klebrige Gelbtafeln an Kirschbäumen

  • Liebe Imkerfreunde,


    Heute habe ich am Kirschbaum eines Nahbaren in unmittelbarer Nähe meiner Völker gelber Klebtafeln entdeckt. Die Recherche im Internet ergab, dass man diese Tafel im Handel kaufen kann und gegen die Kirschfruchtfliege verwendet. Mich wundert etwas der Zeitpunkt an dem diese verwendet werden (zur Blütenzeit). Habe etwas Sorge, dass die Bienen auch daran kleben bleiben können. Habe es vor Ort jetzt inspiziert und keine einzige Biene darauf entdeckt. Dafür eine Menge anderer Fliegen. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass die Bienen diesen Klebstoff womöglich an den Füßen in den Stock tragen. Keine Ahnung ob in diesem Klebstoff noch Insektizide drin sind.


    Hat Jemand Erfahrung mit diesem „Insektenbekämpfungsmittel“ ? Ist das für Bienen ungefährlich ?

  • Hallo donaldo
    Wieviele Klebtafeln sind es denn?
    Zitat: von "Mein schöner Garten"
    Gelbfallen als Befallskontrolle! Gelbfallen sind als alleinige Bekämpfungsmaßnahme nicht geeignet, geben aber Aufschluss darüber, wie stark der Befallsdruck der Kirschfruchtfliegen ist. Die Schädlinge werden von der gelben Farbe angelockt und einem speziellen Lockstoff angezogen und bleiben bei der Eiablage an der mit Leim bestrichenen Oberfläche kleben. Und: Wenn Sie pro großem Kirschbaum etwa ein Dutzend Fallen verteilt in die Krone hängen, reduzieren Sie den Befall um immerhin 50 Prozent. Hängen Sie die Fallen vor allem auf der Südseite der Krone auf, da die Kirschen hier zuerst reif werden.
    Also nur minimal bedenken, das sind meist Pheromonfallen, die nur auf eine Art wirken und diese anlocken.
    Zufällig kann da natürlich auch ne Biene draufgehen, aber sehr selten.
    Gruß
    Karl- Heinz- Philipp

  • Hallo,
    Liebe Imkerfreunde, wie schon beschrieben sind die Gelbtafel gegen die Kirschfruchtfliege, sie müssen allerdings mit einem speziellen Lockstoff versehen sein damit auch ein Erfolg bei der Bekämpfung der Fliege zu verzeichnen ist.
    Ohne dieses, ist fast keine Süßkirsche mehr ohne Made, die Ernte ist völlig wertlos für den Verbrauch.
    Das Anbringen ist erst bei Einfärbung der Frucht von Gelb ins Orange angebracht, da die Kirsche auch erst in diesem Stadion des Fruchtfleisches von der Fliege befallen wird.
    Also, ein klebenbleiben von Bienen ist somit unmöglich da keine Blüte mehr vorhanden ist.
    Habe selbst 2 große Süßkirschenbäume und schreibe damit aus der Erfahrung.



    Gruß Jürgen

  • Wer in Kischen guckt ist selber schuld. Kirschmaden sind nicht rauszuschmecken.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,

    Zitat

    Kirschmaden sind nicht rauszuschmecken


    nein aber sie kitzeln so auf der Zunge
    @ Uli,

    Zitat

    Likör müßte doch gehen!?


    Danke für den Tipp, das fördert bestimmt den Geschmack
    @ Silver,

    Zitat

    Zur Reduzierung des Befalls der eigenen Kirschen ist es günstig die Gelbtafeln an Nachbars Kirschbaum aufzuhängen.


    Vor allem spart man die Kosten, sind nicht billig die Dinger.


    Gruß Jürgen

  • Lieber Donaldo & Co.
    Macht euch nicht gleich in die Hose oder produziert nicht gleich schlaflose Nächte wegen der paar gelben klebrigen Kirschfruchtfliegenfänger. Selbst wenn da tatsächlich Bienen kleben blieben (wer hat da je eine Bienen kleben sehen?), selbst wenn da Dutzende Bienen kleben blieben: Überlegt euch doch bitte zuerst, worum es geht.


    Diese biologische Bekämpfungsmethode gegen die Krischfruchtfliege ersetzt Insektizide wie Danjiri oder Mospilan, die laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bis am 31. Dezember 2016 zur Bekämpfung der Kirschfruchtfliege zugelassen sind. Der Wirkstoff Acetamiprid killt nicht nur Honigbienen, Wildbienen und andere Bestäuberinsekten, sondern auch Marienkäfer, Fischnährtiere und allgemein Wasserlebewesen.