Zu windigen Standort gewählt.

  • Hallo Miteinander,


    eigentlich habe ich einen eher ruhigen Standort für meine paar Völker am Waldrand gefunden. Seit einigen Tagen ist es aber genau dort extrem windig und es stellt sich heraus, dass der ausgesuchte Ort doch nicht so gut ist, wie gedacht. Da ich innerhalb eines Kilometers noch weitere mögliche Orte habe, muß ich überlegen wie ich eine Standortänderung nun noch machen kann?


    Geht das überhaupt noch?


    Grüße


    Markus

  • Warum sollte es nicht gehen? Wovon machst Du das abhängig?


    Deswegen sucht man sich Standorte nur bei schlechtestem Wetter aus: Regen, Wind, am besten Sturm und Hagel. Bei schlechtem Wetter findet man die Schwachpunkte am besten.

  • Hallo Markus,


    das ist schon so.
    Stelle die beuten spät Abends oder früh morgens um.
    Lege vor die Fluglöcher Ästchen, die ein "stürmisches" herausfliegen verhindern.
    Die Bienen müssen erst einmal drum herum krabbeln um zum Ausgang zu gelangen.
    In der Regel fliegen sie sich dann neu ein, bzw. orientieren sich neu.


    Ich verstelle auf diese Art und Weise auch und es klappt recht gut.
    Zumindest konnte ich nie einen auffälligen Flugbienenverlust feststellen.


    Liebe Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni und beetic, da bin ich ja wieder beruhigt, dass es ne "einfache" Lösung gibt. Danke!
    Bez. Standortsuche...
    ich könnte auch in einen gut windgeschützten Stadel umziehen, allerdings in den 1. Stock. Denke das dürfte den Bienen auch passen. Wie viele Meter vor den Beuten beginnen die Bienen zu steigen? So 4 m müssen sie schon hoch und davor / darunter werden ab und zu Maschinen untergestellt. Wäre das auch eine Möglichkeit?


    Liebe Grüße Markus

  • Hi,
    dann musst du aber das ganze Gelersch und die Honigräume immer in/aus dem 1. Stock schleppen. Dat is nervig.
    Und wenn sie mal schlecht drauf sind, macht das Unterstellen der Maschinen vielleicht auch keinen Spaß mehr.
    Grüße
    apirita

  • Hallo Markus


    bevor du die Bienen in den ersten Stock hochschaffst, lasse sie lieber wo sie sind. Das es da windstill ist, glaube ich auch nicht, wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt. Außerdem wird dort rangiert und repariert, also das ist bestimmt nicht ideal. Ich denke es gibt auf jedem Stand eine Windrichtung die ungüstig für die Bienen sind, aber das verkraften die auch. Nur es sollte nicht ständig ein gewisser Zug vorhanden sein, wie es vielleicht auf einem Gebirgskamm oder in einem engen Tal oder in der Nähe einer Brücke der Fall ist. Ich habe zum Beispiel 2m von Flugloch am Zaun Sperrholzplatten angeschraubt das schützt die Bienen ganz gut wenn wir bei uns Südwind haben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Darüber habe ich auch schon nachgedacht - im 1.Stock dafür geschützt.


    Mich hat die Schlepperei davon abgehalten, aber es gibt ja Dach-Imker, die dafür ihre eigenen Methoden herausgefunden haben.


    Wenn Bienen ihr Domizil oben haben, merkt man doch eigentlich unten nicht sehr viel von ihnen. Sie fliegen oben weg und kommen oben wieder.
    Die Bienen haben mit der Höhe wohl die wenigsten Schwierigkeiten. Das "Loch im Baum" im Wald kann auch oben sein.


    Was ich natürlich nicht einschätzen kann: wie reagieren sie auf die nahen Motorgeräusche bzw. Vibrationen der Maschinen.
    Was für welche eigentlich?


    Gruß Doro

  • Hallo Doro undDrobi,


    wir haben hier erst in den letzten Tagen so viel Ostwind. Vorher war er bei weitem nicht so stark. Daher hab ich eher keine Wahl. Ein Windschutznetz hab ich heute schon angebraht, da der Standort am Hang liegt, muß ich es ziemlich hoch und auch nahe an den Beuten aufstellen. Wir haben 4 Grad und eben war ich nochmal da. Meine Finger sind schon gefrohren... Denke an solchen Tagen ist's echt unangenehm dort!


    Vibrationen und Geräusche sind nur sehr selten am Stadel. Wir haben einen landwirtschaftlichen Betrieb, ab und zu holen oder stellen wir ein Anhängegerät dort ab. Im Herbst und Frühjahr gibts 1-2 Tage, an denen wir direkt davor arbeiten. Die restliche Zeit im Jahr ist's ruhig.


    evtl. erst mal testen.


    Grüße und gut's Nächtle.

  • Hallo Markus,
    und in dem landwirtschaftlichen Betrieb gibt es überhaupt gar keinen anderen Platz als oben im ersten Stock?


    Der Stadel hat doch vier Seiten, musst ja nicht die Nord-Seite nehmen.


    Bevor ich so schwere Sachen nach oben oder unten schleppen müsste würde ich mir irgendwo einen Wind/Sichtschutz bauen. Bin faul.


    Wir haben 3 Seiten Holzgeflecht ( Terassenabtrennung), Dach drauf, schön.


    aber ich kenne ja deine Örtlichkeiten nicht, nur so ein Gedanke..


    Gruß Doro

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Doro E ()

  • Hallo Doro,


    das dachte ich auch. Der Vorteil eines am Hof gelegenen Standortes ist nicht zu unterschätzen. Wenn man kein Auto braucht ist das bestimmt einfacher. Wir haben im Winter ca. 1-1,5 m Schnee! (Wenn er mal wieder fällt) Die Südseite ist die einzige mögliche. Ideale Richtung und Pultdach. Daher gehts nur so. Ist eigentlich auch die 2. beste Stelle gewesen. Aber ich wollte nicht gleich so aufwendig planen. Nach meinem letzten Besuch heute (mit frostigen Fingern) hat ein überdachter windgeschützter Ort schon eine gewisse Anziehungskraft... Aber ganz als Anfänger habe ich von einer Art Bienenhaus erst mal Abstand genommen. Man weiß ja nicht gleich, ob man im kommenden Jahr schon 15 Völker oder eher keines mehr hat!
    Ich bin aber schon verwundert, wie man mit einigen Hektaren an Grund doch keinen optimalen Standort findet kann. Irgendwo fehlt' s immer. Entweder perfekt und weit weg, oder erst mal aufwendig und vor'm Haus.


    Auf jeden Fall kann ich jetzt ja testen, wenn die "Umstellung" eher einfacher mit ein paar Zweigen vorm Flugloch geht.


    Grüße Markus

  • Hallo Markus, das Prinzip ist einfach, aber Du musst es schon genau so machen, wie in Marions Link bzw wie es dort von Sabine beschrieben wurde. Lieber mehr Zweige verwenden, es sollte schon ein echtes "Hindernis" sein, wo sie erst mal richtig durchklettern müssen. Ansonsten hast Du am alten Platz einen Haufen grätziger Bienen rumschwirren...


    Viel Erfolg
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.