Marokkanische Pastilla

  • Selbst ausprobiert, daher hier zum Nachkochen, exotisch und seeehr lecker!


    Marokkanische Pastilla


    3 Gemüsezwiebeln, gehackt/gewürfelt in
    4 Eßl Butterschmalz und etwas Öl andünsten
    6 Safranfäden und 1 guten Teel. Curcuma, Salz, Pfeffer, zugeben, kurz mitrösten,
    3/4 oder auch 1 l Wasser zugeben und ablöschen,
    3 bratfertige Tauben zugeben (ersatzweise Hühnchen, kein altes :wink:),
    40 min. geschlossen garen lassen (ich habe einen Spargeltopf dazu zweckentfremdet, da kriegt man die Vögelchen sehr gut bedeckt ohne viel Flüssigkeit), herausnehmen, etwas abkühlen lassen.
    Später die Haut entfernen, alles Fleisch ablösen und klein würfeln. Wer mag, kann Fett von der Brühe abschöpfen.


    Unterdessen zur Sauce/Brühe zugeben:
    Kleinfingerlanges Stück Ingwer (gerieben oder durch die Knoblauchpresse), 1 Teel Zimt, 1 Teel ger. Muskatnuss, 1 gestrichenen Teel. gem. Nelken, 1 Teel. Kreuzkümmel, 1 Hand voll gehackte Petersilie (glatte!), 1 Handvoll gehackten Kerbel .


    Das Ganze nun kräftig reduzieren lassen, ca. die Hälfte. In der Halbzeit oder so das gewürfelte Taubenfleisch dazu geben (das zerkocht dann, macht nix!).
    Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.



    150 g gemahlene, geschälte Mandeln vorsichtig in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze und Rühen rösten, in die Sauce rühren,


    6 Eier mit 4 Eßl. Zitronensaft verschlagen,
    mit 6 Eßl. Honig zur Sauce geben, gut rühren, nur noch leise säuseln lassen, weiter rühren,
    das Ganze sollte eine kuchenteigartige Konsitenz bekommen, an Rührei erinnern.


    400 g Yufka-Teigplatten oder 1 P. TK-Blätterteig (dieser muss noch weiter ausgerollt werden).


    Für eine Auflaufform sollten Teigplatten gewählt/ zugeschnitten/ausgerollt werden, die ein wenig über die Form überhängen.
    Platten überkreuz einlegen, dazwischen mit geschmolzener Butter bepinseln. Sie sollten eine geschlossene Fläche ergeben.


    Jetzt muss improvisiert werden, je nach Auflaufformgröße und auch Menge der Füllung: 2 oder drei Lagen machen.
    Dazu bei Bodenbedeckung mit den Teigplatten auf die erste Lage einen Teil von der Füllung geben, die Ränder darüber einschlagen,
    darauf flüssige Butter pinseln, wieder Platten, wieder Füllung, Enden übereinanderschlagen, usw.
    als Abschluß möglichst eine (oder zwei?) Teigplatte glatt auflegen, die Ränder ein wenig neben oder unter die Pastete schieben,
    als Abschluss wieder mit Butter bepinseln.


    bei 200° 15 bis 20 Minuten backen, bis die Oberfläche schön braun ist.


    Zum Servieren wird eigentlich mit Puderzucker und Zimt bestreut, das hab ich den Sauerländern hier erspart :cool:. Es schmeckte ihnen trotzdem...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,
    Lecker, Lecker, aber da grenzt ja schon der Einkauf an Arbeit, geschweige denn die Zubereitung.
    Welcher Wein wehre da wohl der richtige dazu .


    Ich wünsche Dir ein Frohes und Gesundes Osterfest


    LG Jürgen

  • Ja, Jürgie, stimmt,


    ohne Fleiß kein Preis :wink:


    und Liebe soll doch bekanntlich durch den Magen gehen :p_flower01:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper