MAQS beehive strip ...

  • Mal ein wenig OT, denn es ist hahnebüchen, was man so gelegentlich mitbekommt.
    Da wird im Kleinverein xy jetzt der Streifen, äh, dieses Dings, wie heißt es gleich noch, das neue Mittel, in den Himmel gelobt, das ist jetzt das non plus Ultra, echt.
    Hat der Betreffende auch gleich mal auf ein Volk draufgepackt, supereinfach.
    Auf das andere Verbliebene Thymolstreifen und bei noch einem nochmal anders...
    Das Ganze im Juli, als von seinen 8 bereits 5 nicht mehr da waren, nur noch "so`n Rest".
    Aber für den Winter hat er noch einen Rest Perizin, und Bayvarol auch noch, das muss ja auch mal verbraucht werden.


    Konzept und Durchblick ist alles.
    Neue Besen werden kritiklos und unwissend durchgeprobt aber auch genausogut als übel verschrien, wenn sie nicht das Ergebnis lieferten, welches gewünscht wurde.
    Da sind die Einrisse in der Stastisik und die Bestätigungen der Unkenrufe.
    Ich möcht so was echt nicht mehr hören :-?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • ...warum soll das bei einer ca. einwöchigen Behandlung zwischen Sommer- und Spättracht anders sein? ...

    :daumen: Wenn du direkt nach der Behandlung in die Tracht gehst, dann ist nichts anders, doch die meisten haben zwischen Linde/Kornblume und Heide/Goldrute ca. 4 Wochen Zeit, so dass die AS aus dem Stock noch 2 - 3 Wochen verdunsten kann. Die sensorische Schwelle würde dann nicht überschritten werden und das Inverkehrbringen wäre zulässig.
    Zwischen Früh- und Sommertracht habe ich sowieso kein Zeitfenster zum Behandeln. Bei uns wäre es viel interessanter zu untersuchen in welchen Zeiträumen die Zwischenbehandlung Sommer -> Spättracht keine Probleme mit dem ASgehalt im Honig der folgenden Tracht verursacht.




    Bei der Untersuchung, die in der Schweiz gemacht wurde, wurden sogar die Honigräume abgenommen. Das soll bei den Streifen angeblich nicht notwendig sein.

    Zitat

    Die gehen davon aus, dass AS nicht lipophil ist und sich demnach in leeren HRwaben nichts anreichert. Dass die Schweizer nun aber einen erhöhten ASanteil im Honig, der erst nach der Behandlung eingetragen wurde, feststellten, zeigt, dass es nicht so einfach ist. Vielleicht steckt die AS im Wasser der hölzernen Beutenteile, den Futtervorräten im Brutnest, und verdunstet noch eine zeitlang...




    Neue Besen werden kritiklos und unwissend durchgeprobt aber auch genausogut als übel verschrien, wenn sie nicht das Ergebnis lieferten, welches gewünscht wurde.

    :daumen:....ist halt nicht die Wunderwaffe auf die Opa gewartet hat, sondern einfach eine AS-applikationsform, bei der es legal ist in derselben Saison nochmal Honig zu ernten.



    ...das wurde doch in diesem Thrad nun wirklich bis zum Erbrechen durchgekaut..

    Also im Beipackzettel steht nichts von Ammenmärchen, genauso wenig wie am Anfang des Threads...
    Welche Aussage genau ist denn nun für dich ein Ammenmärchen im Beipackzettel ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Moin, moin,


    also, rein sensorisch riechen AS-Dauerbehandelte Völker in Hartschaum leicht noch 2 bis 3 Wochen merklich nach AS; wenn sie in Holz wohnen, dauert es noch mal eine Woche länger, bis es mir nicht mehr auffällt und die Bienen wieder duften... Warum das bei gelifizierter AS anders sein soll, weiß ich nicht. Warum man zwischen zwei Trachten die anwenden dürfen sollte, verstehe ich auch nicht. Vielleicht, wenn man Vollplastikwaben hat...?


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Clas, da rufe ich glatt mal zu einer Wette auf. Ich behandle paar meiner Völker gleich nach der Linde mit leeren HR und fahre dann in die Phacelia. Ich wette, daß Du mit Deiner Nase nicht besser bist, als der statistische Zufall und gerade nicht erkennen kannst, welche Völker behandelt wurden. Laß Dir was einfallen! [emoji7]

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ca. 4 Wochen Zeit, so dass die AS aus dem Stock noch 2 - 3 Wochen verdunsten kann. Die sensorische Schwelle würde dann nicht überschritten werden

    Die von Bernhard verlinkten Berichte hast Du aber gelesen, ja?

    Zitat

    und das Inverkehrbringen wäre zulässig.

    Ach?

    Zitat

    einfach eine AS-applikationsform, bei der es legal ist in derselben Saison nochmal Honig zu ernten.

    Ach?

    Zitat

    Also im Beipackzettel steht nichts von Ammenmärchen, genauso wenig wie am Anfang des Threads... Welche Aussage genau ist denn nun für dich ein Ammenmärchen im Beipackzettel ?

    Die Wartezeit. Gehe zurück zu #73 und versuche zu verstehen. Gehe nicht über LOS! PS: Die Zeilenumbrüche sind schn wieder kaputt! Diesemal von einem komplett anderen Rechner mit anderem Betriebssystem und anderem Browser.

