Wann Pollenfallen einsetzen und was ist bei der Vermarktung zu beachten?

  • Hallo zusammen,


    ich hab da mal eine Frage zum richtigen Einsatz der Pollenfallen.
    Mich würde interessieren, wann der richtige Zeitpunkt ist, um die Pollenfallen vorzusetzen, ohne in den "Ablauf" der Bienen einzugreifen und eventuell deren Vorräte extrem zu minimieren bzw. die Versorgung zu beeinflussen.
    Wie sieht es mit der Trocknung aus, wie macht ihr das, welche Zeiten muss ich dazu einplanen.


    Für die Vermarktung wird es sicher auch Vorgaben geben, wie Pollen zu deklariere sind. Ich sehe öfters, das Angaben zu Menge der Einnahme der Pollen angegeben sind, ist das so richtig oder fällt es eigentlich unter Therapieempfehlung oder ähnliches?


    Würde mich über Informationen sehr freuen.
    Viele Grüße :p_flower01:
    Kessi

  • Ich werde die Pollenfallen jetzt wieder zum Einsatz bringen aber wohl erst zum WE wenn es wieder trockener wird.
    Ich lasse sie nur 1-2 Tage an dem Volk und dann wird wieder gewechselt; natürlich bei täglicher Leerung.


    Auf den Etiketten steht natürlich nichts zur Einnahme, sondern eben nur Blütenpollen, Gewicht, meine Daten - was der Kunde dann damit macht, ist seine Sache!


    Zur Trocknung kann ich Dir nichts sagen, ich packe meinen Pollen sofort in den Tiefkühler und gebe grundsätzlich auch nur gefroren ab. Ich halte es für einen erheblichen Qualitätsverlust wenn ich das trockne und vertrete das auch so meinen Kunden gegenüber...das meiste bleibt wohl eh in der Familie.


    Melanie

  • Pollenfallen sollen erst ab der Löwenzahnblüte eingesetzt werden.

    Grüßle vom Honigräuber aus dem Schwäbischen Wald-Bienen seit 05/2007 auf Zander

  • Und sacht mal, dieser Pollen , wie lautet dann die Verzehrempfehlung?
    Irgend wer erklärte mir mal, dass Pollen nur im "Kern" den eigentlichen Pollen enthält und daher der Pollen gemahlen werden muss?
    Ich wiederum habe gelesen, dass man den einfach so verzehren kann mit selber Wirkung.
    Was stimmt nun?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Stimmt schon, Pollen hat praktisch eine "Schale", die aufgeschlossen werden muss - in wie weit das nun durch das Gebiss, Magensäfte, mechanische Bearbeitung usw. erfolgt, steht auf einem anderen Blatt. Es ist ja auch die Frage was man erreichen will - geht es um die Nährstoffe, so ist ein Mahlen im Mörser sicherlich nicht falsch aber das sollte dann kurz vor dem Verzehr erfolgen.
    Wem es aber in erster Linie um Desensibilisierung geht, braucht das nicht so sehr - die Allergene finden sich auf der Oberfläche.


    Ich mahle nicht extra jeden Löffel (halte die Verluste dann auch für zu hoch), sondern setze auch darauf, dass durch das Gefrieren ein gewisser Aufschluss erfolgt. Das kennt man ja von manchen Gemüsesorten, wie die dann im Freezer weich werden...vielleicht erwischt da auch ausreichend Pollenkörner...und den Rest müssen eben die Beisserchen und die die mitgelieferten Magensäfte erledigen!


    Melanie

  • Ich war vor kurzem Zuhörer bei einem recht ausführlichen Vortrag eines österreichischen Berufsimkers, der sein Hauptgeschäft mit Pollen macht. Das war für mich komplett Neuland und sehr interessant. Hier die wichtigsten Fakten, die ich mir merken konnte:
    - Vorsatzpollenfallen werden von den Bienen schlecht angenommen bzw. umgangen, er nimmt nur Gitter im hohen Boden, auch geschützter bei Regen usw.
    - Pollenfalle nur tageweise einsetzen (max. 1 Woche?)
    - täglich leeren, sonst Gefahr von Schimmel
    - täglich gefriertrocken (ich habe aber auch schon von Trocknung gehört...)
    und es scheint ein mühseliges, aber gut bezahltes Geschäft zu sein. (komisch, der Vortrag ging bestimmt 2h lang - alles vergessen?)


