Der geschenkte Gaul...

  • Hallo,


    bei uns ist es Brauch, dass Anfänger vom Verein ein Bienenvolk geschenkt bekommen. Weil ich schon zwei Völker habe wollte ich eigentlich dass zuerst die versorgt werden, die noch gar keines haben, aber niemand aus dem Anfängerkurs wollte eines von den DN-Völkern.
    Also habe ich gestern Abend mein Volk abgeholt, zu Hause zwischen die beiden anderen gestellt und wollte das Flugloch aufmachen:


    Anflugbrett runter geklappt.
    Ok, da sitzen schon ein paar Bienen dahinter weil der Fluglochschieber scheinbar nicht ganz dicht ist.
    Jetzt will ich den Fluglochschieber aufschieben, nähere mich mit meiner Hand langsam, da fliegt die erste Biene zielstrebig auf meinen Handrücken und sticht.
    Gut, kann vorkommen, sind halt Bienen.
    Zum Entfernen des Stachels bin ich ein paar Meter weg gegangen und nähere mich jetzt wieder dem Bienenstock. Da fliegt schon die nächste auf mich zu, eindeutig in Angriffsabsicht. Sie landet irgendwo auf mir.
    Das ist mir zu blöd so, ich geh irgendwas holen.
    Weil ich die Biene immer noch irgendwo auf mir höre rufe ich meine Freundin, damit sie diese entfernt bevor ich ins Haus gehe. Sie findet die Biene auf dem Rücken, will sie entfernen und wird selbst angegriffen. Ich konnte die Biene aber noch erschlagen bevor sie sticht.
    Ich habe keinen Anzug, nur einen Gesichtsschleier den ich noch nie gebraucht habe. Den habe ich angezogen, dazu eine normale Arbeitsjacke und Arbeitshandschuhe sowie Rauch. So ausgerüstet konnte ich dann endlich den Schieber aufmachen, wurde dabei aber wieder massiv angeflogen.


    Gestern Abend habe ich überlegt was ich machen soll, das Volk zurückgeben? Umweiseln? Vielleicht liegt es auch nur daran dass die Bedingungen denkbar schlecht waren, es war halb 8 am Abend, schon recht dunkel, den ganzen Tag leichter Regen, die Bienen vom Transport nervös.


    Gerade eben habe ich nachgeschaut ob sie heute besser drauf sind. 12 Uhr Mittag, Sonnenschein, 15°C. Die beiden anderen Völker fliegen fleißig, dieses nicht. Ich habe probehalber etwas am Fluglochschieber hantiert, keine Reaktion. Allerdings waren da diesmal auch keine Bienen. Ein Blick ins Flugloch und von oben durch die Folie zeigt dass die alle im Kasten hocken, der ganze Kasten ist pumpvoll mit Bienen.
    Ich ziehe die Folie vorsichtig an einem Eck ab. Sobald das Loch groß genug ist für eine Biene zwängen die sich nacheinander durch und starten zum Angriff.


    Das bin ich von meinen alten Bienen überhaupt nicht gewohnt. Da arbeite ich immer ohne jeglichen Schutz und brauche meistens nicht einmal Rauch. Wenn ich die Bienen leicht anpuste gehen sie zur Seite, so dass ich einen Rahmen greifen kann oder dichtbesetzte Waben kontrollieren.
    Das habe ich mit den neuen vorher auch ausprobiert. Die angepustete Biene ist sofort Richtung Gesicht gestartet.


    Ich befürchte ich habe einen der berüchtigten Stechteufel erwischt.
    Dem netten Herrn vom Verein mache ich deshalb keinen Vorwurf, er hat die erst am Montag bekommen und seitdem noch nicht reingeschaut. Der Vereinskollege von dem er die hat ist sehr krank, der kann sich wahrscheinlich schon länger nicht mehr richtig kümmern und hat das vielleicht auch nicht bemerkt.
    Ich bin ja froh dass ich ein Volk geschenkt bekommen habe.


    Jetzt möchte ich die so schnell wie möglich umweiseln, um weiter mit Spass an den Bienen arbeiten zu können.
    Wie mache ich das am geschicktesten und schnellsten?
    Gibt es schon irgendwo begattete Königinnen zu kaufen?
    Oder soll ich selbst aus einem der anderen Völker eine ziehen?

  • Der Umzug bedeutet für die Bienen Stress. Dass sie da zunächst mal schlecht drauf sind, ist nicht verwunderlich. Also erst mal abwarten, ob das so bleibt.
    Ist das Volk wirklich ein Stecher, ist auch das Umweiseln oft nicht einfach. Da kann es besser sein Zuchtstoff zuzuhängen und das Volk selbst nachziehen zu lassen.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Danke für die schnelle Antwort.
    Ich verstehe:
    Nach neun Tagen ist keine junge Brut mehr vorhanden und die Bienen müssen das Wabenstück aus dem anderen Volk zur Nachschaffung verwenden (welches sinnigerweise junge Brut/Eier enthält).
    Zwei Fragen dazu:
    - Kann ich auch eine ganze, bienenfreie Brutwabe aus dem guten Volk verwenden? Dann würde ich mir das Ausschneiden und Einbasteln sparen.
    - Besteht bei dem Vorgehen nicht die Gefahr dass die Königin auch von Drohnen aus dem aggressiven Volk begattet wird? Selbst wenn sich das Verhalten bei den neuen Arbeiterinnen nicht ausprägt, ich hätte dann vielleicht die schlechten Gene immer noch am Stand.

  • Hallo Andreas,


    na klar kannst Du auch eine ganze Brutwabe umhängen.


    Rein theoretisch besteht die Gefahr, dass die Drohnen aus dem neue Volk die Königin begatten. Aber vermutlich ist der Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch.


    Drohnenbrut aus diesem Volk würde ich jetzt auch nicht behalten und bei der Königinsuche mit entfernen.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo Wolfgang,


    dir auch vielen Dank.
    Das es nur am Stress liegt glaube ich nicht. Ein anderes (gekauftes) Volk habe ich am Samstag bekommen, auch abends abgeholt und bei mir aufgestellt. Das Flugloch aufmachen ging ohne Probleme und schon am nächsten Tag waren die absolut brav.


    Die Waben in meinen eigenen Kasten umzuhängen und dann die vom Remstalimker vorgeschlagene Maßnahme durchzuführen wird bestimmt kein Zuckerschlecken. Da lasse ich mir lieber von einem Spezl helfen, der hat auch zwei gescheite Anzüge.

  • Wenn Königin suchen zu anstrengend wird (gerade als Anfänger und dann noch unter Beschuss), könntet ihr auch über einen Flugling nachdenken:


    Die Wabe mit Zuchtstoff kommt mittags bei gutem Flugwetter in einer neuen Zarge an den Platz der jetzigen Beute (alte Zarge weggestellt). Randwaben mit Pollen und Futter aus den anderen Völkern auch dazuhängen. Somit finden sich nach einiger Zeit die stechwütigen, alten Flugbienen nach dem Ausflug in der neuen Beute wieder.
    1-2h vor Sonnenuntergang würde ich dann ein Absperrgitter vor das Flugloch der neuen Beute anbringen und davor einen Pappkarton als Aufstiegshilfe zum Einlaufen lassen (Forumssuche Schwarm einlaufen lassen).


    Dann werden alle Brutwaben auf den Karton abgeschüttelt, so dass Arbeiterinnen, Drohnen und die Königin auf dem Karton landen. Diese werden dann in die BEute einlaufen, die Königin und Drohnen passen jedoch nicht durch das Gitter -> Königin kann abgefangen werden.



