Bienen Umzug

  • Hallo, bin totaler Anfänger.


    Es geht um den Umzug von der DN Beute nach Dadant. Wie gehe ich vor?


    1. Dadant Honigraum für DNM-Brut-Rähmchen vorbereiten
    2. Die Bienen von den DN-Waben in die Dadant-Brutzarge fegen.
    3. Darauf achten, daß die Königin dabei ist.
    4. Dadant Waben mit Mittelwänden einsetzen, die die Königin jetzt bestiften kann.
    5. Die DN Zargen mit der Brut in den Dadant Honigraum setzen
    6. Deckel drauf und fertig.


    Ist das so richtig? Was muß ich noch beachten.


    Kann mir mal jemand die Frage beantworten, warum das Absperrgitter bei Dadant einen extra Holzrahmen hat. Warum ist das nicht einfach oben auf die Brutzarge locker hineingearbeitet worden, so daß man die Abstände einhalten würde und es bei Bedarf entfernen kann?


    Vielen Dank für Eure Antworten ….

  • Hallo debora,



    Diesen Plan verstehe ich nicht. Das fängt schon damit an, dass mir nicht klar ist, wie man DN-Waben in einen Dadant-Honigraum setzen sollte, denn DN-Rähmchen sind 223mm hoch, Dadant-Honigrähmchen 159 oder 137 mm (oder so ähnlich). Davon abgesehen kann es problematisch sein, wenn die Königin unten auf Mittelwänden sitzt und obendrauf eine Zarge mit Brut über Absperrgitter steht. Es kann passieren, dass das Volk dann gleich wieder nach oben zur Brut geht und die Königin quasi allein unten auf kahlen Mittelwänden sitzt.


    Ich würde in etwa so vorgehen:


    1. Dadant-Brutzarge mit Rähmchen und Mittelwänden vorbereiten, passenden Boden und Deckel bereithalten.
    2. DN-Beute ein Stück zur Seite stellen. Rauch geben, damit die Bienen schonmal Futter tanken.
    3. Dadantbeute (also Boden und Brutzarge mit Rähmchen und Mittelwänden) auf den bisherigen Platz der DN-Beute stellen.
    4. Die Flugbienen fliegen jetzt in die Dadantbeute. Königin und Pflegebienen von einigen Waben auch dazu geben. Bei so einem Wetter wie aktuell mit Zuckerwasser oder Sirup füttern. Bei gutem Wetter und Trachtflug nicht nötig.
    5. Mit Milchsäure oder Oxalsäure gegen Varroa behandeln (besten Zeitpunkt weiß ich gerade nicht, entweder sofort oder ein paar Tage später, auf jeden Fall, bevor die ersten Zellen der neuen Brut verdeckelt werden).
    6. In der DN-Beute läuft die Brut aus (21 Tage), und die Bienen werden sich außerdem eine Königin nachziehen. Je nach Wunsch könnte man entweder nur warten, bis alle Brut ausgelaufen ist, sie gegen Varroa behandeln und mit dem Volk in der Dadantbeute vereinigen. (eine Köngin müsste man dann wohl entsorgen) Oder man will ein zweites Volk, dann dieses Volk ebenfalls in eine neue Dadantbeute mit Mittelwänden abfegen. Z.B. sobald man sieht, dass die neue Königin zu legen beginnt.


    Zitat

    Kann mir mal jemand die Frage beantworten, warum das Absperrgitter bei Dadant einen extra Holzrahmen hat. Warum ist das nicht einfach oben auf die Brutzarge locker hineingearbeitet worden, so daß man die Abstände einhalten würde und es bei Bedarf entfernen kann?


    Evtl. weil man dann Probleme bekommen würde, wenn man das Absperrgitter nicht drin hat? (Abstände, leere Nut...)
    Außerdem ist es erwünscht, dass man bei Langstroth/Dadantbeuten schon von außen sieht, ob und wo ein Absperrgitter zwischen liegt.



    Grüße,
    Robert

  • Kann mir mal jemand die Frage beantworten, warum das Absperrgitter bei Dadant einen extra Holzrahmen hat. Warum ist das nicht einfach oben auf die Brutzarge locker hineingearbeitet worden, so daß man die Abstände einhalten würde und es bei Bedarf entfernen kann?


    -Hallo erstmal und willkommen.
    Das Absperrgitter im Rahmen sollte so aufgesetzt werden, dass der größere Abstand zwischen der Kante und dem eigentlichem Gitter unten über dem Brutraum ist. Der Abstand beträgt relativ genau 7mm, also genau 1x Beespace. Dieser Platz soll den Bienen das problemlose laufen über die Rähmchen ermöglichen. Über dieses Platz sollten sich auch die Königin und die Drohnen bewegen können.


    Viele Grüße


    Sebastian