• Ich finde so Folien sehr naturnah. Wenn sie vom Winde getragen in den nahegelegenen Waldmantel abdriften und ich sie durch Brombeerhecken verfolgen kann, dann erlebe ich, wie nah sie an der Natur sind.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Hi Clas,


    Das ist genau der Punkt den ich mein. Es macht sich keiner Gedanken wieviel Weichmacher in Plastikflaschen Wasserflaschen etc. Stecken. Plastik braucht Weichmacher egal ob Lebensmittelecht oder nicht und diese diffundieren definitiv immer aus.
    Auch die Praktischen schicken Gore Tex Jacke sind vom Prinzip her Sondermüll mit ihrer Membrantechnik und könnten gar nicht recycelt werden. Was meint ihr wieviel Sexy Inhaltsstoffe euer Armaturenbrett im Auto ausdampft wenn die Sonne das Teil auf 70Grad erwärmt hat.
    Man macht sich im Täglichen kaum Gedanken um Kunststoff und wenn es um die Bienen geht, dann gelten plötzlich ganz andere Maßstäbe. Da wird dann über diffussioneigenschaften der Folie diskutiert. Das könnte man machen wenn es eine niedrig Energie passivbeute wäre die den Blowder Door Test besteht, ansonsten gibt es soviele Möglichkeiten, dass die Feuchtigkeit entweicht.



    @Jantie


    Naturnahe Bienenhaltung ist in meinen Augen die Klotzbeute. Das wäre meine Antwort gewesen wenn du mich gefragt hättest wie man natürlich Bienen halten kann.
    Wenn die Frage ist ob Folie naturnah ist, dann kannst du dir das selber Beantworten, nämlich nein, denn im Wald gibt es keine Folien oder Ökologisch korrekte Demeter wachstücher.
    Meine Antwort war es muss sich jeder selbst die Frage beantworten ob er mit Folie Imkern will.
    Wenn man Angst hat, das man nicht mehr zum Club der Bioimker gehört, wenn er eine Folie nutzt, der muss sie natürlich auch weg lassen....

  • Meiner Meinung nach gibt es gar keine naturnahe Bienenhaltung, so wie es auch keine naturnahe Hühnerhaltung gibt. Oder naturnahe Gärten. Imkerei ist Kultur.
    Ich habe mal ein Volk gekauft, da war eine Folie dabei. Ich war sehr gespannt, ob das so viel besser sein würde, vor allem mit dem Verbau über den Rähmchen im Winter. Aber ich sehe da keinen Unterschied, und inzwischen liegt sie (nein, nicht am Waldrand) sondern in der Bienengrabbelkiste, bei so anderem Zeugs, das man irgendwie doch nicht braucht.


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo zusammen,


    also nach meinem Kenntnisstand enthält zumindest PE Folie überhaupt keine Weichmacher, PE ist von sich aus schon hochflexibel und strapazierfähig. Weichmacher braucht man wenn der Kunststoff hart ist aber bei mechanischer Beanspruchung nicht brechen soll.
    Aber auch hier gilt bestimmt Ausnahmen bestätigen die Regel! Der beste Test ist doch wenn man eine Folie schon mehrere Jahre im Einsatz hat und sie bis auf das Kittharz und Wachs immer noch wie am ersten Tag ist!


    Ich persönlich verwende Folie allein schon aus dem Grund weil meine Deckel meist selbstgemacht aus mehreren Lagen Karton sind. Die Bienen knabbern den Karton sonst durch!
    Aber abgesehen davon finde ich die Folie sehr nützlich! Als Unterlage wenn der Honig mal wieder aus den Waben tropft.Als Unterlage wenn ich eine Zarge ins Gras Stellen will. Zum Einfüttern klapp ich einfach etwas davon um. Und wenn ich nicht die komplette Zarge aufreißen muss um an den Zuchtrahmen zu kommen sondern nur ein Teil die Folie wegziehe bleiben die Bienen umso ruhiger so dass ich meist ohne Rauch auskomme ... mir fallen bestimmt noch zig Beispiele ein....


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink: