Zargen tauschen (untere nach oben)

  • Hallo,


    ich habe ein Jungvolk auf DNM bekommen. Weil ich Zander habe, habe ich einen Querträger eingezogen und die Rähmchen im Kaltbau eingesetzt.
    Auf Empfehlung meines Imkerpaten habe ich einen BR mit Mittelwaben unter diese Zarge gesetzt. Wenn ich turnusmäßig arbeite, müsste ich die untere Zarge im Herbst entfernen. Die DNM-Zarge würde damit nach unten rutschen und nochmal als untere Zarge im kommende Jahr mitlaufen.
    Die übernommenen Waben sind jetzt 2 Jahre alt. Mit dem folgenden Jahr währen es schon drei Jahre. Das ist mir zu lange. Außerdem möchte ich kein Mischsystem.
    Kann ich die beiden Zargen im Laufe des Jahres tauschen? Falls ja, wann?


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.


  • Hallo Tom. Du solltest die Zarge aufsetzen, weil oben einfach besser und schneller gebaut wird. Unten wird das seeeehr lange nichts. Sollte die KÖ dann oben Eier legen brauchst du nur ein Absperrgitter dazwischen zu legen und kannst die DNM nach 21 Tagen entfernen, dabei wird dann sofort wieder eine neue 3te Zarge aufgesetzt. Und mach es sofort, denn jetzt ist die beste Zeit, wo am meisten gebaut wird. Und deinem Imkerpaten kannst du den unten angeführten Artikel ab Zitat lesen lassen.


    Zitat: "Das eigentliche Problem beim zweigeteilten Brutraum ist aber die Erweiterung der einräumig überwinterten Völker. Zu einem Zeitpunkt, wo [Völker mit ungeteiltem Brutraum] bereits Überschüsse im Honigraum sammeln wird der Brutraum verdoppelt und das Brutnest ausgedehnt, was eindeutig auf Kosten der Erträge geht. Durch „Untersetzen“ versucht man neuerdings diesen Nachteil zu kompensieren. Dabei wird ignoriert, dass das „Untersetzen“ bereits 1970 durch wissenschaftliche Untersuchungen von Alborzi in Hohenheim als „nicht sinnvoll“ bewertet wurde. Deshalb wurde in Hohenheim das „Aufsetzen“ zur Maxime erhoben. Wenn man jetzt, 40 Jahre später, zu den alten Zöpfen zurückkehrt ist das nur ein weiterer Beleg für die betriebstechnischen Nachteile und die Kompromisse bei zweigeteiltem Brutraum in Verbindung mit einräumiger Überwinterung."


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Zitat......

  • Mein Eindruck ist, dass Du die DNs schnellstmöglich loswerden möchtest. Dann würde ich es an Deiner Stelle so machen, falls Du noch "reine" Zander-Völker zur Hand hast: Nimm aus den Zander-Völkern zwei oder drei ausgebaute Rahmen raus, die noch Platz für Legeaktivitäten (Stifte) haben und setze sie bienenfrei in die Mitte einer neuen Zarge. Füll den Rest mit Mittelwand-Rähmchen auf. Setze diese Zarge direkt auf den Boden Deines Volkes und kehre die Bienen der DN-Rähmchen-Zarge komplett in diese Zarge. Lege dann auf Zanderzarge ein Absperrgitter und setze nun den Dn-Rähmchen-Zander-Raum darauf. Effekt: Die Brut im DN-Raum läuft aus, neu bestiftet wird nur unten. Sobald oben alles ausgelaufen ist, entfernst Du das ASG und setzt zwischen Zander- und DN-Format eine Leerzarge ohne Rähmchen. Effekt: Honig in DN wird ausgeschleckt und nach unten getragen. Nach drei, vier Tagen entfernst Du die DN-Zarge (die bist Du nun los!) und die Leerzarge und setzt, falls unten schon Platzmangel sich andeutet, auf die untere eine weitere Zander-Mittelwand-Zarge. Zum Ausbauen, bevor die Kö wieder hochklettert. Gruß, Steffen.

  • Mein Eindruck ist, dass Du die DNs schnellstmöglich loswerden möchtest. Dann würde ich es an Deiner Stelle so machen, falls Du noch "reine" Zander-Völker zur Hand hast: Nimm aus den Zander-Völkern zwei oder drei ausgebaute Rahmen raus, die noch Platz für Legeaktivitäten (Stifte) haben und setze sie bienenfrei in die Mitte einer neuen Zarge. Füll den Rest mit Mittelwand-Rähmchen auf. Setze diese Zarge direkt auf den Boden Deines Volkes und kehre die Bienen der DN-Rähmchen-Zarge komplett in diese Zarge. Lege dann auf Zanderzarge ein Absperrgitter und setze nun den Dn-Rähmchen-Zander-Raum darauf. Effekt: Die Brut im DN-Raum läuft aus, neu bestiftet wird nur unten. Sobald oben alles ausgelaufen ist, entfernst Du das ASG und setzt zwischen Zander- und DN-Format eine Leerzarge ohne Rähmchen. Effekt: Honig in DN wird ausgeschleckt und nach unten getragen. Nach drei, vier Tagen entfernst Du die DN-Zarge (die bist Du nun los!) und die Leerzarge und setzt, falls unten schon Platzmangel sich andeutet, auf die untere eine weitere Zander-Mittelwand-Zarge. Zum Ausbauen, bevor die Kö wieder hochklettert. Gruß, Steffen.


    Ja. Man kommt auch über Oslo nach Rom.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.