Königinnenzucht nach Reiner Schwarz - Frage zum Ablauf

  • Ich wollte wegen der Gefahr des Verbauens in der Tat einen Zuchtrahmen nehmen, den ich einseitig mit diesem dünnen, gestanzten Absperrgitter "verschlossen" habe.


    Gleichwohl: ist das das einzige Problem bei Volltracht oder gibt es noch weitere?


    Folgender Hintergrund: mein Plan ist, eine TBE zwei Wochen vor Ende der Frühtracht (angenommen am 31.5.) durchzuführen, um die Brut zu Ablegern zu verarbeiten. Sagen wir mal am 15. Mai. Die Brut je eines Volkes wird zu diesem Termin in eine eigene Kiste umgesiedelt.

    Nach neun Tagen (im Beispiel also am 24. Mai) breche ich dort die Zellen und stecke eine Krabbelzelle mit Zellschützer.


    Dann müsste ich ja in diesem Beispiel am 10. Mai umlarven und das Zuchträhmchen in den Honigraum des Pflegevolkes hängen (das ich dann fünf Tage später für die TBE auseinanderreiße: das geht so wahrscheinlich sowieso nicht, merke ich grade, aber darum geht es ja hier nicht).

    Das wäre mitten in der Frühtracht. Aber wenn ich das so machen will, geht es ja garnicht anders, oder?

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • den ich einseitig mit diesem dünnen, gestanzten Absperrgitter "verschlossen"

    da passiert auch...

    da du nich viele brauchst, steck die paar Zellen auf ne Brutwabe, da verbauen die nix

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Hallo Waldi,


    Anmerkung zur Berechnung des Umlarvtermins:


    Wenn du am 15.5. die Ableger bilden willst und nach 9 Tagen (24.5.) Zellen brechen und Krabbelzellen stecken möchtest, solltest du frühestens am 13.5. umlarven.

    Wenn du am 10.5. umlarvst können die Königinnen schon am 22.5. schlüpfen, bei Verwendung älterer Larven noch eher.


    Wann Umlarven?

    16 Tage Kö-Entwicklung –>


    16

    - 1 Tag vor Schlupf (Krabbelzelle)

    - 1 Tag, idealerweise 1-tägige Larve

    - 3 Tage Ei

    = 5 Tage die du von den 16 Tagen abziehen musst (11 Tage), um an einem bestimmten Termin eine Krabbelzelle zu haben


    oder


    vom Umlarven (3 Tage Ei + 1-tägige Larve) bis zur Krabbelzelle dauert es 11 Tage.


    24.5. -11 Tage = 13.5.


    LG

    Marieke

  • wenn du die Zelle am 10en 11en Tag ins Licht hälst dabei unten oben drehst und das was drinn ist rutscht rauf runter, kommt raus was du hoffst. Wenns klebt ies es Tot.

    Geübte schneiden die Zelle über dem Futtersaftrest leicht an, dann kannst du die Zelle aufklappen und nachschauen,is alles ok, wieder zu drücken und es ist als wenn nichts gewesen war.

    Für schwer hörige wie mich.....

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • - 3 Tage Ei

    8| Jau, die habe ich im Eifer des Gefechts unterschlagen (einen Tag Larve und einen Tag vor Schlupf hatte ich abgezoge):


    Vielen Dank auf den Hinweis: sowas setzt sich ja gern fest und dann...hätte ich ganz schön blöd geguckt 8o...


    PS: passt dann aber terminlich wirklich alles nicht mit der Völkervermehrung zusammen, die ich vor habe. Entweder ich muss das Pflegevolk dann doch erst zur Sommertracht teilen oder ich muss tatsächlich auf gekaufte Königinnen setzen.

    Zu Letzterem haben mir einige ja eh geraten und ich verstehe auch warum. Wenn das mit den Königinnen nicht so spannend wäre :/...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Waldi ()

  • Einfach machen, und zwar zeitlich entkoppelt. Das gehört zum Imkern einfach dazu. Mach doch welche im Honigraum nach Weiß. Das kann man immer machen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Einfach machen, und zwar zeitlich entkoppelt. Das gehört zum Imkern einfach dazu. Mach doch welche im Honigraum nach Weiß. Das kann man immer machen.

    Das könnte ich, wenn ich das richtig verstanden habe, v.a. breits Ende April/Anfang Mai machen.


    Könnte man die schlupfreifen Zellen nicht auch schon zwei Stunden nach Erstellen der Brutwabenableger (die aus der kompletten Brut je eines Volkes besteht) geben?

    Wenn ich die Königinnenvermehrung zeitlich komplett von der Erstellung der Ableger entkopple, bin ich wieder dabei, mit Mini+ oder ähnlichem rumzuhexen, später vereinigen oder Königinnen zusetzen zu müssen, usw..

    Da habe ich dann doch die Befürchtung, dass mir das über den Kopf wächst...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Wenn ich die Königinnenvermehrung zeitlich komplett von der Erstellung der Ableger entkopple, bin ich wieder dabei, mit Mini+ oder ähnlichem rumzuhexen, später vereinigen oder Königinnen zusetzen zu müssen, usw..

    Nicht unbedingt, Du kannst ja Königinnenzucht nach Weis oder nach Reiner Schwarz machen (bei beiden Methoden wird im Honigraum vermehrt) und wenn Du tatsächlich dann ein paar Krabbelzellen hast, dann ein paar Ableger im Standmaß machst, dann kurz darauf die Krabbelzellen zusetzen zum Schlupf und dann die Jungfern standbegatten lassen... - für den Anfang reicht das doch und wird Dich "stolz wie bolle" machen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()

  • Oder zu schließt dich unserem Buckfast LV an oder auch anderen Gruppierungen und profitierst von unseren Zuchtprojekt ohne Alles selbst zu machen.

    Das kannst du ja dann im folgenden Jahr voll mitmachen mit MP+ und allem Schnick und Schnack plus Support. Helfende Hände brauchen wir sowieso immer und wenn man auch nur ein fetter Milbenspender ist, hat man eine extrem wichtige Unterstützung geboten.

    Zuchtstoff aller Art gibt es dann bestimmt günstig und passt evt in das eigene Zeitfenster bzw man verschiebt sein etwas passend.

    Wir imkern alle im ähnlichen Witterungsgebiet und werden zu ähnlichen Zeiten ähnliche Arbeiten ausführen.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.