Bei wie viel Grad steht Nektar in den Blüten?

  • Hallo Imker,
    mich würde mal interessieren ab welcher Temperatur Raps oder Obstbäume Nektar liefern?
    Gibt es da Erkenntnisse?


    GRÜßE AUS DEM HARZLAND

  • So direkt, nein. Aber die Pflanzen geben nur zu bestimmten Tageszeiten Nektar, wahrscheinlich auch temperaturabhängig. Und die Bienen kennen die Tageszeiten, sie sind pünktlich zur Stelle (s. Tautz, Phänomen Honigbiene).

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ja da muß was drann sein an der Tageszeit. Hier im Norden von Nürnberg, heute morgen um 10 Uhr wenig los vor dem Flugloch, gerade eben um 13.20 Uhr bei 13°C war soviel los, das ich meinte wir hätten 20°C. Gut der nächste Kirschbaum (Vollblüte) ist 20m entfernt und Löwenzahn 30m.

  • Fliegen die Mädels bei 13°C 1,3km weit um in den Raps zu kommen, Kirsche und Löwenzahn ist viel näher? Pollen kann ich an den Höschen nur quietschgelben sehen, was mich Raps vermuten läßt. Siehe http://www.die-honigmacher.de/kurs2/pollenresult.html?r=255&g=249&b=53&weekID=16


    teleskopix . Die Bienen fliegen immer dorthin, wo der Zuckergehalt im Nektar am höchsten ist.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo ,
    Komme gerade von den Bienen am Raps, 13,5° C der Raps war voll angenommen.
    Wenn Wuchs , Feuchtigkeit, Lufttemperatur ,ohne nennenswerten Wind vorhanden sind, gibt es Nektar und auch genügend Pollen.
    Einfache Probe, Blüte zupfen und am Kelch saugen, schmeckt es süßlich, ist auch Nektar vorhanden.


    Gruß Jürgen

  • Ist ja auch nicht nur eine Frage der Temperatur - am WE war es schoen warm, der Raps in Vorbluete. Dennoch guckten mich die Immen zweireihig aus den Wabengassen an: Es war derart windig, dass einfach kaum Flugverkehr moeglich war...


    Aktuell bauen die Voelker in Brandenburg nur ab und das trotz Obstbluete...passt einfach nicht, das Wetter da!


    Melanie

  • Genau wie bei teleskopix war heut gegen mittag bei 13 grad richtig betrieb an den Fluglöchern das machte mich ja so stuzig.Am Wochenende bei 20 grad waren die Birnen sehr gut besucht.In der Kirsche war hingegen nix los.Das finde ich richtig intressant.Aber heute war auch wenig Wind. VIELEN Dank für die Antworten.

  • Bei Maurizio/ Grafl (2. Auflage, 1965) steht:
    "Die Nektarabsonderung ist nur selten gleichmäßig über den ganzen Tag (und Nacht) verteilt ; bei der Mehrzahl der Pflanzenarten bestehen Sekretionsrythmen. So kann z.B. die Nektarmenge konstant, der Zuckergehalt aber Schwankungen unterworfen sein (Borretsch, Gamander), oder umgekehrt die Nektarmenge bei konstantem Zuckergehalt schwanken (Salbei, Weiderich)....Oft fällt die Bestzeit der Nektarabsonderung... auf die Vormittagsstunden..., manchmal wird die Bestzeit erst am Nachmittag erreicht... Der Bienenbesuch richtet sich nach dem Rhythmus der Nekterabsonderung, wobei die Bienen ein bemerkenswertes Zeitgedächtnis zeigen. Der stärkste Bienenbesuch findet zur Bestzeit der Nektarabsonderung statt, d.h. heißt zu der Zeit, in welcher der meiste und süßeste Nektar zu finden ist. In der Zwischenzeit wird die betreffende Pflanze von den Bienen vernachlässigt. Hat eine Pflanze zwei Tagesbestzeiten, so finden sich die Bienen pünktlich zu beiden Zeiten ein... ".
    Wieder mal "Hut ab" vor den Tierchen!
    Uli

  • Konnte ich neulich Nachmittag im Garten beobachten: zwei sehr große, in voller Blüte stehende Süßkirschen und überhaupt kein Blütenbesuch. Daneben steht eine vergleichsweise mickrige Mirabelle - die brummte nur so vor sich hin. Ich müsste mal überprüfen, ob das vormittags anders herum ist.


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.