• Hollo Hochheimer!


    Beim Schwarm ist jede Altersstufe vertreten.


    Für mich stellt sich aber die Frage, ob die Jung- oder die Alt/Flugbienen die treibende Kraft sind. In vielen Büchern werden als Schwarmauslöser die Jungbienen angeführt. Ich bin aber eher der Meinung, dass die Alt/Flugbienen eine wesentliche Rolle spielen.


    MfG
    Honigmaul

  • Auch Flugbienen und Pollensammlerinnen von anderen Völkern, die sich von dem Schwarmdusel mitreisen lassen (hab ich mal gelesen).


    Bei Nachschwärmen gehen auch mal mehrere Jungköniginnen mit.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:


  • Und warum?
    Bei den Jungbienen sagt man ja, daß die relativ grosse Überzahl von Ammenbienen zu zupflegender Brut ein Auslöser ist, oder dass die Königinnensubstanz aufgrund Überbelag nicht weitergegeben wird.


    Aber warum die Altbienen?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt


  • Aber warum die Altbienen?


    Man muss erst mal unterscheiden ob wir vom langfristigen Auslöser oder vom Auslöser kurz vorher, wenn es raus geht sprechen.


    Den akuten Schwarm initiieren die Altbienen, genauer die Scouts. Warum Altbienen? Ganz einfach: Weil nur sie wissen, wie es draußen UND drinnen ausschaut. Nur sie wissen wie das Wetter ist und haben schon mal wegen möglicher Behausungen vorgefühlt.


  • Aber warum die Altbienen?


    Ich kann mich mit dem Gedanken, dass die Jungbienen und Futtersaftstau die treibenden Kräfte sein sollten, nicht anfreunden. Man bedenke, wenn man einen Schwarmabgang anfangs Mai annimmt, dann werden zumindest Mitte April vom Volk die Weiselzellen angelegt. Da müsste dann zwischen Anfang und Mitte April ein Futtersaftüberschuss eingetreten sein, das ist genau die Zeit wo unter normalen Umständen die meisten offenen Brutzellen vorhanden sind.


    2. Wenn man einen Flugling mit der Altkönigin bildet, dann geht die Königin sofort wieder in Eilage und schon nach wenigen Tagen kann es vorkommen, dass die ersten Weiselzellen wieder da sind.


    3. Es ist bei mir früher schon öfters vorgekommen (jetzt mache ich das nicht mehr), dass bei einem Flugling mit nur einer stehen gelassenen Weiselzelle die Jungkönig geschwärmt hat und somit der Flugling weisellos wurde. Der Flugling hat nur Flugbienen. Da können die Jungbienen für einen Schwarmabgang nicht daran schuld sein. Bei einem Flugling dürften die Auswirkungen noch schärfer sein, da ein homogenes Bienengemisch fehlt.


    Man darf aber sicherlich nicht den Fehler machen, dass man Flugbienen zur Schwarmzeit als abgearbeitete Altbienen qualifiziert, die sind langlebiger usw.



    Jetzt verfahre ich mit den Fluglingen folgendermaßen und bin damit voll zufrieden:


    Nach 9 oder 10 Tagen stelle ich den Zwischenableger/Flugling auf dem Stand mit neuem Boden und Deckel auf. Die noch vorhandenen Flugbienen fliegen zum Wirtschaftsvolk zurück. Beim Restflugling sind inzwischen Jungbienen geschlüpft und es sind mehrere Weiselzellen vorhanden. Da jetzt nur noch Jungbienen vorhanden sind und die Volkstärke gering ist, besteht auch keine Schwarmgefahr. Auf diese Weise entsteht ein neues Volk. Sollte man mit der neuen Königin nicht zufrieden sein, kann im Herbst immer noch umgeweiselt werden.



    MfG
    Honigmaul

  • Hallo,


    anscheinend kann das Schwarmprogramm ohne zu Schwärmen nicht immer zurückgestellt werden. Soll heißen, wenn sie kurz vorm Schwarm stehen, wollen sie auch schwärmen. Angeblich soll das Hängen in der Schwarmtraube das Schwarmprogramm abrunden und beenden (bis auf die Bautätigkeit in den 10 Tagen nach der Schwarmtag).


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene: