Ich leeebe noooch...

  • ... würde die Oma bei den "Croods" jetzt rufen.


    Vor ziemlich genau drei Jahren durfte ich nach einem Stich ins Krankenhaus. Allergie! Test: CAP 6. Also folgte eine Hyposensibilisierung.


    Entgegen dem Rat der Ärzte hab ich weitergeimkert, immer mit Vollschutz und Notfallset sowie Handy am Mann und möglichst meine Frau in der Nähe.


    Gestern geschah es dann: eine Biene stach durch die Stulpe des Handschuhs ins Handgelenk. Ich war etwas aufgeregt, was nun passieren würde. Und es geschah - nichts außer einer kleinen lokalen Reaktion, wie bei einem Mückenstich. Hab vorsorglich mal ne Cetirizin genommen und das Notfallset neben dem Bett abgelegt. Es ist aber nichts weiter passiert.


    Hurra - die Hypo scheint zu wirken. (Wobei die Giftmenge vermutlich eher gering war, da ich beim Bemerken des Stichs gleich die Biene weggemacht habe und durch den Handschuh der Stachel nicht allzu tief eindringen konnte.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    nennt sich "Feldstich"
    und ist eine Überprüfung der Wirksamkeit gewesen.


    Glückwünsch!


    Und noch mit dem Schutzengel einen trinken, gelle? :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hab da mal ne Frage (vielleicht ist ja ein Schamane unter den Imkern) : würde es wohl die Auswirkungen eines Stiches mildern, wenn man bevor man an den Stand geht, eine Cetirizin einwirft?


    Danke, Alex


    PS: bin noch nie gestochen worden, daher frag ich so blöd....

  • Hab da mal ne Frage (vielleicht ist ja ein Schamane unter den Imkern) : würde es wohl die Auswirkungen eines Stiches mildern, wenn man bevor man an den Stand geht, eine Cetirizin einwirft?


    Danke, Alex


    PS: bin noch nie gestochen worden, daher frag ich so blöd....

    Testet auf Dauer auf jeden Fall deine Nieren.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Keine Wirkung ohne Nebenwirkung, ist ja schließlich kein Gummibärchen.

  • N'Abend


    Da ich u.a. an Heuschnupfen leide (zum Glück nach Hypersensibilisierung nicht mehr stark) habe ich eigentlich immer Cetirizin dabei. Aber auf die Idee, da prophylaktisch eine vor möglichen Stichen einzuwerfen bin ich auch noch nicht gekommen.

    Aber wenn man mal ganz unschamanisch, sondern naturwissenschaftlich überlegt (das Zeug ist schliesslich kein homöpathischer Peudokram) sollte es schon die allergischen Körperreaktion dämpfen/mildern. Ich betone sollte, da ich es nicht weiss und jeder selber überlegen muss, welche Risiken er eingeht und wie er die minimiert. Lies mal den Beipackzettel über die Nebenwirkungen, vor allem bei Langzeiteinnahme (Bienensaison von März bis September = 7 Monate, angenommen 1xwöchentlich an den Bienen = 1x wöchentlich Cetirizin) und überlege selbst, ob dir das eine oder andere lieber ist.


    Grüsse, Robert

  • Die körperlich sichtbaren Symptome sind sicher gemindert Schwellung - Rötung - Juckreiz. Hat man jedoch ein "allergisches Potenzial" (weiß man vorher nicht), würde eine Tbl. wohl nicht verhindern, dass eine all. Reaktion auftritt.


    Die Handballerprofis schlucken vor dem Spiel schon mal Diclofenac - mindert Schmerz und Entzündung.


    Was die NW angeht, ist es m. E. unkritisch.


    Die beste Variante jedoch, ist die natürliche Desensibilisierung. Tut anfangs weh, dann lässt es nach....


    Meine Meinung


    Rainer

  • Danke für Eure Meinungen..... werde wohl doch erst mal die äußeren Massnahmen (Schleier etc.) ergreifen und warten, bis ich in einen wenig empfindlichen Körperteil gestochen werde....heute Abend im Imkerkurs hat's jedenfalls zwei andere etwischt... mein Beileid 🖐️🐝


    LG

    Alex

  • Danke für Eure Meinungen..... werde wohl doch erst mal die äußeren Massnahmen (Schleier etc.) ergreifen und warten, bis ich in einen wenig empfindlichen Körperteil gestochen werde....heute Abend im Imkerkurs hat's jedenfalls zwei andere etwischt... mein Beileid 🖐️🐝


    LG

    Alex

    Wie erwischt ? Nur gestochen inkl. "normale" Reaktionen oder gleich noch nen richtigen allergischen Schock mit Notarzt etc. dazu ? Wenn letzteres, dann natürlich auch mein Beileid.


    Aber wenn man schon nur die "normalen" Stichreaktionen nicht aushält (oder Angst davor hat), sollte man sich vielleicht doch ein anderes Hobby zulegen. Den eigenen Garten bienenfreundlich umgestalten z.B. oder die kommunalen Behörden nerven, das sie das endlich mal angehen. Da kann man auch was für die Bienen (inkl. Hummeln, Schmetterlinge und Wildbienen) tun, hat die frische Luft dazu und kein/normales Stichrisiko.


    Grüsse, Robert

  • Nein, Robert, es waren nur normale Stiche und es war natürlich mehr im Spaß gemeint, aber ich glaub keiner hier findet Stiche so richtig geil. Daher eben meine ursprüngliche Frage..... ich will ja imkern weil ich Spaß dran habe und nehme die Stiche in Kauf, aber warum nicht nach Optimierung suchen, wenn es geht.


    LG Alex

  • Hallo.

    Dein Körper optimiert das schon ganz von selbst. Wenn nicht solltest du dir Gedanken um dein Hobby machen. Du stehst noch am Anfang und kannst dich ohne großes Lehrgeld noch umorientieren. Sammelst du halt Briefmarken.

    Dieser ständige Medikamenteneinsatz macht deinen Körper kaputt. Über die Bauern aufregen aber selber präventiv großflächig Behandeln.