BAYER reagiert mit Fragebogen zu PSM Auswirkungen

  • Anscheinend wird es ernst in Sachen Bienenschutz


    http://agrar.bayer.de/Umfrage_…Landwirten_und_Imkern.cms


    dieser Fragebogen Aktion will ja BAYER wohl etwas erreichen:confused:


    Die Frage bleibt im Raum warum gerade jetzt?


    nach dem Verbot der Neonics?


    wo aber doch der ganze Raps dieses Jahr noch mit dem Zeug kontaminiert ist:confused:


    hat das nicht auch ein geschmäckle Richtung Rechtfertigung ?

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Link korrigiert

  • ja und wenn die Bienen nach dem Raps die Lecanientracht nicht finden, dann hat das ja auch null und garnix mit dem Raps zu tun


    sondern weil diese Tracht vielleicht gar nicht nicht existiert:confused:


    vor allem wenn man alle Völker im Raps hatte?


    wie kann man dann wissen, dass die Lecanien honigen?


    Wenn es einem kein anderer nicht Rapswanderer verrät?

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Natürlich hat es ein Gschmäckle. Wieviel Völker hast Du denn im Zusammenhang mit Raps verloren? Vielleicht war es ja gar nicht Mais oder, oder.
    Unglaublich dreist, aber wahrscheinlich gut gemeint, gem. Bayer.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • dieser Fragebogen Aktion will ja BAYER wohl etwas erreichen:confused:


    Wennst das genau wissen willst, dann ruf halt die kostenfreie Hotline an und lass dort deinen Wissensdurst stillen.
    Obwohl... machs besser net, denn sonst kommst nächstes Jahr bestimmt mit nem Bayer-Logo auf der Mütze zur Demo :wink: 
    Kommunikation ist ja nicht schlecht, aber bedarf es dazu Bayer?


    LG
    Andreas, der an der Umfrage nicht teilnehmen kann

  • Grundsätzlich ist ja eine Zusammenarbeit von Imker und Landwirt zu begrüßen, selbst wenn die Initiative von Bayer kommt, obwohl die ja wohl weniger die gemennützigen Interessen vertreten dürften. Auch ist es nur legitim wenn Bayer die eigenen Interessen vertritt. Unangenehm ist nur, dass die Umfrage wahrscheinlich in den Schubladen verschwindet, wenn nicht das richtige dabei heraus kommt. Dieser Fall ist aber unwahrscheinlich. Teilnehmen können ja bei der Fragestellung nur die Imker, die Völker an den Raps stellen. Die müssen ja positiv der Sache gegenüber stehen, sonst blieben sie zu Hause mit den Bienen. Die Kritiker haben keine Möglichkeit den Fragebogen auszufüllen. Auch nicht die Imker, die mit Ihrer Standimkerei die Nachteile in Kauf nehmen müssen, sind nicht dabei. Folglich kann das Ergebnis nur positiv für Bayer ausfallen.
    Diese, später sicher als repräsentativ dargestellte Umfrage, hilft doch sehr die Unbedenklichkeit der Neonicotinoide zu belegen.
    Und warum jetzt? Bayer brennt der ... So einen Umsatz und Gewinnrückgang (ohne den lukrativen Giftverkauf) kann man nur schwer den Aktionären schmackhaft machen.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Wieso hat Bayer einen Umsatz- und Gewinnrückgang. Kannste das belegen?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Henry,


    befürchtet hatten die doch erhebliche Verluste, diese Humboldschänder von der Wirtschafts"wissenschaftlichen" hatten da doch sowas zusammengestellt... Da war auch so eine Kapitel über die Schäden, die die Hersteller erleiden... Auf dem Level wird sowas dann auch nicht echt bilanziert, denn echt sind diese Feuerwerkszahlen aus Zahlenfeuerwerke ja nicht, sondern rausgehauen, aber es bleibt was hängen... Annamama gucken... Jetzt is Bett und WE und wnm.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Wieso hat Bayer einen Umsatz- und Gewinnrückgang. Kannste das belegen?


    Bisher nicht. Noch sind doch alle Kulturen wie bisher mit den Beizen behandelt worden. Es geht ja um den erwarteten Rückgang. Wenn die Mittel verboten bleiben, können sie für die entsprechenden Anwendungen nicht verkauft werden. Zunächst in jedem Fall ein Umsatz und Gewinnrückgang. Natürlich kann sich dieser Umsatz auf andere Mittel verlagern. Diese müssen aber nicht zwangsläufig im eigenen Hause gemacht werden.
    Thiacloprid für die Rapsspritzung ist doch nicht verboten, oder? Die Auswirkungen wären frühestens im nächsten Jahresbericht erkennbar.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Zitat: "Umfrage: Bayer fördert die Kommunikation zwischen Landwirten und Imkern"


    Sind wir als Imker nicht auch Landwirte? Vielleicht sollte man hier besser von Rapsanbauern und Imkern sprechen.


    Viele Grüße,
    Jana.

  • ... Wenn die Mittel verboten bleiben, können sie für die entsprechenden Anwendungen nicht verkauft werden. Zunächst in jedem Fall ein Umsatz und Gewinnrückgang. Natürlich kann sich dieser Umsatz auf andere Mittel verlagern.


    oder es werden neue Märkte auf getan


    z.B. Maiswurzelbohrer in China.... oder wo anders


    ...
    Thiacloprid für die Rapsspritzung ist doch nicht verboten, oder?


    nein das ist ja das große Übel


    und es kommen noch etliche andere Anwendungsgebiete hinzu z.B. das hier:


    http://www.buchsbaumzuensler.net/bekaempfung/


    Die Auswirkungen wären frühestens im nächsten Jahresbericht erkennbar.


    das glaub ich nicht, dass dies sichtbar (gemacht) wird


    davon können wir nur träumen


    doch es gibt auch etwas Hoffnung bei all der großartigen Lobbyarbeit


    http://www.bvl.bund.de/DE/08_P…15_hi_Neonikotinoide.html

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Zitat: "Umfrage: Bayer fördert die Kommunikation zwischen Landwirten und Imkern"


    Sind wir als Imker nicht auch Landwirte?


    nein sind wir bei Leibe nicht:wink:


    aber vielleicht sowas wie die ADAC-Mitglieder

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Was sind das bitte für Fragen??????
    Der Landwirt wird gefragt: "Glauben Sie dass Sie durch die Bienenbestäubung einen Mehrertrag haben? "
    Manchmal fühl ich mich wie in einem schlechten Film.
    Ein bekannter hatte letztes Jahr einen Teppich von töten Bienen um seinen Beuten als er im Raps stand, am liebsten würde ich diese Bienen einsammeln und in einem Karton nach Leverkusen schicken.
    Am besten machen wir das alle, denn wenn Sie schon die Bienen töten, dann können Sie diese doch bitte gleich entsorgen....


    Grüße


    Maxikaner

  • so nun gibt es eine Auswertung der Fragebogen-Aktion


    siehe hier:


    http://agrar.bayer.de/~/media/…esentation%20Schramm.ashx


    ab Seite 8


    passend dazu die Frage auf der JH


    http://www.cbgnetwork.org/5628.html


    Dekkers Antwort hierzu


    Der Fragebogen dient nur der Internen Verwertung


    :confused:


    Ok das ist also Interne Verwertung

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!