Königinnenzucht nach Reiner Schwarz - Frage zum Ablauf

  • Das Umlarven selbst ist nicht so das Problem bei Kälte, aber je nach Methode kann es die darauffolgenden Tage kritisch werden. Als ich den Post schrieb, waren selbst für meine Ecke nur einstellige Tageshöchsttemperaturen angesagt, bei Elle vermutete ich daher noch usseligeres Wetter. Inzwischen ist der Wetterverlauf etwas milder, was aber nichts daran ändert, dass man bei der Königinnenvermehrung ohne Termindruck durchaus das Wetter der nächsten 10 Tage im Blick haben kann. Während der Entwicklung unterkühlte Prinzessinnen schlüpfen später, sind kleiner, dunkel bis schwarz, werden schlecht begattet etc. Also im schlimmsten Fall noch viel erfolglose Arbeit hinterher, weil man vorher nicht ein paar Tage warten wollte.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Moin zusammen.


    Donnerstag Nachmittag soll es bei mir 17 Grad werden. Die Methode soll ja bei Flugwetter angewendet werden. Denkt ihr die 17 Grad sind ausreichend? Dann würde ich entsprechend starten.

    Bei 17 Grad fliegen sie doch 'volle Pulle'.?

  • Eine kurze Nachfrage: Was versteht ihr unter "loslegen"? Den Umlarvtag?


    Habe gelesen/gehört, dass bereits 9 Tage vor dem Umlarvtag Brutwaben mit offener Brut in den Honigraum hochgehängt werden sollten (um am Umlarvtag entsprechend Ammenbienen im HR zu haben, nehme ich an..) Diesen Fakt finde ich bei der Terminplanung etwas knifflig, insbesondere angesichts etwas unbeständiger Wetterlage. Wie handhabt ihr das?

  • um am Umlarvtag entsprechend Ammenbienen im HR zu haben, nehme ich an..

    du nimmst einfach ein bis zwei Waben mit offener Brut und hast die mit in den Hr.....ohne Königin natürlich.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Eine kurze Nachfrage: Was versteht ihr unter "loslegen"? Den Umlarvtag?


    Habe gelesen/gehört, dass bereits 9 Tage vor dem Umlarvtag Brutwaben mit offener Brut in den Honigraum hochgehängt werden sollten (um am Umlarvtag entsprechend Ammenbienen im HR zu haben, nehme ich an..) Diesen Fakt finde ich bei der Terminplanung etwas knifflig, insbesondere angesichts etwas unbeständiger Wetterlage. Wie handhabt ihr das?

    Ich habe es so verstanden, dass der Brutraum weggestellt wird und eine Stunde später die Zuchtlatte in den Honigraum eingehangen wird. Nach 24 Stunden Waben mit frischer Brut hochhängen, damit die Ammenbienen in den Honigraum gehen.


    Wenn ich das falsch verstanden habe bitte ich um Hinweise.


    Danke :).

  • Eine kurze Nachfrage: Was versteht ihr unter "loslegen"? Den Umlarvtag?


    Habe gelesen/gehört, dass bereits 9 Tage vor dem Umlarvtag Brutwaben mit offener Brut in den Honigraum hochgehängt werden sollten (um am Umlarvtag entsprechend Ammenbienen im HR zu haben, nehme ich an..) Diesen Fakt finde ich bei der Terminplanung etwas knifflig, insbesondere angesichts etwas unbeständiger Wetterlage. Wie handhabt ihr das?

    Der Vorteil des beschriebenen Verfahrens besteht in der Flexibilität: Zitat aus dem Buch:" es kann sehr spontan und ohne Wartezeit die Königinnenzucht eingeleitet werden".

  • Eine kurze Nachfrage: Was versteht ihr unter "loslegen"? Den Umlarvtag?


    Habe gelesen/gehört, dass bereits 9 Tage vor dem Umlarvtag Brutwaben mit offener Brut in den Honigraum hochgehängt werden sollten (um am Umlarvtag entsprechend Ammenbienen im HR zu haben, nehme ich an..) Diesen Fakt finde ich bei der Terminplanung etwas knifflig, insbesondere angesichts etwas unbeständiger Wetterlage. Wie handhabt ihr das?

    Der Vorteil des beschriebenen Verfahrens besteht in der Flexibilität: Zitat aus dem Buch:" es kann sehr spontan und ohne Wartezeit die Königinnenzucht eingeleitet werden".

    Wo kann man das Buch denn kaufen und wie ist der genaue Titel? Bei Amazon habe ich unter "Königinnenzucht im Honigraum" oder "Königinnenzucht im weiselrichtigen Volk" nichts gefunden.

  • Nach 24 Stunden Waben mit frischer Brut hochhängen, damit die Ammenbienen in den Honigraum gehen.

    Man kann auch Bienen aus dem Brutraum in die abgenommenen Honigräume zufegen. Dann sind da auch mehr Ammenbienen. Je voller, desto besser.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)