    Allerdings darfst du dann die Brutwaben nicht mehr in die neue Beute einhängen, sonst wird evtl noch von diesen nachgezogen. -> Waben auf die beiden anderen (weiselrichtigen) Völker aufteilen.


    Stefan

  • Ich würde abwarten, das Umstellen, das Wetter, als das macht die Bienen sauer. Bis hin zu den ganzen anderen neuen begebenheiten.
    Lass ihnen ein paar Tage!


    Gruß: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.


  • Nach neun Tagen ist keine junge Brut mehr vorhanden und die Bienen müssen das Wabenstück aus dem anderen Volk zur Nachschaffung verwenden (welches sinnigerweise junge Brut/Eier enthält).


    So wird es immer empfohlen, aber warum nicht sofort Zuchtstoff geben? Falls es nicht klappt, kann man es immernoch nach 9 Tagen wiederholen. Letztes Jahr habe ich etwas ähnliches mit einem Zuchtrahmen mit Nicot-Bechern und umgeweiselten Larven gemacht, ohne 9 Tage warten. Hat funktioniert. (Hatte diesen Zuchrahmen allerdings vorbereitet: einen Tag vorher in jeden Weiselbecher einige Krümel Zucker gegeben, leicht mit Wasser eingesprüht, ins Volk gehangen. Die Bienen putzen die Becher (und haben sie mit einem Wachsrand versehen? Die Details sind mir nicht mehr so präsent...), danach kann man jüngste Larven hineintun. Weiß nicht mehr, wo diese Anleitung her war.


    Zitat


    - Kann ich auch eine ganze, bienenfreie Brutwabe aus dem guten Volk verwenden? Dann würde ich mir das Ausschneiden und Einbasteln sparen.


    Warum nicht... ich würde aber evtl. etwas in Richtung Bogenschnittverfahren probieren. Und wie von Bernhard hier im Forum beschrieben, an einigen dir passend erscheinenden Zellen die untere Zellseitenwand entfernen.


    Zitat

    - Besteht bei dem Vorgehen nicht die Gefahr dass die Königin auch von Drohnen aus dem aggressiven Volk begattet wird? Selbst wenn sich das Verhalten bei den neuen Arbeiterinnen nicht ausprägt, ich hätte dann vielleicht die schlechten Gene immer noch am Stand.


    Die Chance, dass die Königin sich ausgerechnet mit Drohnen aus dem Volk paart sollte normalerweise nicht sehr hoch sein.



    Ich weiß ja nicht, in welchem Zustand der Wabenbau ist, aber vielleicht könntest du auch eine Bauerneuerung machen? Königin in neue Beute mit Mittelwänden, die meisten Bienen dazu, alte Beute mit Brut und ausreichend Pflegebienen anderswo hin (bei geplanter Rückvereinigung: obendrauf mit Zwischenboden).
    Zum einen könnte es sein, dass das Volk auf neuem Wabenbau besser gelaunt sein wird. Zweitens kannst du sie mit Milchsäure gegen Varroa behandeln. Drittens kannst du den weisellosen Brutling wie vorgesehen mit Zuchtstoff aus einem sanftmüten Volk beweiseln, aber falls etwas schief läuft (Prinzessin kommt nicht vom Begattungsflug zurück) hast du noch das andere Volk und könntest rückvereinigen. (Varroabehandlung im brutlosen Zustand nicht vergessen.)


    Ich hatte jedenfalls schonmal den Eindruck, dass ein Volk nach der Bauerneuerung entspannter war. War allerdings im Spätsommer. Jetzt ist es noch recht früh, weiß nicht inwieweit bei deinem Volk schon alle Winterbienen gegen neue ausgetauscht sind. Evtl. noch zwei Wochen warten, was lt. Forum hier auch für die Begattung der neuen förderlich wäre?


    Grüße,
    Robert

  • Da lasse ich mir lieber von einem Spezl helfen, der hat auch zwei gescheite Anzüge.


    ... die beste Idee.
    Ich vermute, dass das Volk Hunger hat und will das Wenige was es noch hat verteidigen.
    Ziehe Dich 'warm' an und kontrolliere alle Waben auf Brut UND Futter. Rauch.


    Evt. ist unten das Flugloch mit toten Bienen verstopft, weshalb sie alle oben raus wollen.
    Kann auch großer Durst sein, was sie antreibt.


    Ich liebe 'geschenkte Bienen'. Alle nehme ich gerne auf.
    Echte Stecher habe ich seit Jahren nicht mehr gehabt.
    Die Gründe für eine außergewöhnliche 'Begrüßung' haben i.d.R. gänzlich andere Gründe.
    KÖ gleich abdrücken halte ich für nicht sinnvoll. Nur weil mal ein paar Bienen Dich 'begrüßen'.


    Jonas


    Nachtrag:
    Du hälst Deine Bienen in Bad Tölz. Das ist nicht vergleichbar mit jenen, die jetzt bereits Ihre HR aufgesetzt haben und bereits schon sehr viel weiter sind.
    Du muß noch mit den letzten Frosttagen kämpfen, während bei den Kollegen schon der Löwenzahn fast verblüht ist. Bei uns kommt er gerade mal hoch...

  • Ich hatte auch schonmal ein Volk, dass mir ungewöhnlich aggressiv vorkam. Bei der Durchsicht stellte ich fest, dass die Waben im Baurahmen abgerissen und zusammengeklappt war. Große Schweinerei, auch Nachbarwabe in Mitleidenschaft. Kein Wunder, dass die Bienen nervös waren.


    Grüße,
    Robert

  • Ein Problem, drei Lösungsmöglichkeiten...


    Ich werde jetzt erst einmal warten, solange bis die neue Beute ankommt in die ich die umhängen will. Ich schau mir an ob die beim Umhängen immer noch so aggressiv sind. Wenn ja, dann hänge ich erst gar nicht um sondern warte auf meinen Spezl. Mit dem hänge ich dann gleichzeitig um und führe eine der drei vorgeschlagenen Umweiselungsmethoden durch. Am sympathischten erscheint mir die vom Remstalimker, weil die relativ einfach ist.


    In welchem Zustand der Wabenbau ist und wieviel Futter die haben kann ich nicht sagen weil ich da ja nicht wirklich reinschauen kann/will.
    Im Moment finden die aber jede Menge Futter, die Kirschbäume blühen, einer sehr großer nur 10m vom Stand weg, Löwenzahn gibt es schon seit über einer Woche, die Apfelbäume fangen bald an.

  • Habe mir gerade aus Zeitmangel nicht alle Antworten durchgelesen , falls sowas schon gesagt wurde , Sorry.


    Ich wunder mich gerade etwas über deine Idee an dem Volk was ändern zu müssen, ehrlich!
    Meine Bienen sind wirklich brave nette Damen! Ich abreite daran immer ohne Schutz , im T-Shirt und kurzer Hose!
    Bei allen tätigkeiten zumindest die in der schönwetterzeit liegen.


    ABER Wenn ich mit meinen Bienen Wander, also so wie Du einen Umzug mache , sie aufstelle , und dann direkt die Fluglöcher aufmache........
    bleibe ich auch nicht davor stehen, meinst Du die Bienen bekommen gute Laune dadurch das Sie ordentlich durchgeschüttelt werden , das Flugloch "verstopft" ist usw.
    Und wenn die erste raus kommt und auf Streit aus ist und evtl sogar ihren Stachel einsetzt, muss Du Dich auch nicht wundern , oder es ungeöhnlich finden das die
    Bienen die hinterher kommen das gleiche wollen. Auch muss diese Stimmung nicht gleich binnen 5 Minuten vorbei sein und alle sind wieder gut drauf.
    Lass Sie sich erstmal einfliegen usw .
    Beurteile das Volk einfach in 3,4,5 Tagen nochmal. Und nicht gleich die Königinn ausgraben und plätten......... "NUR" weil die Bienenstechen wenn man die Kiste ordentlich durchschüttelt.


    Wenn das wirklich ein neues Kriterium ist Königinnen abzudrücken , ( Kiste schütteln , Bienen stechen also umweiseln , auch wenn es am nächsten Tag noch so ist, dann Auf wiedersehen vernünftige Imkerei).


    Was mir natürlich noch einfällt:
    Wenn der Kollege aus dem Verein das Volk auch gerade erst vor ein paar Tagen bekommen hat, kann es natürlich sein das das Volk nicht nur eine Königin mit
    Agro-Genen hat , sondern einfach KEINE First Lady da ist. Entweder bei dem letzen Umzug zu den Vereinskollegen unter die Räder gekommen, oder schon vorher , ist
    Sie evtl schon alt gewesen und hat wärend des Frühjahres das Handtuch geworfen , oder oder oder.


    Pack Dich doch erstmal ordentlich Dicke ein , mach deine Rauchmaschiene an , so das Du einfach keinen Streß im Kopf hast auch wenn Die Dir unfreundlich
    begegenen. Und Suche nicht die Königin als "Anfänger" in einer prall gefüllten Beute . Sondern nimm ein paar Brutwaben raus , gib etwas Rauch drauf (langsam , nicht die Bienen wegpusten),
    und schaue einfach mal nach ob Stifte , da sind , oder überhaupt junge Brut.
    Findest Du keine Stifte / junge Brut , haben sie einfach ,ziemlich warscheinlich, keine Königin.


    Findest Du keine Brut , Stifte usw , nimmst Du aus einem Nachbarvolk eine Wabe (falls anderes Rähmchenmaß irgendwie reinbasteln , Nägel , Kabelbinder usw gibts genug Themen zu)
    und hängst Sie in das Stechervolk rein, und schaust nach einiger Zeit ob die Stecher aus der jungen Brut Nachschaffen wollen.


    Sollte das Stechervolk eine Königin haben , das Du durch doch vorhandene Stifte geklärt hast , würde ich trotzdem ein paar Tage warten und schauen wie
    Ihr Verhalten dann ist, aber trotzdem schonmal bei dem Imkerverein fragen ob jemand eine Königin hat durch evtl Völker vereinigungen oder sowas.


    Und schon weist Du woran Du bist.


    Schreibfehler -------Sorry . Habe gerade sehr in eile getippt.


    Philip


  • Im Moment finden die aber jede Menge Futter, die Kirschbäume blühen, einer sehr großer nur 10m vom Stand weg, Löwenzahn gibt es schon seit über einer Woche, die Apfelbäume fangen bald an.


    ... Du willst mir doch nicht erzählen, dass bei 10 Grad (jetzt 16 Uhr bei Dir in Bad Tölz) Deine Bienen 'jede Menge Futter' eintragen.
    Wenn was blüht bedeutet das noch lange nicht, dass 'jede Menge' eingetragen wird. Und bei 10 Grad mit großer Wahrscheinlichkeit nicht... weil die Blüten etwas mehr Wärme brauchen. Und gerade der Löwenzahn braucht mind. 18-20 Grad bis er Nektar abgibt.


    Andreas R@, gehe heute noch zu Deinem Stand und schau ob Deine Mädels fliegen und schau nach was die Ursache für das 'Begrüßungsverhalten' sein könnte. Platzmangel, Futternot, verstopftes Flugloch und und und.


    Nimm Deinen Imkerpaten zur Hand und gehe heute noch zu Deinem 'geschenkten Gaul', der genauso wertvoll ist wie ein 'gekaufter Gaul' und schau nach was Sache ist. Ich, wenn ich Dein Imkerpate wäre, würde Dich in den H... treten, wenn Du noch länger warten würdest.


    Jonas