Trennschied

  • Das Trennscheit oder der Trennschied ist bei mir ein 0,9 cm dickes Sperrholz. Frage: Gibt es einen versteckten Sinn, warum es so schwer ist? Ich würd ganz einfach 0,4 mm starkes nehmen und schon hätte ich 400 Gramm gespart.


    Hat jemand was dagegen? Spricht die Imkervernunft dagegen?

  • Himmel! Debora, hast du deinen Fahrlehrer auch schon mit Tuning-Vorschlägen für das Auto bombardiert, bevor du die ersten zwei Fahrstunden hinter dir hattest, geschweige denn die Fahrprüfung abgelegt?


    Das Gewicht des Schiedes sollte das allergeringste deiner aktuellen Probleme sein.


    Meine Schiede sind übrigens aus 18mm Leimholz (Fichte stabverleimt), weil das für mich am einfachsten war. War blöd, weil sich das Leimholz aufgrund der höheren Feuchtigkeit auf der den Bienen zugewandten Seite stark verbiegt. Kann sein, dass ich es demnächst mit Siebdruckplatte versuche, die dann noch schwerer ist.
    Und außerdem werde ich erstmal suchen, was andere Leute bereits in den letzten Jahren zu dem Thema zu sagen hatten, in älteren Diskussionen. Solltest du auch tun. Aber wie gesagt: das Gewicht von Beuteneinzelteilen ist erstmal völlig unwichtig. Du musst jetzt ganz schnell die Grundlagen der Bienenhaltung verstehen, und da spielen diese Gewichte keine Rolle.


    Grüße,
    Robert

  • Robert,
    so langsam finde ich die Fragerei richtig "trollig".



    Regina, die sich nun davontrollt.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Okay,
    zu den Massen, rechts und links des Trennscheides sind je 0,8 cm Freiraum (Beespace) aber unten sind es zum Lüftungsgitter 4,5 cm. Bauen die das nicht voll?


    Ich dachte immer, der Trennscheid soll den Raum hinter den Bruträhmchen Bienenfrei halten, oder irre ich?


    Werden die dort, im rähmchenfreien Brutraum nicht wilde Honigwaben anlegen?


    Danke für die Antworten.


    (übrigens fliegen sie heute richtig gut - es lacht die Sonne :-))

  • Robert,
    so langsam finde ich die Fragerei richtig "trollig".



    Regina, die sich nun davontrollt.


    Debora. Da wo du deine Dadantbeute gekauft hast, gibt es auch sicher ein Buch über Imkern in Dadant.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo debora,
    zunächst: es heißt Trennschied!
    Nein, der Raum hinterm Schied bleibt nicht bienenfrei und die Lücke zum Gitterboden wird auch nicht verbaut. Hinterm Schied gibt es keinen bee space. Wenn dort Rähmchen hängen, dann locker, evtl. leicht schräg.
    Ja, wenn man nicht aufpasst und Fehler macht bauen sie dort gern auch mal wild (Wirrbau) und legen auch Nektar ab. ich finde die Betriebsweise mit Schied für Anfänger doch erstmal kompliziert, da gehört schon Erfahrung dazu. Deshalb erstmal ohne durch ein Bienenjahr gehen und dann erst das Schied dazufügen, wenn man besser weiß, was da so im Volk passiert. Meine Meinung.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Das Trennscheit oder der Trennschied ist bei mir ein 0,9 cm dickes Sperrholz. Frage: Gibt es einen versteckten Sinn, warum es so schwer ist? Ich würd ganz einfach 0,4 mm starkes nehmen und schon hätte ich 400 Gramm gespart.


    Hat jemand was dagegen? Spricht die Imkervernunft dagegen?



    Hallo zusammen,
    im nächsten Jahr möchte ich auf "Großbrutraum" DNM 1,5 umstellen und dann auch mit dem Schied arbeiten.
    Beim Zargenlieferant gibt es Trennschiede für relativ viel Geld - deshalb möchte ich diese nun selbt bauen.


    Leimholz verzieht sich, siehe Nr. 2/ Re-Mark, diese Erfahrung hatte ich auch bei einer Notlösung "Leimholzplatte als Deckel" gemacht.


    Standartmaterial für das Trennschied ist wohl Sperrholz, entsprechend wegen der Ohren vom größeren Stück ausgesägt.
    Ist es haltbarer, eine stabile Leiste als Oberträger anzuleimen?
    Ist es möglich, eine Leiste als Oberträger (in die Schichten des Sperrholz) anzunageln? Wäre doch das einfachste...


    Ich habe auch Trennschiede im Deutsch Normal-Maß "geerbt", welche wohl für die Ablegerbildung verwendet wurden und aus einem beidseitig mit dünner Holzfaserplatte (oder heißt es Hartfaserplatte?) benagelten Rähmchen bestehen.
    Also einfach Seitenteile der Rähmchen 3 cm kürzen, Rähmchen zusammennageln und mit entsprechenden Material beplanken?


    Wie sieht das vom Arbeitsaufwand, den Kosten und der Haltbarkeit optimale Selbstbau-Trennschied aus?


    Adventsgrüße aus Eisenach
    bienenjan

  • ...Ist es haltbarer, eine stabile Leiste als Oberträger anzuleimen?
    Ist es möglich, eine Leiste als Oberträger (in die Schichten des Sperrholz) anzunageln? Wäre doch das einfachste...


    Hallo Jan,


    ja und ja!


    Das mit dem Aussägen habe ich auch mal probiert. Die Ohren sind dann aber nicht sehr haltbar. Wenn man z.B. mal aus Versehen mit dem Stockmeißel drüberheblet sind sie ab. Wirklich besser ist die Lösung mit der aufgeleimten Leiste. Da das Sperrholz gern aufreißt/aufplatzt, wenn man es in Faserrichtung verschraubt, ist die Idee mit dem Aufnageln der Leiste m.E. die "alleroptimalste". Du kannst ja noch eine Schraubzwinge dranmachen, aber eigentlich hält das so auch schon ganz gut.


    Und noch zu der Frage vom Debora weiter oben: Wenn das Schied nicht wirklich massiv ist (8...10mm), dann hängt es m.E. nicht richtig. Dann kann es schnell durch ein paar Wachsbrücken schräg stehen und dann kriegt man prima Dickwaben (-ecken) im Brutraum.


    Gruß Jörg, 10mm-Sperrholz-Fan


    Nachtrag:
    äh, Hartfaserplatten sind Murks! Wenn die Bienen mal einen Anfang gefunden haben, dann knabbern die die Dinger gern auf....

  • Futtertasche in der Größe kaufen und fertig ist das Multitool. :wink:


    Sperrholz, ausgedienter OT, tackern. Geht auch

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Hallo Jörg,


    genauso hatte ich es mir auch mit der Haltbarkeit vorgestellt. Ebenso kann das (Sperrholz-)Schied mal eben runterfallen und ein Ohr bricht ab...
    Jaa, das mit dem knabbern stimmt, denn ich habe aus gleicher Quelle wie die genannten Schiede auch Futtertaschen (Rähmchen mit beidseitig aufgenagelten Hartfaserstreifen), die zum Teil angenagt sind.
    Grüße aus Eisenach
    Jan

  • Futtertasche in der Größe kaufen und fertig ist das Multitool. :wink:...


    Hallo beetic,
    hier irgendwo hatte ich gelesen, das ein Trennschied nach unten hin 3-4 cm Freiraum hat oder haben sollte??? Zum besseren überwechseln in den abgeschiedeten Bereich...


    Viele Grüße aus Eisenach
    bienenjan