    Gruß Jörg

  • Hallo zusammen,


    Danke für die vielen Antworten, sind echt informativ. Heisst für mich, das ich mit dem Thema gefriertrocknen befassen muss bevor ich mit dem Fön da stehe und alles trocken puste:lol:
    Ich kann mir eigentlich bisher nicht vorstellen, das der Markt dafür so groß ist, zumal das Preisgefüge doch recht hoch scheint. Wie bietet ihr es euren Kunden an, wofür/wogegen wird es eingesetzt? Ich hab es am Wochenende im Quark / Müsli das erste Mal angerührt, naja etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht uninteressant. Ich hab bei einigen Imkern gesehen, das diese es im 500g Glas anbieten. Ist das die richtige Größe oder sollte man auch kleinere Abpackungen ? Welchen Pollen bevorzugt ihr, eigenen, den spanischen, den ungarischen?


    Vielen Dank schon mal im Voraus für die kommenden Beiträge.


    Ich wünsche einen schönen Abend.
    Kessi

  • Der Markt ist nicht groß - wenn Du was wirtschaftlich Interessanteres machen willst, kümmere Dich um Propolis...da habe ich viele Anfragen aber mir ist das Ernten und Herstellen zu aufwendig.


    250 bis 500 g ist schon das richtige Format und natürlich kommt nur der eigene bei mir auf den Tisch - als landwirtschaftlicher Urproduzent verkaufe ich keine zugekauften Produkte und sicherlich nicht getrockneten Pollen...da könnte ich auch Milchpulver statt richtiger Milch verwenden!


    Ich nehme ihn in das Müsli, manche Kunden versuchen es damit als Desensibilisierungmethode aber das empfehle ich natürlich nicht noch weise ich darauf hin. Dann macht aber natürlich auch nur Pollen aus der Region Sinn und kein spanischer!


    35% Eiweissgehalt macht das zu einer besseren Eiweissquelle als Soja und recht hoher Vitamingehalt...unter http://www.imkerei.vonorlow.de/index.php?option=com_content&view=article&id=74&Itemid=81 habe ich ein bisserl dazu geschrieben. Aber letztlich ist es wohl eher eine Glaubensfrage, ob das nun wirklich was bringt oder nicht. Ich mag es halt!


    Melanie

  • Hallo Melanie,


    dankeschön auch für deine Hinweise. Das mit dem Gefrieren ist ganz bestimmt die bessere Variante, wenn man bedenkt, das ein Großteil der Inhaltsstoffe dabei erhalten bleibt. Hast du Gefrierbehälter als Portionsware extra dafür oder machst du eine normale "Sammelpackung" und entnimmst dann soviel wie du brauchst?
    Könnte mir vorstellen, die Portionsbehälter für Eiswürfel oder die Kinderüberraschungseier für jeweils eine Portion einzusetzen.


    Viele Grüße
    Kessi

  • Hallo beisammen!


    Pollen kann man durch Milchsäuregärung aufschließen und haltbar machen.
    Das heißt, seine Inhaltsstoffe können danach vom menschlichen
    Verdauungssystem verwertet werden.
    Das habe ich mal in einem Buch zu imkerlichen Produkten gelesen.
    Müßte ich mal wieder rauskramen. Das ist dann so ähnlich wie das
    Bienenbrot in den Waben unserer Mädels und wird auch ähnlich
    hergestellt.
    Der Pollen wird in einem luftdichtverschließbarem Glas "eingestampft",
    so ähnlich wie Sauerkraut.
    Wie das genau abläuft muss ich mal wieder nachlesen.


    Viele Grüße


    Matrox