Drohnenbrütig

  • Hallo,


    noch ne kurze Frage:


    Warum müssen drohnenbrütige Völker aufgelöst werden?
    Warum setzt man ihnen keine begattete Königin zu?



    Mfg FH

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Weil es häufig so ist, dass dabei eine neu zugesetzte Königin abgestochen wird...
    Eine Königin, die durch ein Volk geschützt ist hat weniger Probleme mit den pheromonlosen Arbeiterinnen ohne Königin.


    Folge?


    Auflösen und anderen Völkern zufliegen lassen.


    Es kommt aber auch auf die Jahreszeit an...
    Früh im Jahr oder spät im Jahr funzzt es trotzdem.
    Manchmal! Manchmal auch oft!
    Aber das wäre mir zu unsicher...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Hermann!


    Wenn wir schon genau darüber diskutieren wollen, dann nimm das als Grundlage:


    http://www.beeventure.de/imker…eisel/drohnenbruetig.html


    Mit Jahreszeit meine ich, dass es in der drohnenlosen Zeit erheblich besser einfacher ist, so ein Volk zu sanieren.


    Wie hättest Du diese Frage beantwortet?


    Zitat

    Warum müssen drohnenbrütige Völker aufgelöst werden?
    Warum setzt man ihnen keine begattete Königin zu?


    Bin mal gespannt!
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ok


    Dachte schon Du weißt noch mehr als diese Internetquelle.
    Man muss immer offen für Neues sein.


    :p_flower01:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Zitat

    Dachte schon Du weißt noch mehr als diese Internetquelle.

    Der schlaueste war ich noch nie:wink: und Buckelbrütige Völker wieder zu beweiseln hab ich noch nie versucht, mag schon klappen aber was will die junge KÖ dann mit all den alten Bienen? Bin ich mit Dir einer Meinung, das wird nix gutes.
    Gruß Hermann

  • Wer kann schon von sich sagen, das er der Schlauste oder der Beste ist?
    Es gibt immer jemanden, der was besser weiß oder kann...


    Ich bin also ganz "meiner Deinung" bezüglich der "Drohnenbrütigkeit".


    :cool:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo,


    allerdings werden die nicht abgeschwefelt, sondern aufgelöst,
    die Begründung ist auch sicher nicht darauf beschränkt, dass Drohnen keinen Honig sammeln, sondern den nur fressen.


    Bei der wohl gemeinten Drohnenbrütigkeit durch Weisellosigkeit mit bestehenden Afterweiseln/Drohnenmütterchen besteht ja biologisch gesehen bereits ein "Point of no return".
    Das Volk ist hoffnungslos weisellos und zwar schon eine Weile, da wird nichts wieder gut, keine Prinzessin, die es richten könnte, kein Fortbestehen möglich,
    dann geht es los mit den Afterweiseln, die mit der Ablage unbefruchteter Eier beginnen können.


    Biologisch gesehen ist somit die letzte Funktion dieses eigentlich bereits sterbenden oder dem Tode geweihten Volkes noch sein Erbgut in Form von Drohnen in die Umgebung zu schicken, so gut es noch geht.
    Dabei sammelt wer noch kann, Vorräte werden verbraucht, die Voksstärke immer kleiner, die Arbeiterinnen immer älter usw.
    Irgendwann ist kaum noch einer da und Ende, ein langsames Vergehen oder es gibt Räuberei.


    Das Imker das nicht gern möchten, ist bekannt und verständlich.
    Man könnte auch bis zu diesem Zeitpunkt beobachten und nicht eingreifen.


    Das Auflösen vorher greift der Sache nicht nur "sauber" vor im Sinne des Bienenhalters, es führt die noch funktionsfähigen Arbeiterinnen anderen Völkern zu, wo sie noch "sinnvoll" genutzt bzw. aufgenommen werden können. Sterben tun die nun mal sowieso.
    Der Imker führt das Verschwinden des Volkes zeitlich vorgezogen herbei ohne den Tod seiner Mitglieder abzuwarten oder herbeizuführen (außer der Afterweiseln).
    Ihrem Volk dienen die aufgelösten Bienen so aber nicht mehr.


    Soviel ein wenig besinnlichere Gedanken zum Entstehen und Vergehen mit und ohne "Sinn"



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper