Königinnenzucht nach Reiner Schwarz - Frage zum Ablauf

  • da nimmt man keinen Schwächling (woher hast das denn? für, was soll das werden?

    Du wirst bestimmt berichten: taugt nix! Der Sammelbruableger alleine hätte für dich gereicht ;)

    Die Methode ist gedacht für viele Queens (50aufwärts) zu einem bestimmten Zeitpunkt garantiert in bester Qualität zu haben......

    Da spart man nicht :!:

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • im Prinzip ist das ein Sammelbrutableger, der bis zum umlarven weiselrichtig ist.

    Dadurch sind meist keine Nachschaffungszellen zu brechen. Kontrolle ist trotzdem wichtig...

    Markus Christian lass dich nicht ins Bockshorn jagen. Die Vorgehensweise entspricht fast einem Adam Starter und macht die Anzuchtkiste voll mit Bienen.

    Generell:

    Keine Reihenaufstellung von SBAs mit normalen Völkern, sonst gibt's Deserteure...

    Bei Fragen kannst du dich melden, dann können wir mal telefonieren.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Bei mir geht es heute zum ersten Mal mit Reiner seiner Methode los.

    Heute wird umgelarvt, damit ich dann an einem Samstag (14.5) die MiniPlus aufteilen kann.

    Ist meine erste richtige Zucht/Vermehrung. Ich bin gespannt, wäre schön, wenn ein paar Königinnen dabei raus kommen.


    Ich vermehre von einer tollen Buckfast-Königin mit der das Imkern Spaß macht. Ich arbeite dort ohne Rauch und Schutzausrüstung, da die so wabenstetig sind und tragen schön ein und haben dabei ein schönes Brutnest.


    Drückt mir die Daumen :) und hoffentlich stelle ich mich beim umlarven nicht zu blöd an.

    Ich hab vor 4 Tagen eine leere Wabe ans Brutnest gehängt und markiert, so dass ich mir die Auswahl der richtigen Larven schon mal erleichtert hab :)

    *************************************
    Aktuell 6 Buckfast Völker auf 12er Dadant.
    Ziel 6 starke Völker einwintern.

  • So, Volk wieder zusammengebaut. Der offene Anbrüter hat mir schon leid getan, so weisellos waren die Bienen schon ganz „deppert“.

    Von 14 Näpfen sind anscheinend 10 angeblasen. Bin gespannt ob die alle verdeckelt werden und wie viele es am Schluss dann noch sind.

    *************************************
    Aktuell 6 Buckfast Völker auf 12er Dadant.
    Ziel 6 starke Völker einwintern.

  • Vergangenes Jahr habe ich mir erstmals eine edle standbegattete Königin zugekauft. Natürlich möchte ich von dieser vermehren. So habe ich begonnen, und es treten Fragen auf. Sicher kann mir jemand eine guten Rat geben.


    Also, benutzt habe ich die Nicot-Zuchtkassette, da die Augen nicht mehr ganz so gut sind. Am 29.04. die Königin in die Kassette einlaufen lassen. Am 01.05. gerade und schräge Eier erkannt. Am 03.05. die Näpfchen auf zwei Zuchtlatten mit 30 mm Abstand gegeben (nach Kolbe). Einen Starter mit Ammenbienen von 4 Brutwaben gebildet (mit Futter-, Pollen-und Wasserwabe). Heute, nach 24 h Zuchtlatten entnommen


    Zuchtlatten.jpg


    und in einen Bannwabenkäfig gesteckt.


    Bannwabenkäfig.jpg


    Die erste Frage: Ich hätte gern den Starter 36 Stunden benutzt. Geht das? Wegen der Geräusche bin ich bei 24 h geblieben (leichtes Rauschen oder Brausen). Es war aber noch Wasser in der Wabe; Futter und Pollen sowieso.


    Die Leisten mit insgesamt 27 Näpfchen sehen recht gut aus - die Annahme konnte ich, oder wollte ich nicht im Detail überprüfen. Zu viele Bienen und die Zeit sollte nicht unnötig ausgedehnt werden.

    Wie empfindlich sind die angeblasenen Zellen? Denn, die Einführung in den Bannwabenkäfig war etwas kompliziert.

    Die Leisten nun zur Weiterpflege in den Brutraum eines wechselrichtigen Volkes gegeben.


    Letzte Frage: Können die Zellen bis zum Tag 11 nach Umlarven im Volk bleiben oder ist es besser in einen Brutschrank zu geben. Dieser wäre vorhanden (neue Eierausbrütebox) mit PC-USV und zwei Thermostat-Regelungen für punktgenaue Temperatur 35,5 °C. Allerdings noch keine Erfahrungen damit.

    Die Königinnen möchte ich in den Begattungseinheiten schlüpfen lassen.

    Danke schon mal vorab für die Hilfe.

    Grüße Bruno

    12 Völker US-Dadant ... schauend, staunend, lernend ...

  • Ich hätte gern den Starter 36 Stunden benutzt. Geht das?

    Ja, das ist ja ein gewöhnlicher Brutableger.


    Wie empfindlich sind die angeblasenen Zellen?

    Die sind wenig empfindlich. Empfindlich sind verdeckelten Weiselzellen bis kurz vor dem Schlupf.

    Die Leisten nun zur Weiterpflege in den Brutraum eines wechselrichtigen Volkes gegeben.

    Ungewöhnliches Verfahren. Im Brutraum riskierst Du, dass sie ausgefressen werden oder das Volk abschwärmt.

    Können die Zellen bis zum Tag 11 nach Umlarven im Volk bleiben oder ist es besser in einen Brutschrank zu geben.

    Es geht auch ohne Brutschrank. Aber bei dem Verfahren kann das Volk abschwärmen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo WFLP Danke!

    Ausfressen und Abschwärmen sollten nicht auftreten, also Brutschrank. Irgendwann muss man halt mal beginnen.

    Letzte Frage: 34,5 °C oder 35,5°C besser; 60% Luftfeuchte?

    Danke und Grüße Bruno

    12 Völker US-Dadant ... schauend, staunend, lernend ...

  • Irgendwann muss man halt mal beginnen

    Ja, aber warum nicht mit dem gängigen Verfahren im Honigraum zu finishen?

    Bei mir steht morgen Mittag (Tag 4,5 - 5) das Verschulen an. Ich sitze wie auf Kohlen und fürchte, dass das Pflegevolk morgen schwärmen wird. 🙈 Was ja nicht mein Ziel der KöZucht im Honigraum ist.


    Habt ihr noch irgendwelche Tipps fürs „finishen“? Soll ich die Zuchtlatte morgen Vormittag vielleicht doch besser zwischen zwei Brutwaben in einem weisellosen Brutwabenableger platzieren?


    Es handelt sich um meinen ersten Versuch der KöZucht überhaupt. Habe daher keine praktische Erfahrung.


    J. Binder meinte zuletzt, dass seine Völker bei dieser Methode immer geschwärmt seien und er diese Methode deshalb nicht mehr verwenden würde.

  • Bei mir steht morgen Mittag (Tag 4,5 - 5) das Verschulen an. Ich sitze wie auf Kohlen und fürchte, dass das Pflegevolk morgen schwärmen wird. 🙈 Was ja nicht mein Ziel der KöZucht im Honigraum ist.

    Zuchtlatte hängt im HR über Absperrgitter oder?

    J. Binder meinte zuletzt, dass seine Völker bei dieser Methode immer geschwärmt seien und er diese Methode deshalb nicht mehr verwenden würde.

    Mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, anstatt sich von so was ins Bockshorn jagen zu lassen. Zuviel Aktionismus wirkt da jetzt nur kontraproduktiv. Verschul die morgen, sofern verdeckelt und gut ist.