neuen HR...andere versuchen es halt wieder mit neuen WZs.


    Warum haben die nur soviel Honig im Brutraum? Das spricht eigentlich für unzureichendes Einengen zu Beginn? Oder gibt es da kein Schied?
    Kann auch Teil des Problems sein - meine sitzen auf weniger Waben (6-7 DN 1,5 zzgl Baurahmen) aber dafür sind die Waben bis in die Ecken nahezu "trocken" und fast alles ist im Honigraum gelandet. Dadurch fehlt auch eine schwarmförderliche Honigkappe.


    Also Auge drauf behalten; mehr kann man kaum machen ausser eben Ableger oder sowas...


    Grüße
    Melanie

  • Wenn Du, was unüblich ist, Dadant im Warmbau führst, Ho-Räume im Kaltbau aufsetzen, also 90° gedreht.


    Bei Kaltbau im BR den HR im Warmbau; sind auch 90° gedreht...


    Hallo doc,


    was bewirkt das entgegengesetzte Aufsetzen genau?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Bessere


    Annahme/Ausbau.


    Wenn mit dem Schied gearbeitet wird, ergibt sich ein Leerraum im BR. Rähmchen über diesem Leerraum haben keinen Kontakt mit den BR-Rähmchen und werden ungern besetzt.


    Wird der HR um 90° versetzt (nicht entgegengesetzt, das wäre ja 180°) gegeben, haben alle Rähmchen Kontakt.


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.


  • Wird der HR um 90° versetzt (nicht entgegengesetzt, das wäre ja 180°) gegeben, haben alle Rähmchen Kontakt.


    doc


    Werden die denn bei Dir auch gleichmäßig ausgebaut? Bei mir haben sie immer nur die Hälfte ausgebaut, die über dem Brutnest lag...mit der Folge, dass die Rähmchen ungleich befüllt wurden. Ich setze jetzt immer Kalt- auf Kaltbau und drehe bei der Durchsicht einfach mal um 180 Grad. Dann müssen sie sich auch mit den anderen Rähmchen beschäftigen, belagern aber die bereits angetragenen hinter dem Schied immer noch und machen die schleuderfertig...


    Das mag aber auch am Fugloch liegen, das ist ja bei den Segebergern beutenbreit offen und damit auch hinter dem Schied...


    Melanie

  • Hallo,


    Neun Brutwaben im Raps mit viel Nektar/Honig und einen Honigraum, das ist wohl mit des Pudels Kern.
    Der Schiedeinsatz sollte dazu geführt haben, wie Melanie schon sagte, dass unten Brut mit wenig Nektar ist, und die Bienenmasse sollte dann über dem ASG sein.
    Wenn 2x Zellenbrechen nicht zum Erlöschen des Schwarmtriebs führt, dann hilft eben nur eine sehr wirksame Methode, so wie Henry sie hier so schön beschrieben hat.


    Warum Buckis nicht oder schlechter vom Rähmchen zu klopfen sein sollen bei der Kontrolle auf Zellen, wüßte ich jetzt nicht.


    Und den bei unten Kaltbau dann im Warmbau aufgesetzten HR nochmal drehen ist nicht seltene Praxis, muss aber nicht sein, wenn genug Bienenmasse im HR ist. Füllung nach dezentral kommt von alleine.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen!


    vielen Dank für die vielen Antworten.


    Also ich führe das Volk schon im Kaltbau und habe den Honigraum im Warmbau aufgesetzt. Die Waben wurden halt nicht vollständig ausgebaut. Daher die Drehung um 180 Grad. Ich dachte halt, dass der HR erst weitestgehend ausgebaut sein sollte und die ersten Zellen verdeckelt werden. Daher hatte ich letzte Woche noch gewartet und den nächsten HR noch nicht frei gegeben. Wann sollte man denn immer den HR geben? Bei meinem anderen Volk ist der schon ähnlich weit ausgebaut.


    Zu den Waben: Zum einen ist es mein erstes Volk mit Dadant, welches ich einengen musste. Dazu noch mein erster Frühling. Bin halt unerfahren. Hinzu kommt noch, dass ich das Volk erst Ende März übernommen habe. Der Imker, dem es vorher gehörte, hatte da erst den Baurahmen gesetzt und auf zehn Waben "eingeengt". Da blühte in der Nähe schon der Raps... Daher auch auf zig Waben Drohnenbrut. Ich habe dann noch zwei Waben entfernt und den HR aufgesetzt. Dummerweise habe ich kurze Zeit später eine Leerwabe erneut eingesetzt. Das war wohl der Hauptfehler. Diese Wabe ist zwar nun komplett bestiftet, dafür halt der Rest mit Honig voll.


    Die Randwabe ist ja noch nicht mit Brut belegt. Macht es Sinn, diese noch zu entfernen? Dann gibt es nur keine reine Randwabe mehr?!? Alternativ wollte ich zur Ablegerbildung sowieso eine Wabe entnehmen. Diese würde ich dann halt nicht mehr ersetzen.


    Eine Frage noch zum Drohnenrahmen. Der Vorbesitzer hat Anfangsstreifen eingesetzt, die rund 1/4tel bis 1/3tel des Rähmchens belegen. Der Streifen ist nun mit Honig voll - noch unverdeckelt. Was mache ich damit? Bei meinen Völkern arbeite ich komplett ohne Anfangsstreifen - geht super.

  • Das geht natürlich bei den B auch. (Drohnenwaben)
    Wie Doc schon schrieb, im Raps kann man locker 2 HR aufsetzen.Ist der 2te angenommen den 3ten usw.
    Wenn BR verhonigt, dann zu viel Platz. Hänge die Waben ohne Brut hinter den Schied und Presse sie mehr.
    Das hilft gegen SChwarmtrieb.
    Sonst so wie Doc beschrieben hat. Das funzt gut.
    Ich mach das in der Regel mit einer schlupfreifen Zelle, dann geht es etwas schneller.
    Die HR drehen ist richtig, kann bei der Nachschau nebenbei geschehen.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance


  • Danke für die Erklärung! :p_flower01:

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hier hilft der Demereeplan. Die Hälfte der Brutwaben entnehmen. Vorher alle Bienen abschütteln. Brutraum wieder mit MW auffüllen. Zweiten Honigraum aufsetzen. Absperrgitter auf den zweiten Honigraum. Neues Magazin drauf, dort die entnommenen Waben rein geben. Hast du da ein Spundloch wird die Königin ausfliegen. Willst du keinen Ableger oben Zellen brechen.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo zusammen!


    Kurzer Zwischenstand: Ich habe am Sonntag mal kurz rein geschaut (letzte Durchsicht war ja am Donnerstag). Da war der neue Honigraum schon mal angenommen und im ausgeschnittenen Drohnenrahmen wurde auch gebaut. Kann man sagen, wenn die Bienen bauen, dass sie nicht mehr in Schwarmstimmung sind?


    Ne andere Frage: Das Volk sitzt aktuell auf 9 Waben. Auf 8 Waben ist auch Brut - nur eine Randwabe ist nicht belegt. Im aktuelle Apis Newsletter steht geschrieben, dass man dann mit MW erweitern soll. Da ich nicht auf 10 Waben erweitern will wollte ich fragen, ob ich die das letzte Rähmchen nicht rausnehmen soll und durch eine MW im inneren des Brutnestes ersetzen soll? Somit hätte ich zum einen Platz für neue Brut, die Bienen können bauen und der Nektar ist draußen. Oder einfach nur das Rähmchen rausnehmen? Ein ähnliches Problem hab ich bei einem anderen Volk (Carnica auf 8 Waben). Hier habe ich auch auf 7 Waben Brut plus überall Pollen. Hab hier von zwei Futterwaben (vorher 9 Waben) eine raus genommen und nicht ersetzt in der Hoffnung, dass die Bienen nun, da weniger Platz, diesen zum Brüten nutzen. Oder sollte ich hier auch die letzte reine Futterwabe durch eine MW ersetzen?

  • Hallo zusammen!


    Kurzer Zwischenstand: Ich habe am Sonntag mal kurz rein geschaut (letzte Durchsicht war ja am Donnerstag). Da war der neue Honigraum schon mal angenommen und im ausgeschnittenen Drohnenrahmen wurde auch gebaut. Kann man sagen, wenn die Bienen bauen, dass sie nicht mehr in Schwarmstimmung sind?


    Ne andere Frage: Das Volk sitzt aktuell auf 9 Waben. Auf 8 Waben ist auch Brut - nur eine Randwabe ist nicht belegt. Im aktuelle Apis Newsletter steht geschrieben, dass man dann mit MW erweitern soll. Da ich nicht auf 10 Waben erweitern will wollte ich fragen, ob ich die das letzte Rähmchen nicht rausnehmen soll und durch eine MW im inneren des Brutnestes ersetzen soll? Somit hätte ich zum einen Platz für neue Brut, die Bienen können bauen und der Nektar ist draußen. Oder einfach nur das Rähmchen rausnehmen? Ein ähnliches Problem hab ich bei einem anderen Volk (Carnica auf 8 Waben). Hier habe ich auch auf 7 Waben Brut plus überall Pollen. Hab hier von zwei Futterwaben (vorher 9 Waben) eine raus genommen und nicht ersetzt in der Hoffnung, dass die Bienen nun, da weniger Platz, diesen zum Brüten nutzen. Oder sollte ich hier auch die letzte reine Futterwabe durch eine MW ersetzen?


    Hallo Frank..... Oder einfach nur das Rähmchen rausnehmen? Ja
    Warum willst du eine Mittelwand ins Brutnest hängen? Um zusätzlichen Lagerplatz für Honig zu bekommen? nein
    Oder sollte ich hier auch die letzte reine Futterwabe durch eine MW ersetzen? Wabe raus, fertig. Ohne neue Mittelwand.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.