Bienen auf anderes Wabenmaß umziehen

  • Hallo,


    ich habe folgende zwei Situationen und würde gerne eure Meinung zu meinem geplanten Vorgehen hören, nicht dass ich da groben Scheiß baue:


    1. Heute bekomme ich ein Bienenvolk welches auf dem kleinen Hofmannmaß sitzt. Ich selbst imkere auf dem deutschen Normalmaß (bitte keine Diskussion zu den Maßen :wink:). Kl. Hofmann und DN sind gleich breit, deshalb ist mein Plan die Waben in eine DN-Zarge zu hängen, darunter ein kleiner selbstgebauter Rahmen der die fehlende Höhe ausgleicht (kl. Hofmann ist ein paar cm höher) und darunter wiederum eine Zarge mit DN-Mittelwänden. Ich warte bis die Mittelwände ausgebaut sind, setze dann die Königin nach unten und mache zwischen die DN und die Hofmann-Zarge ein Absperrgitter. Wenn oben alle Brut geschlüpft ist tausche ich die Hofmann-Rahmen gegen DN aus und das Absperrgitter kann wieder raus.
    Besser wäre sicher statt der Mittelwände ausgebaute Waben zu verwenden, aber ich hab keine (siehe unten).


    2. In meinem Volk das ich letztes Jahr bekommen habe sind uralte Rahmen drin, die von den Bienen recht abenteuerlich ausgebaut sind. Das liegt unter anderem daran, dass bei dem alten Kasten die Abstände hinten und vorne nicht stimmen, an den alten Rahmen gar keine oder lauter verschiedene Abstandshalter sind, manche Waben schief ausgebaut sind und deshalb gar nicht im richtigen Abstand reinpassen usw. Das war letztes Jahr schon so als ich die Bienen bekommen habe.
    Dieses alte Zeug will ich so schnell wie möglich loswerden und gegen neue, ordentliche, einheitliche Rahmen tauschen.
    Natürlich sitzt da jetzt das ganze Brutnest drin. Also folgender Plan:
    Unter die Zarge mit dem Brutnest kommt eine mit neuen Rahmen mit Mittelwänden. Ich hoffe das diese schnell ausgebaut werden, wenn das soweit ist setze ich die Königin da runter, Absperrgitter dazwischen. Wenn oben die Brut ausgeschlüpft ist kommen die alten Rahmen weg, neue mit Mittelwänden rein und das Absperrgitter wieder raus. Ich hoffe dass dann nicht schon allzu viel Honig in die alten Waben getragen worden ist, in dem Fall kommen die halt ganz an die Seite, bzw. wenn später ein dritter Raum aufgesetzt wird in diesen und werden dann nach dem Schleudern entsorgt.
    Auch hier wären fertig ausgebaute Waben natürlich besser, aber ich habe halt keine, nur diese krummen und buckligen alten Dinger.


    Vielleicht gibt es andere, geschicktere Vorgehensweisen, aber das wäre jetzt was mir spontan eingefallen ist.
    Kann man das so machen oder hab ich da irgendwo einen Denkfehler drin?


    Viele Grüße,
    Andy

  • Hallo Andy,


    wenn du die Mittelwände untersetzt, werden sie nur sehr zögerlich angenommen. Setze deshalb die Zarge oben auf. Die Königin zieht dann von selbst nach oben. Falls das Volk stark ist, würde ich über Absperrgitter zusätzlich auch gleich eine Honigraumzarge mit Mittelwänden aufsetzen, damit das Volk beim Ausbau der 2. Brutzarge diese nicht gleich verhonigt.
    Wenn das Volk nicht stark ist, würde ich zu einem späteren Zeitpunkt verhonigte und brutlose Waben aus der oberen Zarge durch Mittelwände ersetzen und mit den entnommenen Waben und weiteren Mittelwänden den Honigraum eröffnen.
    Um die alten Waben in der unteren Zarge brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Die werden zunehmend brutlos werden. Die brutlosen Waben kannst du entfernen und durch Mittelwände ersetzen.


    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph,


    du meinst also einfach eine Zarge mit leeren Mittelwänden aufsetzen? Das habe ich eh schon gemacht damit die Platz für den Honig haben. Sie haben gerade begonnen die auszubauen und werden sie wahrscheinlich recht schnell mit Honig voll machen, bei dem Angebot was gerade ist.
    Und dann einfach warten bis das Brutnest von selber nach oben wandert?
    Ich hatte gehofft es gäbe eine Möglichkeit das so zu machen dass es schnell erledigt ist und ich das alte Glump los bin.
    Wie wäre es denn damit, ältere Brut nach oben zu setzen und dafür eine Mittelwand zu geben, so lange bis alle Waben nach und nach ausgetauscht sind? Sollte doch schneller gehen als einfach zu warten bis die selber nach oben geht, oder? Wenn mitten im Brutnest eine neue Mittelwand hängt sollte die ja recht schnell ausgebaut werden.
    Dann muss ich nur aufpassen dass sie nicht oben wieder in die alten Waben legt, da würde ja ein Absperrgitter helfen.

  • Hallo Ralph,


    du meinst also einfach eine Zarge mit leeren Mittelwänden aufsetzen? Das habe ich eh schon gemacht damit die Platz für den Honig haben. Sie haben gerade begonnen die auszubauen und werden sie wahrscheinlich recht schnell mit Honig voll machen, bei dem Angebot was gerade ist.
    Und dann einfach warten bis das Brutnest von selber nach oben wandert?
    Ich hatte gehofft es gäbe eine Möglichkeit das so zu machen dass es schnell erledigt ist und ich das alte Glump los bin.
    Wie wäre es denn damit, ältere Brut nach oben zu setzen und dafür eine Mittelwand zu geben, so lange bis alle Waben nach und nach ausgetauscht sind? Sollte doch schneller gehen als einfach zu warten bis die selber nach oben geht, oder? Wenn mitten im Brutnest eine neue Mittelwand hängt sollte die ja recht schnell ausgebaut werden.
    Dann muss ich nur aufpassen dass sie nicht oben wieder in die alten Waben legt, da würde ja ein Absperrgitter helfen.


    Hallo Andreas. Das tauschen der Waben bringt nichts, denn wenn die Waben halb ausgebaut sind kommt die Kö nach oben zum legen. Mittelwände unten ausbauen lassen bringt die KÖ wieder dazu unten zu legen, weil wieder unten Platz ist. Dann braucht nur noch das Absperrgitter dazwischen gelegt werden. Nach 21 Tagen ist die Brut unten ausgelaufen und die Zarge kann entfernt werden.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo, eine Frage an die erfahreneren Imker hier.
    Ich bin Anfänger, habe ein Volk auf deutsch normal Einfachbeute sitzen.
    Jetzt könnte ich ein weiteres Volk die Tage noch bekommen, leider sitzt es auf Zander. Nun meine Frage, da ich um diese Jahreszeit die Brut noch gern mitnehmen würde bräuchte ich einen Tip wie ich das am einfachsten anstelle.
    Volk Inkl. Brutwaben von Zander nach deutsch normal.
    Vielen Dank vorab.

  • Hi,
    da du um diese Zeit, wahrscheinlich eh keinen Honig mehr von diesem Volk bekommst
    würd ich TUB (Teilen und behandeln ) machen.
    Alle Bienen bis auf eine Handfläche groß von den Waben kehren in eine neue Beute mit MW
    und die Königin dazu, die Brutwaben in einer Zanderbeute auslaufen lassen und nach neun
    Tagen Zellen brechen.
    Beide Teile dann im Brutlosen zustand mit Milchsäure behandeln.
    den Teil ohne Königin auf eine weitere Zarge mit MW stoßen.


    Nun liegt es an dir: entweder beide Teile vereinigen mit Zeitungspapier, oder du setzt dem
    Weisellosen Teil eine neue KÖ zu.


    im Winter dann OS behandeln.


    Gruß

  • So würde ich das auch machen. Nichts ist einfacher als im Sommer/Spätsommer ein Volk umzuwohnen. Teilen und behandeln, oder Totale Bauerneuerung nutzen. :)
    Im Frühjahr würde ich einfach das neue Maß aufsetzen und warten bis die Brut oben ist.