  • Clas, da rufe ich glatt mal zu einer Wette auf. Ich behandle paar meiner Völker gleich nach der Linde mit leeren HR und fahre dann in die Phacelia. Ich wette, daß Du mit Deiner Nase nicht besser bist, als der statistische Zufall und gerade nicht erkennen kannst, welche Völker behandelt wurden. Laß Dir was einfallen! [emoji7]

    Na wenn das jetzt mal nicht revolutionär ist! Die Sensorik ist jetzt das Mass aller Dinge! Na dann lasst uns doch noch ein wenig Neonics mit dazu kippen! Solange man das sensorisch nicht merkt ist die Welt in Ordnung! Schöne neue Welt! PS: Diese kaputten Zeilenumbrüche nerven echt!

  • Danke joew! Hätte ich nicht besser ausdrücken können.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)


  • Die von Bernhard verlinkten Berichte hast Du aber gelesen...

    Ach ?:-D...vermutlich sogar vor Bernhard, wenn er angeregt durch den Kleinzellenlink in einem anderen Thread auf die Publikationsliste Vincent Dietemanns gestossen ist. :daumen:
    Nun, dort steht geschrieben, dass nach Entnahme der Verdunster die HR wieder raufkamen und nach 6 - 8 Wochen abgeschleuderter Honig untersucht wurde. In meiner Einfältigkeit ging ich davon aus, dass, wie bei mir, die Tracht im Sommer gleich weitergeht. Wahrscheinlich hast du Recht, wenn du von einer 4wöchigen Trachtpause zwischen Früh- und Sommertracht in der Schweiz, vergleichbar mit der Trachtpause zwischen Sommer- und Spättracht bei uns, ausgehst und somit die ASanreicherung im Honig vergleichbar ist.:p




    Die Wartezeit.

    Die gehen von 0 Tagen aus, da AS nicht lipophil ist und sich demnach in leeren HRwaben nichts anreichert. Dass die Schweizer nun aber einen erhöhten ASanteil im Honig, der nach der Behandlung eingetragen wurde, feststellten, zeigt, dass es illegal sein kann diesen Honig dann in Verkehr zu bringen.



    Verboten ist die Inverkehrbringung einer Ernte nach einer Behandlung.

    Nö. Jetzt halt nicht mehr. Wenn du nachweist, dass du ein dafür zugelassenes Mittel angewendet hast, dann zählt beim Kunden und Richter wohl nur noch, ob der Honig einen erhöhten ASanteil hat.
    Deutsche Rechtslage, HonigV Anlage 2:

    Zitat



    Die Sensorik ist jetzt das Mass aller Dinge!

    Sieht ganz so aus. Den von Bernhard verlinkten Artikel hast Du ja gelesen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Moin Henry,


    dauerbehandelt, schrieb ich. Also mindestens 10 Tage lang Nassenheider, um die Zeit mit großem Docht, also über 200 ml, eher gegen 300 hin.


    -


    Dann sind das Völker, bei mir, die ich kenne, wie sie riechen, wenn sie nicht gesäuert sind. Und es geschieht in der Regel der Regel gemäß, also nach der Tracht, die hier letztens die Linde ist. Statt der Phacelia habe ich hier etwas Geläpper und die Einfütterung. Der Zeitpunkt wäre also ok.


    Ein Unterschied wäre, dass ich zur Fütterung natürlich die Fluglöcher klein und nach der Behandlung aus Neugier noch eine Windel mit Spalt zum Boden noch drin habe.


    Zur Wette: Einen Schaf in truhenfertigem oder bereits getruhtem Zustand, den ich kriege. Wenn Du gewinnst, bezahl ich ihn, wenn ich gewinne, kriegst Du das Geld für den. Wir beide gewinnen dabei das Wissen, ob ich das rieche, oder nicht. Das teilen wir dann mit aller Welt. Ist das ein Vorschlag?


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Na wenn das jetzt mal nicht revolutionär ist! Die Sensorik ist jetzt das Mass aller Dinge! Na dann lasst uns doch noch ein wenig Neonics mit dazu kippen! Solange man das sensorisch nicht merkt ist die Welt in Ordnung! Schöne neue Welt! PS: Diese kaputten Zeilenumbrüche nerven echt!


    Ich versteh diese Gereiztheit und diesen tendentiell ausflippenden Ton nicht, auch nicht die Interpretationsfreiheit der Erweiterung um Neonics usw.


    Es ging oben lediglich nachlesbar um den Einwand von Clas, dass er die AS Völker nach LZ-Behandlung noch zwischen 2 und 4 Wochen riechen könne.


    Daraufhin hat Henry den Wettvorschlag gemacht, dass er nach Linde mit leerem HR behandelte AS Völker zum Schnüffelbeweistest zur Verfügung stellen kann und dagegenhält, dass Clas eine Trefferquote gleich dem Zufallsprizip aufweist.


    Das heißt für mich, er behauptet dagegen, dass man nichts mehr riechen kann.
    Nirgends stand, dass das ausreichen soll, das die Honigverordnung ausgehebelt wird, das AS im Honig sein sollen darf etc. pp.


    Bleibt doch mal auf dem Teppich, bitte.


    Und den gefühlten vierundsiebszigsten PS-Hinweis auf die dauernd kaputten Zeilenumbrüche bei ein und demselben Forumuser, was soll uns der mitteilen oder was soll der bewirken oder brachte der schon mal in der Vorgeschichte was? :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper