Trommelschwarm oder Umsetzen eines Volkes

  • Hallo liebe Bienenfreunde!


    Ich hatte es glaube ich schon an anderer Stelle mal erwähnt: ein Volk von mir sitzt auf zwei Zargen Zander 4/3. In der oberen Zarge auf total festgekitteten Rähmchenwaben, und nach unten an die Rähmchen angebaut Stabilbauwaben die den Zargen darunter ausfüllen. Damit ist dieser Turm absolut unzugänglich, außer von oben und von unten. Erschwerend ist, dass die Kiste an die 60 Kilo wiegt, da die obere Zarge mit Honig voll ist. Diesen Zustand würde ich jedoch gerne ändern. Ich habe noch eine dritte Zarge mit Mittelwänden untergesetzt - der Zargenturm ist jetzt in Brusthöhe - rechne mir jedoch aus, dass die Bienen diese Zarge herzlich wenig interessiert, solange keine Raumnot herrscht. Zudem ist die Kiste ziemlich voll mit Bienen, was die Arbeit noch schwerer macht am Volk - da meine anderen starken Völker bestiftete WZ angelegt haben, kann ich mir ausrechnen, dass auch dieses Volk wohl innerhalb der nächsten 2 Wochen schwärmt. Ich würde ja Schwärmen lassen, wenn ich wüsste wann ich zur Stelle sein muss. Nur ist dieses Zargengebilde dann immer noch nicht aufgelöst.


    Nun die Frage, hat jemand Erfahrung mit dem Abtrommeln von Völkern? Man könnte doch oben auf die Zargen eine Leerzarge aufsetzten und dann kräftig lostrommeln, bis die Bienen samt Kö von den Waben flüchten. Anschließend diesen Schwarm in die bereits mit MW gefüllte untere Zarge geben, darauf ein ASG, damit die Königin nicht wieder hoch kann und dann die beiden ausgebauten Zargen wieder aufsetzen. Dann wäre die Queen auf die untere Zarge gesperrt. Dann bleibt noch die Frage, ob die Bienen dies akzeptieren und die Mittelwände ausziehen, damit die Kö Platz zum legen hat. Wenn dann die Brut in den obene Zargen geschlüpft ist, können diese ja abgenommen werden, so dachte ich mir.


    Ich bitte um fachkundige Meinungen und Ideen =)


    Und hier noch ein Bild wie das vergangenes Jahr aussah - mittlerweile sind die Waben noch weitergebaut und ein Raum ist eben dazugekommen.


  • Hallo hornet, danke, die Beschreibung kannte ich jedoch schon. Berichten werde ich natürlich, wenn was bei rauskommt.
    Rudi, danke für den Auszug. Alte Bienenbücher sind einfach super =D


    Ich hab mich nun gefragt, ob ich den abgetrommelten Schwarm nicht gleich seperat führen sollte. Dann ist aber das Problem, dass ich IMMER noch ein Volk in der alten Kiste habe. Da die sich ja eine Kö nachziehen oder aber eh schon bald haben aufgrund von schwarmdussel. Oder aber ich "operier" nach dem Trommeln gleich die Brutwaben raus und schneid sie in Rähmchen ein. Oder aber ich warte, dass die neue Kö geschlüpft ist und trommle dann das Restvolk (das dann ja nahezu brutfrei sein sollte) erneut aus der Beute. Oder doch nur die Queen nach unten sperren? Dann ist aber immernoch die Gefahr, dass sie Schwärmen. Ich wär echt dankbar für jeden Hinweis, was denn nun wohl am besten funktioniert :-( :)

  • Noch eine Anmerkung:
    Verbauten Magazine bocke ich auf, das ich von unten heran komme und rüttle sanft an den Rähmchen oder wackele an den Waben, wenn keine Rähmchen. Das "Desorientieren" durch Umdrehen ist bei meiner Art zu trommeln nicht erforderlich.


    Gruß, Gunnar


    jetzt lese ich genau:
    Zweiräumig. Damit habe ich keine Erfahrung. Ohne auf den Kopfstellen habe ich nur einräumige Beuten abgetrommelt.

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von freebees ()

  • Hallo rugnuza,
    Du hast nach Meinungen gefragt. Hier ist meine:


    So wie Du das vorhast, gibt das verlängerten Murks. Ich würde wie folgt vorgehen.


    • In der untergesetzten Zarge wird noch nicht soviel passiert sein. Raus damit, behindert nur das Abtrrommeln.
      Wenn die Mittelwände schon stark belaufen sind, werden sie wahrscheinlich nicht mehr gerne ausgebaut, eventuell ersetzen.
    • Zitat

      ... da meine anderen starken Völker bestiftete WZ angelegt haben, ...

      ... dann ist's höchste Eisenbahn! Abtrommeln und den Trommelschwarm am gleichen Platz in einer neuen Kiste aufstellen (Nur Mittelwände und keine Tracht? --> Füttern!).

    • Die alte Kiste wird bitte nicht mehr aufgesetzt. Auf neuen Boden (... zur Not provisorisch) direkt neben den alten Standort.
    • Vorher kontrollieren: Gibt es schon Schwarmzellen? (Die zwei alten Zargen mit Ratschengurt verzurren und in Wabenrichtung umlegen, an den unteren Wabenrändern sollten Zellen zu finden sein, falls welche vorhanden. Entwicklungsstand abschätzen, wann schlüpft eine Königin?)
    • Nach drei Wochen ist alle alte Brut weg, jetzt wird die alte Kiste aufgelöst:

      • Gab es beim Abtrommeln schon fortgeschrittene Schwarmzellen, legt die neue Königin früher und es kann direkt gehandelt werden..
      • Gab es keine Zellen, sollte nach vier Wochen auch eine nachgeschaffene Königin in Eilage sein.



    • Neue Beute/Ablegerkasten an den Standort (Flugloch an der gleichen Stelle!), alte Beute wegstellen und Wabe für Wabe ausräumen, Bienen + Königin vor das Flugloch der neuen Beute fegen. Fertig.
    • Option: Du kannst den Ableger mit der neuen Königin verstellen (erst nach Eilage, möglichst aus dem Flugkreis) und mit der Masse der Flugbienen den daneben stehenden Trommelschwarm verstärken.


    Nix für ungut und viele Grüße aus dem Taunus,
    Rudi

  • Nachschwarm verhinderst Du recht zuverlässig, in dem Du den Schwarm an die stelle des Muttervolkes stellst. Der Flugbienenverlust lässt die Lust am Schwärmen vergehen.
    25-30 Tage nach Trommeln ist die Kiste nicht nur frei von verdeckelter Brut, sondern auch mit einer legenden Nachschaffungskönigin versorgt. Schlupf der Prinzessin am Tag 13, Begattung der Prinzessin reche ich ab Tag 17, bei schlechtem Wetter auch später. Legen ab Tag 22, verdeckeln ab Tag 31.


    Also ab Tag 25-30 die Kiste auflösen, Trommeln und notfalls mit Brotmesser-Unterstützung.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Hallo Gunnar,

    freebees schrieb:

    Das "Desorientieren" durch Umdrehen ist bei meiner Art zu trommeln nicht erforderlich.

    Mach ich auch nicht mehr. Auf das Magezin einfach ne leere Kiste drauf, durch das Flugloch geraucht und an den Seiten von unten nach oben getrommelt. Ich mach's mit den flachen Händen.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo Rudi,


    danke für die Info.


    Seit ich Deinen Trommelschwarm-Beitrag zu der Christ-Beute hier gefunden habe, bin ich voll auf Trommeln :-)


    Bei Magazinen stelle ich gern auch eine Zarge drauf, die ich mit einer Sperrholzplatte verschlossen habe.
    Nachteil ist nur, das die Bienen erst mal an die Seite müssen, um den Aufstieg zu finden.
    Gibts da noch Verbesserungspotential?


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Ich habe mal aus Versehen ein Volk abgetrommelt - mit dem Rasenmäher. Es war der erste und letzte Versuch, den Bereich um die Beuten mit dem Mäher kurz zu halten. Es hätte so einfach sein können... Die Vibration hat eine ungefähr handballgroße Traube aus dem Flugloch herausgetrieben, alle sehr ruhig und friedlich. Vor lauter Schreck habe ich den Rasenmäher natürlich sofort ausgemacht. Die Traube ist dann ganz langsam wieder reingeschlorpt und ich nehme nur noch den Freischneider...
    Also falls das mit den Händen und bei den Holzbeuten nicht nachhaltig funktioniert... :wink:


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Rudi, Gunnar, vielen vielen Dank für eure Tipps! Endlich weiss ich wie ich dieses Gebilde auflöse.
    Dann noch eine Frage, kann man nicht das Restvolk (in den alten Zargen) ebenfalls abtrommeln, sobald die Königin dort nach 3 bis 4 Wochen geschlüpft und begattet ist? Oder wäre das irgendwie abträglich?


    /e: Noch was eingefallen: Ihr sagt, das Umdrehen der Zargen beim Abtrommeln ist nicht erforderlich. Zwischen dem Brutbereich, wo die meisten Bienen sitzen und der Schwarmkiste liegt dann ja noch der knallvolle Honigraum, den sie durchqueren müssen. Das machen die dann schon? Oder doch lieber umdrehen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von rugnuza ()

  • Hallo zusammen,
    @Gunnar:
    Geht mir genauso, abtrommeln ist ne prima Technik. :daumen:
    In den nächsten beiden Wochen ist der Stülper auf dem Lehrbienenstand wieder dran, ich freu mich drauf.

    freebees schrieb:

    Nachteil ist nur, das die Bienen erst mal an die Seite müssen, um den Aufstieg zu finden.
    Gibts da noch Verbesserungspotential?

    Jetzt steh ich auf dem Schlauch: Das ist doch beim Korb genauso, oder? Ich seh da nix zum Verbessern, wenn Du was findest, lass es mich wissen. :)


    Henrike schrieb:

    Ich habe mal aus Versehen ein Volk abgetrommelt - mit dem Rasenmäher.

    Was es alles gibt, mich vertreiben meine nur, wenn ich mit dem Gerät zu nahe komme.
    Dein Mäher muss ein sehr spezieller Mäher sein, verleihst Du den? :)


    rugnuza schrieb:

    ... kann man nicht das Restvolk (in den alten Zargen) ebenfalls abtrommeln, ...

    Natürlich kannst Du das, aber warum willst Du das tun?
    Die letzte Biene wirst Du sowieso nicht raustrommeln können und beim Kasten demontieren musst Du doch unweigerlich alle Wabenteile in die Hand nehmen.
    Dann mach's doch lieber gleich und fege ab, spart einen Arbeitsgang und der Bau wird 100%-bienenfrei.


    rugnuza schrieb:

    Zwischen dem Brutbereich, wo die meisten Bienen sitzen und der Schwarmkiste liegt dann ja noch der knallvolle Honigraum, den sie durchqueren müssen. Das machen die dann schon? Oder doch lieber umdrehen?

    Mach es so, wie es Dir zusagt. Wenn es Dir gelingt, den Bien durch Rauch und Trommeln ins Laufen zu bringen, ist die Futterkammer kein Hindernis. Die hören erst oben an der Decke auf und sammeln sich.
    Aber nicht zu früh aufhören mit dem Trommeln: Wenn das Laufen erst mal begonnen hat, sollte es keine Stockung geben. Eine Unterbrechung schon gar nicht, sonst zieht womöglich die ganze Mannschaft wieder runter.


    Viele Grüße,
    Rudi

  • Alles klar, danke dir Rudi. Morgen gehts dann los.
    Heute war schonmal die Probe an der randvollen Bienenkiste, hier am Campus-Lehrbienenstand. Die hatten jedoch bereits verdeckelte Schwarmzellen, es war nicht klar ob der Vorschwarm schon raus ist.
    Im Endeffekt haben wir 4kg Bienen zu einem Riesen-Kunstschwarm zusammengetrommelt, aber keine Königin. Die bekommen sie jetzt halt extrig dazu, da der Vorschwarm dann wohl schon von dannen gezogen ist. Auch wenns kalt war und die Kiste sehr gut besetzt...