Weiselzelle mit mehreren Stiften?

  • Hallo Zusammen,
    ich lese schon einige zeit hier mit und finde hier immer tolle Antworten.
    Dazu hab ich aber noch nix gefunden!
    Ich hab heut Morgen in meine zwei Völker zu Hause geschaut. Von dem einen wusste ich seit Montag, dass die 12er Weisel weg war, also gleich mal ne bestiftete Wabe rüber ins Volk. So heute sollten ja Nachschaffungszellen da sein.
    Eine Zelle wird etwas vorgezogen und sonst nichts. Ok, denk ich die haben ne Weisel. Aber beim weiterschauen sehe ich Spielnäpfchen und Schwarmzellen (unten an der Wabe, über unterträger). Als ich reinschaue finde ich zwei und drei Stifte in soner Zelle.
    Sonst aber keine Stifte.
    Sind die jetzt schon Drohnenbrütig? :confused:
    Gruß


    Karl- Heinz- Philipp

  • Moin,


    mehrere Stifte pro Zelle kann auf Drohnenmütterchen schließen lassen. Wann haste die Wabe mit den frischen Stiften zugehängt (müssen < 3 Tage sein, wenn ich nicht irre, damit man sie zu WZ umprogrammieren kann)? Und wenn du eine mit frischen Stiften umgehängt hast - dann kam diese Wabe doch aus einem weiselrichtigen Volk, nehme ich mal an - wenn da jetzt auf einmal mehrfach bestiftete WZ auftauchen... nicht dass mit deinem anderen Volk auch was im Argen liegt!?


    Schwarzmzellen und Nachschaffugnszellen sind nicht so einfach von ihrere Position auf der Wabe her zu unterscheiden, NSZ können durchaus ebenfalls unten gezogen werden. Wieviele WZ waren's denn, darauf käme es woh eher an.



    Und noch eine Frage von meiner Seite: Ist das nicht noch etwas arg früh im Jahr für neue Kös? Sind denn schon genug Drohnen am Start?!

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Sind in den anderen "normalen" Zellen auch mehrere Stifte vorhanden?
    Wenn ja wo? An den Zellseiten oder am Zellboden?
    Wenn an den Zellseiten, dann ist das Volk vermutlich drohnenbrütig. Die Drohnenmütterchen kommen mit ihrem Hinterleib nicht bis zum Zellboden.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo
    Also, in dem zweite Volk ist alles soweit IO. Weisel gefunden. Brutwabe am Montag umgehängt, mit allen Stadien der Brut.
    Normale Zellen sind nicht bestiftet(vom Weiselunrichtigen Volk), sonst hätt ich ja keine Weiselprobe gemacht, auch nicht mehrfach.
    Ich schrieb von Schwarmzellen, weil diese nur am unteren Wabenrand waren und nicht wie NSZ meist in der Mitte. Waren so ca Näpfchen, nach unten an der Wabe, im ganzen Stock vieliecht drei Spielnäpfchen.
    Mich verwunderte hauptsächlich, dass nur die Weiselnäpchen mehrfach bestiftet waren und sonst keine zellen, überhaupt bestiftet.


    Gruß


    Karl- Heinz- Philipp

  • Hallo Karl-Heinz,


    das, was du als Schwarmzellen bezeichnest, sind die Nachschaffungszellen. Sie sollten kurz vor der Verdecklung stehen, oder schon verdeckelt sein. Dass sonst keine Stifte da sind, ist klar - keine Königin. Offene ältere Brut sollte noch zu sehen sein. Die Stifte in den Näpfchen stammen von Drohnenmütterchen. Die fühlten sich offenbar angeregt, auch etwas beizusteuern - eine Eigenart dieses Volks, kann man ignorieren.
    Hier bei Berlin sehe ich die ersten Jungdrohnen, vielleicht ist es bei dir auch soweit. Dann könnte alles klappen.


    Gruß Ralph

  • Hallo an alle,


    welche andere Möglichkeit hat man, wenn man nur zwei Völker hat? Bis die Jungweisel fliegt, sind es doch noch zweieinhalb Wochen. Bis dahin sind sicherlich schon genug Drohnen für die ganz frühen Prinzessinnen unterwegs.


    Ich hatte letztes Jahr eine junge Königin, die am 01. April geschlüpft ist, und sie ist auch was geworden, obwohl es letztes Jahr so lange kalt war. (Sie ist gut über den Winter gekommen und hat zur Zeit 5 Waben DN 1,5 Brut. Honigraum gut angetragen.)


    LG Olivia


    PS: Oops, hab noch mal an den Kalender geschaut. Die von 1. April ist nicht begattet gewesen, sondern ihre Nachfolgerin.

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo Karl -Heinz,
    Ich habe deinen Beitrag zweimal gelesen,
    Nach meiner Meinung ist das Drohnenmütterchen dominant im Volk, aus mehreren Eiern in einer Zelle kann nichts gescheites bei raus kommen.
    Auch vermute ich das, das Volk schon über einen längeren Zeitraum ohne Königin ist, Drohnenmütterchen sind nicht so einfach von Heut auf Morgen vorhanden, da werden eine, oder meistens mehrere Bienen zu Drohnenmütterchen umfunktioniert, das dauert so seine Zeit.
    Da hilft nur Abklopfen, somit können die Bienen dem anderen Volk zufliegen, aus dem Du dann ,weil es jetzt sehr stark geworden ist in baldiger Zeit einen Brutwaben - Ableger bilden kannst.
    Alles andere ist vertaene Zeit.
    Voriges Jahr am 1. April hatten wir Schnee und Frost Olivia


    Gruß Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    hatte mich ja schon verbessert. Die Königin, die ich letztes Jahr Anfang April bei 6°C draußen gesehen hatte, war nicht begattet. Die vom 3. Mai schon. Die Kö von Karl-Heinz müsste ja so um den 25. April raus, und das wäre im Vergleich zum letzten Jahr nur eine Woche früher. Von daher denke ich, dass es mit der jungen Königin von Karl-Heinz (zeitlich zumindest und Drohnen mäßig) passen müsste.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo zusammen
    Erstmal Danke für die Tipps!
    Das mit dem abkehren werd ich die Woche machen. Am besten mittags wenns warm genug ist? über 15°? reichen 10 m abstand mit barrieren? Oder besser 20 m aber über Rasen? Einen Brutraum noch auf das zweite Volk also vier Zargen? Damit die erstmal Platz haben? Oder quetschen die sich in den Honigraum des ersten Volkes? Wenn es dann soviele sind bekomm ich ja vielleicht noch Kirsche in den Honigraum. Stehen diese Woche bei uns voll in der Blüte.
    Gruß


    Karl- Heinz- Philipp

  • Das Volk abseits stellen, 20 m sind gut, Deckel auf, gut einrauchen und Deckel wieder zu. Die Bienen nehmen durch das einrauchen Futter auf und können sich leichter beim Nachbarvolk einbetteln. Nach einigen Minuten dann die Waben abklopfen, 15 Grad sollten schon mindestens sein bei der Aktion. Einen Brutraum würde ich nicht zugeben, wenn dein 2. Volk schon dementsprechend stark ist setz noch einen Honigraum auf, aber dann vor dem abfegen.
    Gruß Hermann

  • Danke
    Dann werd ich das die Woche, Montag oder Mittwoch in Angriff nehmen. Mal sehen was draus wird und bis wann ich daraus wieder nen Ableger machenkann.
    Gruß


    Karl- Heinz- Philipp

  • So abgekehrt ist. Auf einer Wabe fünzehn WZ alle nach unten also nicht aus der Fläche gezogen, nur an der Seite und Unten. Mit richtig Eiersalat drin, bis zu sechs Stifte. Dem zweiten Volk hab ich noch nen Honigraum gegeben, damit sie Platz haben, war mords betrieb vor der Beute.
    Kann ich Freitag schon Brut umsetzen zum nachziehen? Oder erst Sonntag? Fahr nämlich am Montag bis nach Ostern weg, zum auf die Finger setzen! Dann hätten die Mädels nämlich elf Tage Zeit und Ruhe. Futterwaben hab ich ja jetzt genug, genauso wie ausgebaute Brutwaben.


    Gruß


    Karl- Heinz- Philipp

  • Hallo Karl- Heinz,
    Habe Heute noch einmal 2 Völker in andere Beuten umgesetzt,
    Ergebnis : 10 -11 Brutwaben, angrenzendes Wabenwerk zu legen vorbereitet, Baurahmen ist angenommen ,und reichlich Nektar eingetragen.
    Meine Ablegerbildung beginnt in der Regel wen die ersten Spielnäpfchen auf den Baurahmen bestiftet sind, so lange die Bienen nach oben Raum und Platz haben ist das nicht so oft der Fall.
    Meiner Meinung nach , bevor ich mit der Ablegerbildung beginne müssen die Völker erst richtig erstarken.
    Nur weil die Natur einen Vorlauf von 2 bis 3 Wochen hat, ist das kein Anlass auch früher Ableger zu bilden, vom Ei bis zur Biene braucht es einfach 21 Tage, und der Reinigungsflug war in der Regel ende Februar, Mathematisch sind das bis jetzt 2 Brutdurchgänge.
    Weil Weide usw gehonigt hat , ist die für Brut vorgesehene Fläche zum Teil mit Honig und Pollen zugekleistert, da das Erscheinungsbild das die Völker überstark sind, WSZ haben sie nur aus Platzmangel angesetzt.
    Raum geben ist hier angesagt, da werden es die Bienen schon richten.
    Diese Aussage lässt sich wohl aber nicht verallgemeinern.


    Gruß Jürgen